Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korruptionsverdacht bei Baustellenkontrolle im Kanton Jura



Dumpinglöhne und Schwarzarbeit: Die Kantone befassen sich vor allem mit dem Baugewerbe, dem Gastgewerbe und dem Handel. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Die jurassische Staatsanwaltschaft hat wegen Korruptionsverdachts gegen mehrere Personen Ermittlungen eingeleitet. Im Zentrum des Verfahrens steht ein Mann, der im Kampf gegen Schwarzarbeit für die Kontrolle von Baustellen zuständig war.

Dieser Mann wird beschuldigt, von drei im Kanton Jura tätigen Unternehmen Geld erbeten oder erhalten zu haben. Im Gegenzug sicherte er ihnen zu, ihre Baustellen nicht zu kontrollieren oder sie vor einer Kontrolle zu informieren, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Zwei der drei Unternehmen haben ihren Sitz im Kanton Jura, ein Unternehmen ist in der Waadt ansässig.

Zwei Unternehmer gaben zu, vom Baustellenkontrolleur um Geld gebeten worden zu sein und ihm ein Darlehen gewährt zu haben. Ein weiterer Unternehmer bestreitet jegliche Zahlung, gibt aber zu, ebenfalls um Geld angegangen worden zu sein.

Dem Baustellenkontrolleur wird überdies vorgeworfen, einen Vermittler eingesetzt zu haben, um Geld vom einen Unternehmen zu erhalten. Diesem Vermittler versprach er, für die Senkung einer Busse in einem anderen Verfahren zu sorgen.

Insgesamt geht es nach Angaben der Staatsanwaltschaft um eine Deliktsumme von weniger als 10'000 Franken. Ermittelt wird auch gegen einen Angestellten der Steuerverwaltung wegen Verdachts der Amtsgeheimnisverletzung.

Beim Baustellenkontrolleur handelt es sich um einen Angestellten eines interprofessionellen paritätischen Gremiums, das vom Kanton Jura im Kampf gegen Schwarzarbeit mit der Kontrolle von Baustellen beauftragt ist. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen aktiver und passiver Bestechung betreffen den Zeitraum von Anfang 2018 bis Ende April 2019. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die höchsten Gebäude der Schweiz

Grösste Hochbaustelle in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel