Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Brot ist in der Schweiz europaweit am teuersten



Bild

Teuer in der Schweiz: Brot. Bild: Shutterstock

Brot und Getreide kosten nirgends in ganz Europa so viel wie in der Schweiz. Allerdings sind die Preisunterschiede viel geringer als beim Fleisch: Zahlt man in der Schweiz 2.35 Mal so viel für Fleisch wie in der EU, sind es beim Brot nur das 1.64-fache.

Bild

Das ist leicht weniger, als der durchschnittliche Mehrpreis für Lebensmittel in der Schweiz gegenüber Europa, der beim 1.66-Fachen liegt. Milch, Käse und Eier kosteten 2019 in der Schweiz sogar nur 1.4 mal so viel wie im EU-Schnitt, wie das Statistische Amt Eurostat in seiner neuesten Aussendung darlegt.

In den Nicht-EU-Staaten Norwegen und Island sind Brot und Mehl fast ebenso teuer wie in der Schweiz: Norweger zahlen 1.6 mal so viel fürs Gipfeli wie durchschnittliche EU-Bürger, Isländer 1.45 Mal so viel. Damit liegt Island leicht unter dem teuersten Brotland der EU, Dänemark, wo Gebäck und Konsorten um den Faktor 1.51 teurer sind als im EU-Durchschnitt. In Österreich beträgt der Multiplikationsfaktor 1,33, in Finnland 1, 254 und in Luxemburg 1.25.

Am günstigsten frühstücken die Rumänen, die 0.53 Prozent vom Durchschnittspreis hinblättern. Bulgarien, Polen und Ungarn folgen mit den Faktoren 0,64, 0.7 und 0.74.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben

Sorry Schweiz, ich muss mit dir über das Gipfeli reden...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Namenloses Elend
25.08.2020 09:30registriert October 2014
Dafür schmeckt es auch besser als in 90% der Länder Europas. 😊
22353
Melden
Zum Kommentar
code-e
25.08.2020 09:47registriert November 2018
Dafür ist es auch das beste Brot überhaupt. Dafür zahle ich gern ein bisschen mehr
15141
Melden
Zum Kommentar
Helios
25.08.2020 10:32registriert June 2017
Was soll das sein? Einfach die Kosten ohne dies mit der Kaufkraft in Relation zu setzten?
Falls dem wirklich so sei, ist diese Rangliste etwa so aussagekräftig wie ein Stück Gurke.
Ich vermute mal wenn man die Lebensmittelkosten mit dem mittleren Einkommen in Relation setzt, wäre die Schweiz ganz anders platziert.
12314
Melden
Zum Kommentar
49

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel