Schweiz
Wolf

Waadtländer Justiz ermittelt gegen mutmasslichen Wolfswilderer

Waadtländer Justiz ermittelt gegen mutmasslichen Wolfswilderer

09.01.2024, 14:38
Mehr «Schweiz»

In der Waadtländer Broye ist es zum Jahreswechsel zu einem Fall von Wolfswilderei gekommen. Die Behörden reichten Strafanzeige ein.

Ein Wolf im Wildnispark Langenberg, aufgenommen am Freitag, 8. Dezember 2023 in Langnau am Albis.Die Woelfe im Wildnispark Zuerich Langenberg stammen urspruenglich von Wildfaengen in den Karpaten ab u ...
Ein Wolf im Wildnispark Langenberg, Zürich.Bild: KEYSTONE

Die Überreste eines 32 Kilo schweren männlichen Wolfes seien am 3. Januar in einem Wald in der Nähe des Dorfes Oleyres auf dem Gemeindegebiet von Avenches gefunden worden, teilte die Umweltdirektion des Kantons Waadt am Dienstag mit. Der Kadaver wurde ans Nationale Kompetenzzentrum für Wildtierkrankheiten der Universität Bern überstellt. Die Autopsie zeigte laut den Behörden, dass der Wolf etwa eine Woche vor dem Auffinden seiner Überreste mit einer Schusswaffe getötet wurde.

Es handle sich um den ersten bekannten Fall von Wolfswilderei im Kanton, sagte Denis Rychner, Sprecher der Generaldirektion für Umwelt, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Beim Luchs sei es schon zu Fällen von Wilderei gekommen, aber bisher nicht beim Wolf.

Im Moment gebe es noch keine Verdächtigen, so Rychner. Man hoffe aber, den Täter oder die Täterin zu finden. Die Identifizierung des Tieres anhand seiner DNA ist derzeit noch im Gang und dürfte laut dem Kanton Ende Januar abgeschlossen sein.

Bis zu einem Jahr Gefängnis

Die Behörden gehen aber bereits jetzt davon aus, dass der Wolf illegal abgeschossen wurde. Sie reichten eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft ein. Diese wird gemäss Mitteilung eine Untersuchung einleiten, um die Umstände des Falls zu klären.

Der Staatsrat verurteilte die Tat aufs Schärfste und betonte, dass alle ihm zur Kenntnis gebrachten Verdachtsfälle von Wilderei strafrechtlich verfolgt würden. Das Bundesgesetz über die Jagd bestraft Wilderei mit Geldstrafen und bis zu einem Jahr Gefängnis. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das Studium an der Uni Zürich ist geschafft – diese 9 Dinge werde ich nicht vermissen
Sechseinhalb Jahre bin ich an der Universität Zürich ein und aus gegangen. Jetzt ist alles vorbei, das Masterzeugnis da, der Uni-Abschluss amtlich. Vieles vom Studentenleben bleibt mir sehr positiv in Erinnerung. Die folgenden 9 Dinge aber definitiv nicht.

Tatsächlich, es ist geschafft. Mit 26 Jahren habe ich entschieden, auf zweitem Bildungsweg an der Universität Zürich ein Studium in Angriff zu nehmen. Sechseinhalb Jahre später habe ich meinen Master in Politikwissenschaften und Germanistik in der Tasche.

Zur Story