freundlich
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Aus der «Schweiz am Sonntag» wird die «Schweiz am Wochenende»

Aus der «Schweiz am Sonntag» wird die «Schweiz am Wochenende»

17.12.2016, 08:4017.12.2016, 10:50

Jetzt ist es offiziell: Die Tage der Zeitung «Schweiz am Sonntag» sind gezählt. Das Medienunternehmen AZ Medien legt ab dem 4. März seine Sonntagszeitung mit der Samstagsausgabe zusammen. Statt zwei Ausgaben kommt am Samstag noch eine «Schweiz am Wochenende» heraus.

Das Unternehmen begründet den Schritt in einem Editorial in der «Nordwestschweiz» vom Samstag mit knapper werdenden Werbeeinnahmen und hohen Kosten bei Druck, Papier und Vertrieb. «Dieser Bereich macht gut die Hälfte der Gesamtkosten aus», schreiben Verleger Peter Wanner und Chefredaktor Patrik Müller. Über die Pläne hatte das Branchenmagazin «Schweizer Journalist» bereits Anfang Dezember berichtet.

«Indem AZ Medien am Wochenende nur noch einen Druck- und Vertriebsvorgang haben, werden in diesem nicht publizistischen Bereich Mittel frei, die wir in die journalistische Leistung und Qualität investieren können», heisst es weiter. Gleichzeitig sei man mit diesem Schritt «künftig gegenüber herkömmlichen Sonntagszeitungen einen Tag voraus».

Die neue «Schweiz am Wochenende» biete Lesestoff für zwei Tage mit einem ausgebauten Lokalteil. Sie werde umfangreicher sein als die «Schweiz am Sonntag». Für den Leser, der die Zeitung am Sonntag online bezieht, werden die Inhalte aktualisiert.

2007 lanciert

Die erste Ausgabe der AZ-Medien-Sonntagszeitung «Sonntag» war am 16. September 2007 erschienen. Sie ging mit einer Auflage von 240'000 Exemplaren an den Start. Chefredaktor war der damals 32-jährige Patrik Müller.

2011 folgte die erste Überarbeitung des Layouts. 2013 wurde die Sonntagszeitung mit der «Südostschweiz am Sonntag» zusammengelegt und erschien ab März unter dem Titel «Schweiz am Sonntag». Die Auflage betrug damals 203'156 Exemplare, aktuell sind es laut der Webseite der Zeitung noch 190'176. Gemäss den WEMF-Zahlen von letztem April hat die «Schweiz am Sonntag» 345'000 Leser.

Diesen Herbst hatten die AZ Medien bekanntgegeben, aus Kostengründen 26 Stellen abzubauen. Sechs Kündigungen würden ausgesprochen. Zudem wurde angekündigt, dass «Schweiz am Sonntag»-Chefredaktor Müller zusätzlich das Amt des Leiters der «az Nordwestschweiz», Christian Dorer, übernimmt. Dorer wechselt zu Ringier.

Die AZ Medien AG ist an über 13 Standorten vertreten und zählt mehr als 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Medienunternehmen gibt unter anderen die «Aargauer Zeitung», die «Basellandschaftliche Zeitung», die «bz Basel», die «Limmattaler Zeitung», die «Solothurner Zeitung», das «Grenchner Tagblatt» und das «Oltner Tagblatt» heraus. Mit Sendern wie TeleZüri, Tele M1 oder TV24 sind die AZ Medien auch im TV-Markt vertreten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Meldepflicht für Hackerangriffe: Das soll in der Schweiz neu gelten
Die Betreiber von kritischen Infrastrukturen sollen Cyberangriffe mit erheblichem Schadenspotenzial künftig dem Bund melden müssen. Das Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) ist als Meldestelle vorgesehen.

Der Bundesrat hat am Freitag die Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über die Informationssicherheit beim Bund gutgeheissen und zuhanden der eidgenössischen Räte (National- und Ständerat) verabschiedet.

Zur Story