Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN GESCHAEFTSZAHLEN 2013 DER FLUGGESELLSCHAFT SWISS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Flugzeuge der Swiss International Airlines auf dem Flughafen Zuerich Kloten, am Mittwoch, 28. Juli 2010. Am Donnerstag, 29. Juli 2010, gibt die Fluggesellschaft Swiss die Halbjahreszahlen fuer das laufende Jahr bekannt. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Swiss macht auf Billig-Airline: Ab Sommer werden Europa-Flüge günstiger, dafür kostet das Gepäck extra



Swiss sucht im serbelnden Europa-Geschäft den Befreiungsschlag. Im Sommer 2015 führt die schweizerische Airline drei neue Economy-Tarife ein. Das geht aus einem Dokument auf der Swiss-Website hervor, das offenbar für Partner bestimmt ist.

Angekündigt hat die Airline diese Tarifstruktur an ihrer Jahres-Medienkonferenz Mitte März, allerdings ohne ins Detail zu gehen. «Swiss plant, die Tarife am 23. Juni einzuführen», bestätigt Sprecherin Sonja Ptassek auf Anfrage von watson. Dann werden sie auch auf swiss.com sicht- und buchbar sein.

Die neuen Tarife heissen «Light», «Classic» und «Flex» und sind auf allen Europa-Flügen buchbar. Im billigsten «Light»-Tarif, das Angeboten in Billigfliegern ähnelt, bezahlt man für verschiedene Dienstleistungen, die bislang inbegriffen waren.

Economy Light

Economy Classic

Economy Flex

Sinken jetzt die Preise?

In einem FAQ für ihre Händler schreibt Swiss: Economy Light wird im Vergleich billiger, Economy Classic bleibt gleich und Economy Flex wird teurer. Soll heissen: Wer völlig anspruchslos reist, wird tatsächlich weniger zahlen. «Die Einstiegstarife werden durch den Economy-Light-Tarif insgesamt günstiger», bestätigt Swiss-Sprecherin Ptassek. So lange es Platz in der Economy hat, sind alle drei Tarife buchbar.

Bei der Swiss spekulierte man an der Jahres-MK offen darauf, dass die Passagiere sich dem Premium-Anspruch der Airline gemäss für die teureren Varianten entscheiden werden. «Wenn 80 Prozent den günstigsten Tarif wählen, müssen wir über die Bücher», sagte Konzernchef Harry Hohmeister. (kri/pbl)

Was hältst du von den neuen Swiss-Tarifen?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach der Fusion von Sunrise und UPC kommt es zum grossen Stellenabbau

Die Zusammenlegung von Sunrise und der Kabelnetzbetreiberin UPC schlägt massiv aufs Personal durch. Der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz plant einen grossen Stellenabbau.

Betroffen davon werden «deutlich weniger als 30 Prozent» der heutigen Mitarbeitenden sein, wie Sunrise-UPC am Donnerstag mitteilte. Laut den letzten verfügbaren Zahlen hat Sunrise über 1'700 Vollzeitstellen, während es bei UPC mehr als 1'500 Mitarbeitende sind. Das gemeinsame Unternehmen hat also gegenwärtig rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel