DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Tally Weijl in Basel bezahlt den Lohn zukünftig in Euro.
Bild: pr

Tally Weijl bezahlt neue Mitarbeiter am Hauptsitz in Basel in Euro



Die Schweizer Modekette Tally Weijl zahlt neue Mitarbeiter am Hauptsitz in Basel künftig in Euro. Zuvor prüfte sie, ob der Hauptsitz von Basel ins deutsche Lörrach verlegt werden sollte. Die Mitarbeiter waren nicht begeistert. Daher entschied sich die Firma dagegen.

Mit den Euro-Löhnen will sich die Modekette währungsmässig absichern. Denn 85 Prozent der Erträge fallen im Euroraum an, wie Tally-Weijl-Chef Beat Grüring in einem Interview mit den Zeitungen der AZ-Mediengruppe vom Mittwoch sagt. Muss ein Teil der Löhne in Franken bezahlt werden, stellt dies ein Währungsrisiko dar.

Aus diesem Grund habe man auch die Verlagerung des Hauptsitzes nach Lörrach geprüft, sagt Grüring. Zudem wäre es auch sonst der billigere Standort gewesen, zum Beispiel in Bezug auf die Mietkosten. In Lörrach hat Tally Weijl sein grösstes Logistikzentrum. «Von dort aus verschicken wir rund 60 Prozent der Ware», so Grüring.

Als man die Verlagerung geprüft habe, habe man die Mitarbeiter einbezogen. «Und wir haben gesehen, dass es zwar verschiedene Mitarbeiter gab, die den Umzug befürworteten, doch bei den meisten merkten wir, dass sie nicht in Deutschland arbeiten wollten», sagt der Tally-Weijl-Chef.

Daher habe man auf den Umzug verzichtet. Einerseits aus Rücksicht auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter. Andererseits, um diese Arbeitskräfte nicht zu verlieren. «Wir haben in der Phase der Entscheidungsfindung schon vereinzelt gute Kräfte verloren, die sich sagten: ‹Ich gehe, bevor sie das machen.›», so Grüring.

Die Modekette beschäftigt in Basel etwas mehr als 200 Personen. Alle Mitarbeiter, die nun am Hauptsitz neu eingestellt werden, erhalten einen Eurolohn. Die Bisherigen könnten wählen, ob sie weiter in Schweizer Franken bezahlt werden wollen oder in Euro, sagt der Tally-Weijl-Chef. Die Regelung gilt nicht für das Ladenpersonal. Dieses wird weiter in Schweizer Franken bezahlt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alkohol bei der Migros? Warum die Frage landauf, landab bald diskutiert werden muss

Die Migros könnte bald wieder über die Alkoholfrage entscheiden. Einzelne Delegierte wollen eine Urabstimmung provozieren.

Ja, der Onlinemarkt von Migros ist heute bereits voll mit Alkohol. Das fiel insbesondere im Coronajahr vielen auf, als pandemiebedingt Teigwaren, Saucen, Milch und eben Bier oder Wein online bestellt wurden. Letzteres vermisste man aber bislang in den Filialen vor Ort: Die Migros-Regale sind alkoholfrei.

Das war schon immer so und das wusste man landauf, landab. Manche erinnerten sich gar an den Grund für diese ungewöhnliche Abstinenz: Der Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler, liebevoll …

Artikel lesen
Link zum Artikel