Schweiz
Wirtschaft

Circle: Der Flughafen Zürich verliert einen weiteren Mieter

Rückschlag für Prestige-Bau «Circle»: Der Flughafen Zürich verliert einen weiteren Mieter

Der Milliarden-Komplex, der Hotels, Restaurants, ein Spital, ein Kongresszentrum und Büros beherbergt, hat Mühe, seine Kommerzflächen im Erdgeschoss zu vermieten. Nun kommt es zu einem Wegzug eines bekannten Händlers.
14.12.2023, 14:02
Benjamin Weinmann / ch media
Mehr «Schweiz»
Blick auf den Circle am Flughafen Zuerich, aufgenommen am Freitag, 1. September 2023 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Blick auf den Circle vis-à-vis des Flughafens Zürich.Bild: keystone

Derart lange Schlangen würde sich Flughafen-Chef Lukas Brosi wohl immer wünschen: Am Montagabend fand im Park des Circles das Weihnachtsfest für das Swiss-Personal statt. Hunderte Pilotinnen und Piloten, Flight Attendants und weitere Mitarbeitende standen deshalb beim Eingang des Circles für den Einlass an.

Nur: Dieses Bild ist die Ausnahme. Zwar liefert der 2020 eröffnete Komplex, der eine Milliarde Franken kostete, inzwischen einen stolzen Beitrag an die Mietumsätze des Landesflughafens. Bekannte Firmen wie Microsoft, Novo Nordisk, Edelweiss, Hyatt, Oracle, das Universitätsspital Zürich oder Zurzach Care gehören zur Mieterschaft.

Leere Kommerzflächen sind im Circle teils klar sichtbar, teils durch schwarze Wände abgedeckt.
Leere Kommerzflächen sind im Circle teils klar sichtbar, teils durch schwarze Wände abgedeckt.Bild: bwe

Im Frühling wiedereröffnet, heute zu

Im Erdgeschoss sieht die Situation hingegen anders aus. Drei Jahre nach dem Startschuss bereiten die Kommerzflächen den Verantwortlichen nach wie vor Kopfschmerzen. Denn die Leerstände seit Beginn sind nicht zu übersehen. Und nun folgt ein weiterer Rückschlag.

Die Hörakustik-Kette Neuroth hat ihre Filiale im Circle vor wenigen Tagen definitiv geschlossen, wie ein Augenschein vor Ort zeigt und wie Firmensprecher Thomas Huber auf Anfrage bestätigt. Dabei hatte das Geschäft erst im Frühling nach einem Umbau die Wiedereröffnung gefeiert.

Wo bis vor kurzem Hörgeräte verkauft wurden, ist nun bloss eine schwarze Werbewand zu sehen: Die ehemalige Neuroth-Filiale am Circle.
Wo bis vor kurzem Hörgeräte verkauft wurden, ist nun bloss eine schwarze Werbewand zu sehen: Die ehemalige Neuroth-Filiale am Circle.Bild: bwe

«Die Frequenz ist für uns zu gering, um den Standort profitabel zu betreiben. Dies hat sich leider auch nach der Wiedereröffnung nicht gebessert», sagt Huber. Inwiefern dies mit dem Konzept des Circles zusammenhängt, der partout kein konventionelles Shoppingcenter sein möchte, will Huber nicht kommentieren. Der Hinweis auf die fehlende Frequenz zeigt aber, dass nicht zuletzt die Laufkundschaft fehlte und zu wenig Konsumentinnen und Konsumenten die Gassen erkunden, die vom Haupteingang wegführen.

Schwarze Wände statt Schaufenster

Wo bis im Frühling die Firma Bruno Wickart auf mehreren Etagen teure Möbel verkaufte, herrscht nun Leere. Die Schaufenster sind schwarz abgedeckt.
Wo bis im Frühling die Firma Bruno Wickart auf mehreren Etagen teure Möbel verkaufte, herrscht nun Leere. Die Schaufenster sind schwarz abgedeckt.Bild: bwe

Dies hat zur Folge, dass die Gasse, in der sich Neuroth befindet, nun zuweilen ausgestorben anfühlt. Zwar hat zuletzt ein Café der Kette Pret A Manger eröffnet. Doch nach wie vor ist die Umgebung von mehreren leeren Geschäftsflächen geprägt. Teils sind diese klar sichtbar. An anderen Stellen hat der Flughafen Zürich die Schaufenster mit schwarzen, verzierten Werbe-Wänden abgedeckt. Das ist etwa beim Neuroth-Standort der Fall, aber auch beim einstigen Luxus-Möbelgeschäft Bruno Wickart, das im Frühling seine Türen schloss.

Laut Flughafen-Sprecherin Elena Stern hat Neuroth den Mietvertrag auf eigenen Wunsch frühzeitig aufgelöst. Und sie kündigt Massnahmen an: «Im Detailhandelsbereich braucht es in den nächsten zwei Jahren einzelne Nachjustierungen.» Dies sei für ein neues Projekt nicht unüblich. Voraussichtlich werde man im ersten Halbjahr 2024 dazu kommunizieren. Zudem stehe man mit verschiedenen potenziellen Mietern im Austausch.

Flughafen-Zürich-Sprecherin Elena Stern kündigt Anpassungen in den Circle-Gassen an.
Flughafen-Zürich-Sprecherin Elena Stern kündigt Anpassungen in den Circle-Gassen an.bild: zvg

Mit dem Komplex, an dem der Versicherungskonzern Swiss Life zu 49 Prozent beteiligt ist, möchte der Flughafen weniger abhängig von der volatilen Aviatik werden. Insgesamt liege die Vermietungsquote bei rund 90 Prozent, sagt Stern. Sie verrät allerdings nicht, wie hoch die Leerstandsquote bei den Detailhandelsflächen im Parterre sind. Fakt ist, dass ein weiterer Wegzug bereits besiegelt ist, jener des prominentesten Mieters gleich beim Hauptplatz des Circles mit zwei Geschäften: Jelmoli. Das Warenhaus verschwindet Ende nächsten Jahres.

Jelmoli betreibt am Circle gleich beim Haupteingang zwei Filialen. Ende 2024 sind sie weg.
Jelmoli betreibt am Circle gleich beim Haupteingang zwei Filialen. Ende 2024 sind sie weg.Bild: bwe

Manor will Jelmoli nicht ersetzen

Einen Nachmieter konnte der Flughafen noch nicht präsentieren. Manor-Chef Roland Armbruster stellte diese Woche im Interview mit CH Media klar, dass die Basler Warenhauskette kein Interesse hat. Denn Manor sucht zwar einen Standort in Zürich, jedoch in der Innenstadt. Der Circle sei für ihn aber nicht das Stadtzentrum, so Armbruster.

Flughafen-Chef Lukas Brosi ist nun gefordert, für diese prominente Mietfläche eine zugkräftige Marke anzulocken, wie es zum Beispiel die japanische Modefirma Uniqlo sein könnte, die mit einem Schweizer Markteinstieg bereits liebäugelte, aber bis heute fernblieb. In Mediengesprächen hat Brosi zumindest klargemacht, dass ein grosser Supermarkt, der deutlich mehr Laufkundschaft generieren könnte, kein Thema sei. Denn ein klassischer Einkaufstempel möchte der Circle auch künftig nicht sein. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
130 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Patrick59
14.12.2023 14:17registriert Januar 2015
Viele von uns machen sich Sorgen um steigende Mieten, Krankenkassenprämien und viele Dinge mehr, die immer teurer und teurer werden. Und die Verantwortlichen des Circle haben es immer noch nicht gecheckt: Die Hochpreis-Läden dort interessieren die Wenigsten. Und die Fluggäste am allerwenigsten. Die wollen so schnell wie möglich durch die Kontrollen, weil deren Dauer immer eine Lotterie ist. Ist das so schwer zu merken?
27513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schlaf
14.12.2023 14:11registriert Oktober 2019
Es ist halt auch kalt und karg dort unten.
Und dann ist alles noch so unübersichtlich und verwinkelt gebaut.
Mich spricht es überhaupt nicht an, egal was für Läden sich da befinden.
1936
Melden
Zum Kommentar
avatar
International anerkannter Experte für ALLES
14.12.2023 14:11registriert Juli 2021
Tja, viel mehr als Restaurants für die dort Beschäftigten sehe ich nicht als mögliche Mieter.
1353
Melden
Zum Kommentar
130
Philippinerin arbeitet 16 Jahre schwarz in Basel – Anwältin spricht von Menschenhandel
Eine 63-jährige Frau leistete in Allschwil im Kanton Basel-Landschaft jahrelang für 800 Franken im Monat Haus- und Betreuungsarbeiten. Laut der Rechtsanwältin lebt sie inzwischen wieder in ärmlichen Verhältnissen auf den Philippinen. Ob sie ebenfalls bestraft wird, ist noch offen.

Es war ein krasser Fall von Schwarzarbeit: In Allschwil schuftete eine Frau aus den Philippinen 16 Jahre lang für jeweils 800 Franken im Monat. Zu den Aufgaben gehörten nicht nur Einkaufen, Kochen und Putzen, sondern auch die Betreuung des betagten Ehepaares, das Setzen von Insulinspritzen und die Gartenpflege rund ums Einfamilienhaus. Ein beachtlicher Teil der 800 Franken sandte die Frau jeweils in die Heimat, um ihre Familie zu unterstützen.

Zur Story