Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steuerverwaltung gegen Neymar 1:0



epa08577846 Neymar Jr of Paris Saint Germain reacts during the Coupe de la Ligue final soccer match between Paris Saint Germain and Olympique Lyon in Saint-Denis, near Paris, France, 31 July 2020.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Neymar muss eine Niederlage vor Gericht einstecken. Bild: keystone

Die Eidgenössische Steuerverwaltung hat in einem Amtshilfeverfahren in Steuersachen, das den brasilianischen Fussballer Neymar betrifft, vor Bundesgericht einen Treffer gelandet. Der Fall geht nun zurück ans Bundesverwaltungsgericht, das eine Verfügung der Steuerverwaltung zur Weiterleitung von Unterlagen an Spanien neu prüfen muss.

Die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) hatte auf Gesuch der spanischen Steuerbehörden Unterlagen des Unternehmens Procter & Gamble angefordert, für welches Neymar Produkte-Werbung gemacht hatte. Die Informationen sollten an Spanien weitergeleitet werden, das Steuerbelange Neymars überprüft. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts hervor.

Das Bundesverwaltungsgericht erklärte die Verfügung der ESTV im April 2019 für nichtig. Es begründete den Entscheid damit, dass die ESTV die in den Unterlagen genannten brasilianischen Firmen nicht über das Verfahren informiert und damit deren rechtliches Gehör verletzt habe. Auf die Beschwerde des Unternehmens Procter & Gamble, das sich gegen die Weitergabe der Informationen gewehrt hatte, trat das Bundesverwaltungsgericht deshalb gar nicht erst ein.

Das Bundesgericht hat nun das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aufgehoben. Es führt in seinen Erwägungen aus, dass das rechtliche Gehör nur gewährt werden muss, wenn eine Person oder eine Firma im konkreten Fall auch das Recht hätte, eine Beschwerde einzureichen. Eine weitere Interpretation der entsprechenden Bestimmungen gehe über die vertraglichen Verpflichtungen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung hinaus.

Das Bundesverwaltungsgericht muss sich deshalb doch noch inhaltlich mit der Beschwerde von Procter & Gamble auseinandersetzen beziehungsweise prüfen, ob die schweizerische Filiale des amerikanischen Unternehmens überhaupt beschwerdeberechtigt ist.

Die spanischen Steuerbehörden interessiert der Vertrag von Procter & Gamble mit Neymar wegen eines Transfers von Bildrechten des Fussballstars an die Gesellschaft Neymar Sport e Marketing, die in den Händen der Eltern des Fussballers ist. (Urteil 2C_376/2019 vom 13.7.2020) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel