DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Sturmtief «Luis» fegte mit bis zu 130 km/h übers Mittelland

13.03.2021, 12:0213.03.2021, 22:40

Das Sturmtief «Luis» hat die Schweiz am Samstagnachmittag ordentlich durcheinandergewirbelt. Die stärkste Böe im Mittelland wurde auf dem Bantiger bei Bern mit knapp 123 km/h gemessen – am Abend auf dem Moléson im Kanton Freiburg sogar 130 km/h. Abgebrochene Äste, umgestürzte Bäume und umgeblasene Bauabschrankungen waren die Folgen.

Der Sturm erreichte an den meisten Orten seinen Höhepunkt am späten Samstagnachmittag. Auf dem Bantiger bei Bern wurde mit 122,8 Kilometern pro Stunde (km/h) zu dieser Tageszeit die stärkste Windböe gemessen, wie aus der Windkarte von Meteoschweiz hervorging. In den Bergen erwarteten die Wetterdienste Orkanböen bis 150 km/h. Für die ganze Alpennordseite gab es bis Samstagabend um 20 Uhr eine Sturmwarnung. Von Waldspaziergängen wurde dringend abgeraten.

Auf dem Üetliberg bei Zürich lag der Spitzenwert bei 118 km/h, in Mevelier im Jura und auf dem Chasseral bei 114 km/h, auf dem Napf im Emmental bei 113 km/h, in Mühleberg BE bei 112 km/h und in Egolzwil LU bei 111 km/h. Windböen von über 100 km/h meldeten auch Plaffeien FR und Schaffhausen (107 km/h), Zürich-Affoltern (104), Salen-Reutenen TG, Rünenberg BL und Bressaucourt JU (je 103) sowie Steckborn TG und Kloten ZH (je 100).

Animation des Satellitenbilds, überlagert mit dem Radarecho (in Blautönen), Blitzen (farbige Kreise und Kreuze) sowie dem modellierten Bodendruckfeld (weisse Isobaren). Dargestellt ist der Zeitraum von 8 Uhr bis 14 Uhr.
Animation des Satellitenbilds, überlagert mit dem Radarecho (in Blautönen), Blitzen (farbige Kreise und Kreuze) sowie dem modellierten Bodendruckfeld (weisse Isobaren). Dargestellt ist der Zeitraum von 8 Uhr bis 14 Uhr.
Bild: MeteoSchweiz, OPERA, Météorage & Sfuk, ECMWF

Im März wehe der Wind selten so stark, schrieb SRF Meteo auf Twitter. In Kloten ZH zum Beispiel habe es in den vergangenen 40 Jahren nur zweimal noch stärkere Böen gegeben als die am Samstag gemessenen exakt 100 km/h.

Ganzes Baugerüst umgeblasen

Bei der Kantonspolizei Zürich gingen zwischen 11 und 16 Uhr rund 60 Meldungen ein, wie ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte. Meistens sei es um abgebrochene Äste, umgestürzte Bäume oder Bauabschrankungen gegangen. In Dietikon habe der Wind ein ganzes Baugerüst umgeblasen. Auf dem Zürichsee sei ein Boot mit Wasser vollgelaufen und habe ausgepumpt werden müssen.

Die Kantonspolizei Bern erhielt rund 65 Meldungen in Verbindung mit den Sturmwinden, wie es auf Anfrage hiess. Von grösseren Vorkommnissen hätten sie keine Kenntnis, sagte ein Sprecher. Die Interventionen hätten vor allem umgestürzte Bäume, Äste oder Verkehrsschilder betroffen.

In der Freiburger Gemeinde Montagny kam es zu einem Stromausfall, wie die Kantonspolizei auf Anfrage erklärte. Rund 20 Mal hätten die Einsatzkräfte ausrücken müssen, insbesondere wegen umgestürzter Bäume. Die Waadtländer Kantonspolizei wurde wegen kleinerer Windschäden rund ein halbes Dutzend Mal aufgeboten.

Die Appenzeller Bahnen stellte am Samstag wegen des starken Windes den Betrieb zwischen Appenzell und Wasserauen bis 19 Uhr ein.

Kaltfront führt zu Lawinengefahr

Nach dem Sturmwind folgen nun Kälte und Schnee. Dies wird laut dem WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF zu einer kritischen Lawinensituation führen. Bis kommenden Dienstag gilt laut Naturgefahrenbulletin des Bundes die Gefahrenstufe 3 (verbreitet mässige Lawinengefahr) von den Glarner bis in die Berner Alpen. Hauptgefahr ist durch Wind verfrachteter Triebschnee. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber

1 / 63
61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Immer wieder passend: Andrea hasst Wind

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel