DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abstand der Einkommen zwischen Arm und Reich in der Schweiz konstant



Arbeiter verkabeln die 6150 Effekte mit 3.5 Tonnen pyrotechnischem Material fuer das 15-minuetige Neujahrsfeuerwerk, aufgenommen am Freitag, 30. Dezember 2016 in der Werft in Zuerich.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Die Einkommensverteilung in der Schweiz ist weitgehend stabil geblieben. Der Bund wertet diese Konstanz als Erfolg der Sozialpolitik.

Zwei Indikatoren zur Messung der Einkommensverteilung zeigen laut einer Publikation des Bundesamtes für Statistik (BFS) vom Montag, dass es in den vergangenen Jahren kaum eine Änderung bei der Ungleichheit gab. So blieb das sogenannte Quintilverhältnis seit dem Jahr 2000 weitgehend konstant. Dieses Mass setzt die Einkommen der obersten 20 Prozent der Bevölkerung in Beziehung zu jenen der untersten 20 Prozent.

Zwar steige insgesamt die ungleiche Verteilung der Einnahmen in der Gesamtbevölkerung, allerdings wird diese Ungleichheit mittels Steuern und Sozialabgaben auf dem Weg zu den verfügbaren Einkommen den Angaben zu folge reduziert.

Die relative Konstanz der Einkommensverteilung bestätigt auch das zweite Mass für die Ungleichheit, der sogenannte Gini-Koeffizient. Dieser sei in den vergangenen Jahren weitgehend stabil geblieben und schlage analog zum Quintilverhältnis aus, halten die Statistiker des Bundes fest. Damit sehe sich die Politik bestätigt, die Ungleichheit der Einkommen über staatliche Umverteilung erfolgreich ausgeglichen zu haben.

Generell betrug 2014 das durchschnittliche auf einen Ein-Personen-Haushalt heruntergebrochene Einkommen 4069 Franken, was einer Zunahme seit dem Jahr 2000 um 16 Prozent entspricht. Inklusive Transferleistungen ging es in den Beobachtungsjahren sogar um 20 Prozent auf 4804 Franken nach oben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

KKS zimmert an der Anti-SVP-Allianz: Dieses Trio will die Bilateralen retten

Der Rahmenvertrag ist tot. Nun macht sich Bundesrätin Keller-Sutter an die Belebung der alten europapolitischen Allianz gegen die SVP. Zentral sind dabei Arbeitgeberpräsident Vogt und Gewerkschaftspräsident Maillard.

FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter trug entscheidend dazu bei, dass die Landesregierung auf einen Abbruch der Verhandlungen über das Rahmenabkommen einschwenkte. Und Keller-Sutter nimmt nun auch die Zügel in die Hand, wenn es um die Frage geht, wie die Europapolitik der Schweiz fortgeführt wird.

Die St.Gallerin kündigte an, dass ihr Departement Unterschiede zwischen der schweizerischen Rechtsordnung und dem EU-Recht identifizieren werde. Keller-Sutter will analysieren, wo es im Interesse der …

Artikel lesen
Link zum Artikel