Schweiz
Wirtschaft

Budget: Dafür gibt der Schweizer Staat am meisten Geld aus

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Derzeit wird in Bern das Bundesbudget verhandelt. Der Bundesrat will nächstes Jahr 75 Milliarden Franken ausgeben – 3 Milliarden mehr als im 2019. Unsere Grafik zeigt dir, wohin die grössten Summen fliessen sollen.
05.12.2019, 08:1506.12.2019, 09:21
Lea Senn
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Die Debatte über die Bundesgelder ist angelaufen. Für das kommende Jahr hat der Bundesrat Ausgaben von rund 75 Milliarden Franken vorgeschlagen. Verglichen mit dem Voranschlag von 2019 sind das drei Milliarden mehr.

Am Dienstag diskutierte bereits der Ständerat das Budget, am Mittwoch startete auch der Nationalrat die Debatte. Sie wird in den kommenden Tagen fortgesetzt und soll in der laufenden Wintersession abgeschlossen werden. 17 Rednerinnen und Redner haben sich angemeldet, zur Diskussion stehen insbesondere Ausgaben in der Bildung, dem Asylbereich und der Landwirtschaft.

Und so sieht das Päckchen aus, das der Bundesrat für das kommende Jahr schnüren will:

Das Budget obliegt dem Finanzminister Ueli Maurer. Ob er sein Päckli durch den National- und Ständerat bringt?
Das Budget obliegt dem Finanzminister Ueli Maurer. Ob er sein Päckli durch den National- und Ständerat bringt?Bild: keystone/shutterstock

Aber was steckt hinter den einzelnen Ausgaben? Und wofür will der Bund kommendes Jahr drei Milliarden (oder 4 Prozent) mehr ausgeben als 2019?

Zu tun hat der Anstieg mit der angenommenen Steuerreform und AHV-Finanzierung (kurz Staf) von vergangenem Mai. Der Bund muss mehr in die AHV einzahlen und den Kantonen mehr Bundessteuern abgeben. Aber schauen wir etwas genauer hin:

Bundesbudget 2020 (in Millionen)

Bild
Bild: watson

Wieviel gab der Bund in den vergangenen Jahren aus? Das erfährst du in der folgenden Grafik:

*Bei den Ausgaben von 2019 und 2020 handelt es sich erst um den Voranschlag.

In diesen Aufgabenbereichen haben sich die Ausgaben in den vergangenen zehn Jahren besonders verändert:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
10 Dinge, die du über den neuen Bundesrat wissen musst
1 / 12
10 Dinge, die du über den neuen Bundesrat wissen musst
Bundesrat Ferdinand «Hamster» Hugentobler heisst eigentlich Silvio Lang, ist 29 Jahre alt und von Beruf Schauspieler. Lang isst am liebsten «etwas Währschaftes», zum Beispiel Zürigschnätzlets mit Rösti. Davon hat er übrigens ein Geheimrezept.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Grüne fordern neue Zauberformel
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kronrod
05.12.2019 10:27registriert März 2015
Der Staat wächst weiterhin schneller als die gesamte Wirtschaft. Während das Bruttoinlandsprodukt seit 2010 um 16% oder knapp 2% pro Jahr gewachsen ist, wächst das Bundesbudget mit 4% zur Zeit doppelt so schnell und seit 2010 um etwa 25%. Das kann man gut oder schlecht finden, aber jeder, der sich Sorge macht, der Staat würde totgespart, liegt klar daneben.
15827
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pede971
05.12.2019 09:23registriert November 2019
Bedenklich, dass für ausländische Entwicklungshilfe 3x so viel ausgegeben wird als für die einheimische Umwelt.
19568
Melden
Zum Kommentar
avatar
Freebee
05.12.2019 09:20registriert April 2018
Interessant: Der Posten Umwelt wird zum zweiten Jahr in Folge gekuerzt und ist jetzt kleiner als der Pisten Wirtschaft. Wo ist der Waehlerwille, Herr Maurer?
12958
Melden
Zum Kommentar
50
Explodierende Öl- und Benzinpreise – und die weiteren Folgen einer Nahost-Eskalation
Die Eskalation zwischen Iran und Israel sorgt für Aufruhr. Sie könnte nicht nur die Inflation befeuern, sondern auch die Öl-Preise. Wie es nun weitergehen könnte.

Nachdem der Iran in der vergangenen Woche mit einem massiven Drohnenangriff erstmals überhaupt Ziele auf israelischem Staatsgebiet direkt ins Visier genommen hatte, war der Preis für ein Fass Rohöl der Nordseequalität Brent am Freitag auf über 90 Dollar, den höchsten Stand seit Herbst 2023, geklettert.

Zur Story