DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hypotheken werden seit letztem Herbst stetig günstiger. bild: shutterstock

Eigenheim-Besitzer im Glück: Hypothekenzinsen fallen auf Rekordtief. So profitierst du

Lange Zeit galt ein Zinssatz für eine zehnjährige Festhypothek von unter 1 Prozent als illusorisch. Nun haben gleich mehrere Anbieter die Schallmauer massiv unterboten.



Anfang Woche haben mehrere Hypotheken-Anbieter ihre offiziellen Zinssätze für zehnjährige Festhypotheken erstmals unter 1 Prozent gesenkt. Am Donnerstagmorgen sind die Sätze nochmals deutlich nach unten gerutscht. Laut Daten von Vermögenspartner offerieren nun zehn Anbieter unter 1 Prozent. Beim günstigsten Anbieter erhält man eine zehnjährige Festhypothek für 0,870 Prozent.

Bild

Die Angaben sind Richtsätze: Wer verhandelt und eine (sehr) gute Bonität hat, kann weitere 0,1 bis 0,3 Prozentpunkte herausholen. tabelle: Vermögenspartner

Bei den günstigsten Anbietern handelt es sich nicht nur um Online-Banken, auch mehrere grosse Versicherungen und Pensionskassen buhlen mit Tiefzinsen um Kunden. Die Banken sind bei langfristigen Festhypotheken traditionell deutlich teurer.

Bild

Bild

Offizielle Zinssätze für eine Festhypothek über 10 Jahre. (Stand: 28.03.2019) tabelle: Vermögenspartner

Massgebend für die Zinsermittlung bei Festhypotheken sind die Renditen langfristiger Staatsanleihen. Diese sind in den vergangenen Tagen stark gesunken. Die globalen Konjunktursorgen, die Unsicherheit um den Brexit und ein schwächeres Wirtschaftswachstum in der Schweiz lassen grüssen.

Preisvergleich spart Zehntausende Franken

Wer heute eine Immobilie für 1 Million kauft und dafür eine Hypothek von 800'000 Franken über zehn Jahre aufnimmt, spart mit einem Preisvergleich bis zu 50'000 Franken. Eigenheimbesitzer, die eine langfristige Hypothek brauchen, sollten daher vor allem Versicherungen, Pensionskassen und Online-Anbieter in Betracht ziehen, mindestens drei bis fünf Offerten einholen und das erste Angebot auf keinen Fall akzeptieren. Der einfache Grund: Viele Anbieter, vor allem grosse Banken, offerieren zunächst teure «Schaufensterpreise». Der Kundenberater kann so einen «grosszügigen» Abschlag offerieren, der längst einkalkuliert ist, also gar keinen Rabatt darstellt.

Als Hypothekarnehmer sollte man daher immer die beste Offerte den anderen Anbietern vorlegen und auf ein besseres Angebot pochen. Das Spielchen lässt sich mehrmals wiederholen, um den Zins weiter zu drücken. Mehr als genügend Eigenmittel und ein hohes Haushaltseinkommen vorausgesetzt, kann so eine Zinsreduktion um 0,1 bis 0,3 Prozentpunkte erreicht werden. Dies gilt aktuell umso mehr, da sich der Wettbewerb zwischen Banken, Versicherungen, Pensionskassen und den besonders günstigen Online-Banken zuspitzt.

Wer sich mit Hypotheken auskennt und seine Bedürfnisse kennt, kann eine Hypothek schnell und einfach per App abschliessen. Die Postfinance hat hierzu kürzlich die App Valuu lanciert. Mit der Gratis-App für iPhone und Android kann man Zinsen vergleichen, Offerten einholen, die notwendigen Dokumente übermitteln und die Hypothek digital abschliessen.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die höchsten Wohnhäuser der Schweiz

Zürcher Genossenschaft vermietet Wohnungen an Nichtraucher

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel