Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HEUTE, MITTWOCH, 4. FEBRUAR 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUE BILDMATERIAL ZUR GRIPPEIMPFUNG ZUR VERFUEGUNG --- A medical assistant gives a flu vaccination at the Arzthaus in Zurich, Switzerland, on January 30, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Praxisassistentin verabreicht eine Grippeimpfung, aufgenommen am 30. Januar 2015 im Arzthaus in Zurich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Es ist noch nicht zu spät: Impfen gegen Grippe. Bild: KEYSTONE

Aargauer Kantonsärztin

«Solange die Grippewelle anhält, lohnt sich eine Impfung noch»

Die Schwelle zur Epidemie ist in der Schweiz überschritten. Die stellvertretende Aargauer Kantonsärztin Maria Inés Carvajal gibt Auskunft über die Stärke der Grippewelle und ob Impfungen jetzt noch sinnvoll sind.

sarah serafini



Ein Artikel der

Die Zahl der Grippefälle ist stark angestiegen. Die Epidemieschwelle ist erreicht. Kann man sich jetzt mit einer Grippeimpfung noch vor einer Erkrankung schützen?
Maria Inés Carvajal: Ja, solange die Zahl der Grippefälle weiter steigt, ist das angebracht. Zu bedenken gilt es aber, dass der Körper etwa zwei Wochen braucht, bis er den Impfschutz vollständig aufgebaut hat. 

Wem raten Sie besonders, sich jetzt noch impfen zu lassen?
Risikopersonen sollten sich schützen. Dazu gehören Menschen, die an einer chronischen Krankheit leiden, über 65-Jährige, Schwangere, Frühgeburten und Patienten in Pflegeheimen.

Dieses Jahr hat der Impfstoff eine schlechtere Wirksamkeit als in anderen Jahren. Bringt eine Impfung überhaupt etwas?
Die momentane Impfung schützt vor drei Typen von Grippeviren. Für einen davon ist die Wirksamkeit des Impfstoffes tiefer. Gegen die anderen zwei Viren hilft eine Impfung gut.

«Die momentane Impfung schützt vor drei Typen von Grippeviren.»

Maria Inés Carvajal, stv. Kantonsärztin Aargau

Wie kann es sein, dass dieses Jahr der Wirkstoff der Impfungen weniger gut ist als letztes Jahr?
Jedes Jahr wird untersucht welche Grippeviren derzeit am häufigsten vorkommen. Im Februar gibt die Weltgesundheitsorganisation, WHO, eine Empfehlung an die Impfstoffhersteller ab. Die Hersteller konzipieren die Impfstoffe nach den Empfehlungen. Da sich die Grippeviren ständig verändern, ist es normal, dass der Wirkstoff manchmal besser und manchmal weniger gut ist.

Ist das Grippevirus dieses Jahr besonders aggressiv?
Nein, das Grippevirus ist nicht unbedingt aggressiver. Es gibt ganz viele verschiedene Influenza-Viren. Darum muss man sich auch jedes Jahr wieder aufs Neue impfen. Dass die Zahl der Grippefälle jetzt höher ist als 2014, liegt eher daran, dass wir damals einen sehr milden Winter hatten.

Bist du gegen die Grippe geimpft?

Viele klagen derzeit über laufende Nasen und Husten. Ab wann ist eine Grippe eigentlich eine richtige Grippe?
Grippepatienten bekommen plötzliches Fieber, haben Muskel- und Gelenkschmerzen, klagen über Kopfschmerzen, können nicht essen. Ganz typisch ist auch Schüttelfrost. Wer eine Grippe hat, der ist wirklich krank und fühlt sich elend.

«Wer eine Grippe hat, der ist wirklich krank und fühlt sich elend.»

Maria Inés Carvajal, stv. Kantonsärztin Aargau

Ab wann sollte bei einer Grippe der Arzt aufgesucht werden?
Risikopatienten sollten bei starken Beschwerden den Arzt aufsuchen, wenn sie sich mit einem Influenza-Virus anstecken. Allen anderen rate ich, erst nach einer Woche zum Arzt zu gehen, falls dann die Symptome nicht abgenommen haben. Eine normale Grippe dauert etwa zwei Wochen, bis sie vollständig ausgeheilt ist. Aber nach einer Woche sollte man sich allmählich wieder besser fühlen.

Was können Grippepatienten tun, die es voll erwischt hat?
Das Bett hüten. Ruhe ist wichtig und viel zu trinken. Fiebersenkende oder schmerzlindernde Medikamente machen das Leiden erträglicher. Ansonsten können sie nicht viel tun.

Ab wann sollte man zu Hause bleiben?
Ab dem Zeitpunkt, wo man sich krank fühlt. Wer niesend und hustend im Büro herumläuft, gefährdet die Kollegen. Wer krank ist, muss sich ausruhen, sonst wird der Körper umso mehr strapaziert und die Genesung dauert länger.

«Eine normale Grippe dauert etwa zwei Wochen, bis sie vollständig ausgeheilt ist. Aber nach einer Woche sollte man sich allmählich wieder besser fühlen.»

Maria Inés Carvajal, stv. Kantonsärztin Aargau

Derzeit liegen 26 Personen mit Grippe im Kantonsspital Aarau. Was sind das für Menschen, die aufgrund einer Grippe stationär behandelt werden müssen?
Das werden wahrscheinlich vor allem ältere Menschen und solche mit chronischen Krankheiten sein.

Wie gross ist heutzutage das Risiko, an einer Grippe zu sterben?
Beim sonst gesunden Patienten klein. Trotzdem gibt es in der Schweiz jährlich zwischen 1000 und 5000 Spitaleinweisungen aufgrund einer Grippe. Davon kann es bis zu 1500 Todesfällen pro Jahr kommen. Das betrifft aber insbesondere ältere Menschen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 07.02.2015 04:28
    Highlight Highlight Mal eine Frage: Unsere Welt ist ja alles andere als steril. Wie ist es, wenn ich z.B. einen Grippekranken pflege? Können da nicht auch Viren an meinen Kleidern, Haaren und Fingern kleben bleiben? Und der nächste, der mich berührt, kann theoretisch die Grippe bekommen.
    Uebrigens: Ein Grossvater von mir ist an der Spanischen Grippe anno 1918 gestorben.
  • Lowend 06.02.2015 09:42
    Highlight Highlight Wer geimpft ist, steckt wenigstens niemand anderes an, was für einige Mitmenschen lebensbedrohlich sein kann und im Vergleich zu den Kosten eines grippebedingten Spitalaufenthaltes, sind die Kosten und Risiken der Grippeimpfung lächerlich gering, aber dass scheint den "nach mir die Sintflut"-Egoisten egal zu sein!
    • Neemoo 06.02.2015 12:47
      Highlight Highlight Ist nicht ganz richtig. Ich kann auch als GEHEILT jemanden anstecken, da das Virus mutieren kann! Den, dann nuezt das sogenannte Grippenwundermittel nichts mehr. Ausser der Pharmaindustrie! Gute Besserung
    • Neemoo 06.02.2015 12:54
      Highlight Highlight Ps: Schon mal nachgedacht was eine Immunisierung bedeuten kann? Antibiotika lässt gruessen. (MRSA)
    • Lowend 06.02.2015 17:39
      Highlight Highlight Völlig falsch! Wer nicht krank wird, kann niemanden anstecken und gefährdet so auch seine Mitmenschen nicht! Ist doch logisch. Nicht immer nur an sich denken ist die Devise, oder sonst als Nichtgeimpfter einen Mundschutz tragen, denn den tragen z.B die Japaner, um ihre Mitmenschen nicht zu gefährden. Hoffentlich geschnallt und sonst freue dich drauf, wenn es dich mal selber erwischt, aber dann nicht in die Apotheke rennen, sondern schön leiden...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 06.02.2015 00:33
    Highlight Highlight Ich liess mich noch nie gegen Grippe impfen. Wie ich oben lese, bin ich seit 3 Jahren Risikoperson. Dagegen halte ich: Leben IST Risiko - immer.
    Sollte ich mal bettlägerig im Pflegeheim sein, soll mich ja niemand impfen. Das ist doch viel angenehmer innerhalb ein paar Tagen an einer Grippe zu sterben, als noch lange Zeit vollständig anderen ausgeliefert zu sein und mit Medis vollgestopft zu werden.
    • Neemoo 06.02.2015 12:41
      Highlight Highlight An einer Grippe zu sterben ist nicht ohne. Da können schon harte Komplikationen auftreten. (Lungenentzuendung, bis zur meningitis....)
      Fuer genau Sie, währe die Impfung gedacht.
      Gute Besserung
  • _kokolorix 05.02.2015 23:13
    Highlight Highlight Es ist einfach lächerlich, wie sogenannte Fachleute uns immer wieder ohne jede stichhaltige Begründung weismachen wollen, dass so eine Impfung ausser der Pharmaindustrie, jemandem nützt.
  • Neemoo 05.02.2015 16:43
    Highlight Highlight Wer nicht an einer Immunerkrankung oder wie oben beschrieben leidet, der muss sich nicht Impfen lassen. Unseres gesundes Immunsystem kann sich gegen eine Grippe wehren.
    Vielleicht noch ein etwas gesunder Lebenswandel...und man kommt durch.
    Ich meine, auch wenn ich mich Impfen lasse, kann es mich erwischen. Den diese Viren werden ca.ein halbes Jahr vor einer Epidemie isoliert und daraus wird dann, dass Medikament gemacht. Aber Viren sind Kuenstler im mutieren, so das dieses Medikament am Schluss mehr schaden kann oder nicht nuetzt. Man erinnere sich an Tamiflue!
    Gegen Impfung!!
  • Frau Bissig 05.02.2015 13:51
    Highlight Highlight Bin bereits geimpft-hab' die Anti-Grippe-Spritze Mitte Dezember beim Arzt bekommen ! :-)
    • Neemoo 05.02.2015 16:57
      Highlight Highlight Mutiert der Virus nicht, der irgendwo im Mai, vielleicht Juni isoliert wurde, kann es unter gewissen Umständen sein, dass Sie nicht erkranken. Gute Besserung Ihnen, ähh der Pharma Industrie. :)

Notfall in der Pflege: «Arbeitest du Vollzeit, gehst du psychisch und körperlich kaputt»

Geht es nach denen, die an der Basis arbeiten, ist das Schweizer Pflegesystem am Ende. Bis 2030 fehlen bis zu 65000 Pflegende an den Betten, jede Zweite wirft frühzeitig das Handtuch. Bestandsaufnahme einer aufgewühlten Branche.

Operation am Herzen, über Stunden, danach Intensivstation, an die Maschinen angeschlossen die erste Nacht im Spital. Wenn das Gröbste überstanden ist, kommen die Patienten zu Geri Pfammatter auf die Station. Intermediate Care Abteilung der Herz- und Gefässchirurgie des Inselspitals Bern, im Zwischenraum zwischen Intensivstation und stationärer Abteilung. Und Pfammatter, der von seinem Arbeitsalltag berichtet, als Pflegefachmann mit eidgenössischem Diplom, versucht sie zu pflegen, so …

Artikel lesen
Link zum Artikel