Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR GELDPOLITISCHEN LAGEBEURTEILUNG DER SNB STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- The Swiss National Bank, SNB, photographed  Thursday, 15 January 2015, in Bern, Switzerland. The Swiss National Bank (SNB) ended the day by abandoning its exchange rate control and cut interest rates to -0.75 to send the franc soaring against the single currency.  The Swiss franc rose by almost 30 per cent against the europe after the move shocked global markets. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

SNB erwartet keine schnelle Erholung der Schweizer Wirtschaft

Der ökonomische Einbruch während des Lockdowns sei «rasch und heftig» vonstatten gegangen. SNB-Direktor Fritz Zurbrügg erwartet deshalb nicht, dass sich die Schweiz wirtschaftlich schnell erhohlen wird.



Die Schweizerische Nationalbank (SNB) glaubt nach dem starken Rückgang der Aktivitäten wegen des Coronavirus nicht an eine schnelle Erholung der Schweizer Wirtschaft. Der Einbruch wegen des damit verbundenen Lockdowns sei «sehr rasch und heftig» gewesen, sagte SNB-Direktor Fritz Zurbrügg im Interview mit der «Schweiz am Wochenende». Die Politik habe zum Schutz der Bevölkerung weite Teile der Wirtschaft gewissermassen per Knopfdruck abstellen müssen.

«Man kann den Knopf nicht einfach wieder drücken und alles ist wieder wie vorher.»

Fritz Zurbrügg

«Das Tempo bei der Erholung wird aber nicht so hoch sein, das wird mehr Zeit brauchen. Kurzum, der aufwärtsgerichtete Teil des 'V' wird wohl weniger steil sein», meinte er mit Blick auf die kommenden Monate. «Man kann den Knopf nicht einfach wieder drücken und alles ist wieder wie vorher.»

Der Nachfrageeinbruch, Lieferprobleme, die Arbeitslosigkeit sowie die Verunsicherung der Unternehmen und Konsumenten würden den Aufschwung verzögern. «Und eine grosse Unbekannte bleibt: jene einer möglichen zweiten Ansteckungswelle und damit verbundener neuer Restriktionen als Schutzmassnahmen», so der SNB-Direktor.

Eine neue genaue Prognose für die Entwicklung des Schweizer Bruttoinlandproduktes im laufenden und nächsten Jahr wolle Zurbrügg mit Verweis auf die geldpolitische Lagebeurteilung der SNB am 18. Juni nicht abgeben. Viele Ökonomen erwarten bekanntlich einen Einbruch in der Grössenordnung von 5 bis 7 Prozent und eine Erholung um 5 Prozent im kommenden Jahr. Der SNB-Direktor meint dazu: «Diese Grössenordnung scheinen aus heutiger Sicht realistisch zu sein.» Allerdings sei die Unsicherheit sehr hoch.

Weiterer Spielraum

Klar ist, dass die Virus-Krise eine schnelle Zinserhöhung durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) weiter verhindert. «Wir warten schon lange auf die Normalisierung bei den Zinssätzen», sagte Zurbrügg im Interview weiter. Eine rasche Normalisierung sei durch die Pandemie aber «noch unrealistischer» geworden.

Zur Bekämpfung der Krise bzw. zur Vermeidung eines stärker werdenden Frankens hat die SNB zuletzt verstärkt am Devisenmarkt eingegriffen und Franken gegen andere Währungen verkauft, zudem liegt der Leitzins bekanntlich seit längerem auf rekordtiefen minus 0.75 Prozent. Zurbrügg sieht hier «weiteren Spielraum sowohl bei der Bilanz als auch bei den Zinssätzen» - etwa im Falle, wenn andere Zentralbanken die Sätze weiter senken würden.

Keine Bargeldhortung

Immerhin sieht Zurbrügg keine zusätzlichen Risiken am Immobilienmarkt. Die Nachfrage nach Immobilien sei wegen den tiefen Zinsen in den vergangenen Jahren vergleichsweise hoch gewesen. Die SNB sei sich der Nebenwirkungen bewusst und habe wiederholt auf mögliche Risiken am Immobilienmarkt hingewiesen und auch Massnahmen ergriffen. «Dass die Covid-Krise die Risiken am Immobilienmarkt aber weiter erhöht, erwarten wir unmittelbar nicht», meinte er.

Weiter sagte er, dass es im gegenwärtigen Umfeld sicher «Leute gibt, die gern eine Bargeldreserve zu Hause haben». Die SNB habe aber keine Anzeichen, dass aufgrund der Corona-Pandemie Banknoten verstärkt gehortet würden. Ausserdem nehme der Verkehr mit 10er- und 20er-Noten, der sich im Lockdown reduziert hat, wieder zu. Bei den grossen Notenstückelungen habe es gar keinen Rückgang gegeben. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

17 Bilder zeigen, wie in der Schweiz Noten gedruckt werden

So klingt die neue 20-Franken-Note

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel