DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für einen «Schwumm» in der Aare ist das Wetter auf alle Fälle geeignet.
Für einen «Schwumm» in der Aare ist das Wetter auf alle Fälle geeignet.
Bild: keystone

Verstau' die Badehose noch nicht – der Sommer bleibt noch ein bisschen länger

08.09.2020, 11:5408.09.2020, 13:01

Obwohl wir uns seit dem 1. September meteorologisch schon im Herbst befinden, sind die Temperaturen keinesfalls herbstlich. Es bleibt diese Woche warm und gegen Ende der Woche wird es sogar noch wärmer.

Während wir heute Dienstag bereits sommerliche 23 Grad im Mittelland messen, steigen die Temperaturen im Wallis bis auf 26 Grad. Auch im Tessin bleibt es warm und das Thermometer sinkt auch in der Nacht nicht unter 16 Grad. Morgen wird es dann noch wärmer – in Basel bis zu 27, im Wallis 28 Grad.

Nach einer kleinen Abkühlung durch einzelne Regenfällen am Mittwoch wird es gegen das Wochenende wieder sommerlich warm. Die Temperaturen reichen am Samstag und Sonntag von warmen 25 Grad in der Nord-Ostschweiz bis zu 29 Grad in der Westschweiz und 27 Grad im Tessin. (cki)

Das Wetter vom 8. bis 13. September 2020

1 / 8
Wetter vom 8. bis 13. September 2020
quelle: meteonews
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber

1 / 63
61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of Watson: So war dein Sommer mit Wespen wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt

Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Insgesamt 19 Kantone sind es, in denen der durchschnittliche «Ausbildungsstand der Bevölkerung» nicht einmal halb so hoch sei wie in Zürich. Zug und Basel-Stadt sind etwas besser als Zürich, wenn auch nicht viel. Ansonsten gilt angeblich landauf und landab, populär …

Artikel lesen
Link zum Artikel