Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeitumstellung von Sommerzeit auf Winterzeit

Zeit umgestellt? Nicht dass du am Montag zu früh zur Arbeit erscheinst. Bild: Wikipedia

Uhren schon umgestellt? Es ist jetzt eine Stunde früher 😴



In der Nacht auf Sonntag wurden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. Es gilt wieder die Normalzeit. Diese entspricht in der Schweiz seit rund 125 Jahren der mitteleuropäischen Zeit.

Die Sommerzeit endete in der Nacht auf den 27. Oktober um 3 Uhr. Die Uhren wurden auf 2 Uhr zurückgestellt. Laut einer Mitteilung des Eidgenössischen Instituts für Metrologie (Metas) ist dabei fälschlicherweise oft von einer Umstellung auf die Winterzeit die Rede. Eine solche gebe es jedoch nicht.

Zur Zeit ist die Abschaffung der saisonal bedingten Zeitumstellung insbesondere in den Nachbarstaaten der Schweiz ein politisches Thema. In einer gesamteuropäischen Umfrage sprach sich eine grosse Mehrheit gegen die Zeitumstellung aus. Umstritten bleibt allerdings, ob immer Sommerzeit oder Normalzeit herrschen solle.

Die EU-Staaten haben sich Ende 2018 mehr Zeit für die Abschaffung der Zeitumstellung ausbedungen. Ein Ende der halbjährlichen Prozedur ist aber vorerst nicht absehbar. Als frühest mögliches Datum für eine letztmalige Zeitumstellung gilt der Oktober 2021.

Volksinitiative in der Schweiz

Die Schweiz verfolgt diese Entwicklung laut Metas und wird sorgfältig prüfen, ob eine allfällige Anpassung der Zeitregelung sinnvoll und im Interesse der Schweiz ist.

Im April stellte ein Komitee um die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann und Hornkuh-Initiant Armin Capaul die Initiative «Ja zur Abschaffung der Zeitumstellung» vor. Künftig soll demnach ganzjährig die mitteleuropäische Zeit in der Schweiz gelten.

Eingeführt wurde die Sommerzeit 1973 in Europa anlässlich der Erdölkrise und mit dem Gedanken, Energie zu sparen. Mit der Zeitverschiebung sollte eine Stunde an Tageslicht für Unternehmen und Haushalte gewonnen werden. Bundesrat und Parlament folgten 1980 vor allem aus wirtschaftlichen Gründen dem Vorgehen der Nachbarstaaten.

Der erwünschte ökologische Effekt blieb aber aus. Gegner der Zeitumstellung erhielten deshalb Auftrieb in den vergangenen Jahren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So überstehst du die Zeitumstellung problemlos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel