DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
supermarkt kasse

In vielen Supermärkten gibt es schon heute die Self-Check-Out-Kassen, die den Kassierer überflüssig machen.
Bild: shutterstock

Adieu Kassierer, Metzger, Pöstler und Co.: Digitalisierung wird Hunderttausende von Jobs kosten



Kassierer im Detailhandel, Kaufmännische Angestellte, Metzger, Empfangspersonal, Postangestellte, Buchhalter und Laboranten: All diese Berufe werden künftig mit einer Wahrscheinlichkeit von über 90 Prozent automatisiert werden.

Das geht aus einer Untersuchung der Universität Oxford hervor, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Demnach verschwinden in 20 Jahren durch die digitale industrielle Revolution die Hälfte der heute in den USA existierenden Jobs. Auch in der Schweiz droht den Berechnungen zufolge mehreren hunderttausend Arbeitsplätzen dieses Schicksal.

Von den gefährdeten Berufen wären hierzulande Büroangestellte überdurchschnittlich stark von der Digitalisierung betroffen, gibt es in der Schweiz doch 284'000 kaufmännische Angestellte und 48'000 Buchhalter.

Durch die Automatisierung sollen aber nicht nur Jobs verschwinden, sondern auch Zeit für andere Aufgaben freigesetzt werden. Kaufleute beispielsweise werden demnach vorwiegend Aufgaben erledigen, die zu komplex sind um automatisiert zu werden oder die persönliche Kontakte und Sozialkompetenz voraussetzen.

Der Robo-Job Rechner
Wie wahrscheinlich ist es, dass bald ein Computer deinen Job macht?
    Könnte ein Roboter deinen Job machen? Gib deinen Beruf im Textfeld ein, um zu sehen, wie die Chancen stehen, dass du bald durch einen Computer ersetzt wirst.

    Auch anspruchsvollere Aufgaben betroffen

    Während durch den technischen Fortschritt in den letzten Jahrzehnten vor allem Routinetätigkeiten automatisiert wurden, werden laut den Studienautoren bis in 20 Jahren auch für höher qualifizierte Arbeit nur noch wenige Menschen nötig sein. Im Zukunftsszenario der Oxford-Forscher übernehmen Software und Maschinen die Führung von Personalakten, die Verwaltung von Lager und die Erstellung von Bilanzen.

    Als einer der Treiber dieser vierten industriellen Revolution gilt die Datenanalyse. So erkennt der Computer Watson von IBM bereits heute Sprache und Bilder. Er macht unstrukturierte Datensätze, wie E-Mails, Studien und Gesundheitsdaten, einfach zugänglich. Der Rückversicherer Swiss Re setzt als erste Schweizer Firma Watson ein. Der Computer soll Risiken einschätzen oder Schäden beurteilen.

    Die digitale Revolution wird auch am kommenden Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos (20.-23. Januar) ein Schwerpunktthema sein.

    Lesetipp: Willst du wissen, wie einfach du durch einen Computer zu ersetzen bist? Probier unseren Robo-Rechner aus!

    (viw/sda)

    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

    Das könnte dich auch noch interessieren:

    Abonniere unseren Newsletter

    Wie viel wärst du bereit, für CO2-kompensierte Produkte zu bezahlen?

    Forschende der Universität Bern haben getestet, wie wirksam CO2-Preise sind. Wir wollen von euch wissen: Wie viel würdet ihr zahlen, um euren ökologischen Fussabdruck zu kompensieren?

    Würdest du einen Aufpreis zahlen, um die CO2-Emmissionen für deinen Flug nach Paris, den Flachbild-Fernseher von Samsung oder die neuen Jeans zu kompensieren? Und wenn ja, wie viel? Diesen Fragen gingen Forschende der Universität Bern jüngst nach.

    Bei der Forschungsarbeit kam heraus, dass zwei Effekte entscheidend sind, ob man die Spende fürs Klima zahlt oder nicht: Der Geldbetrag für die Kompensation und die Konsequenz für die Umwelt, falls man nicht zahlt.

    Es stellte sich heraus: Je grösser …

    Artikel lesen
    Link zum Artikel