DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Passagier Ben Innes (rechts) posiert mit dem Flugzeugentführer.<br data-editable="remove">
Passagier Ben Innes (rechts) posiert mit dem Flugzeugentführer.
© Screenshot Twitter

Das Selfie mit dem Flugzeugentführer – dieses Video zeigt, wie es entstand

Das Foto ging um die Welt. Eine britische Geisel liess sich an Bord der am Dienstag entführten EgyptAir-Maschine mit dem Kidnapper fotografieren. Ein Passagier hat die skurrile Szene auf Video festgehalten.
31.03.2016, 19:4201.04.2016, 14:12

«Wenn seine Bombe echt ist, dann hab ich sowieso nichts mehr zu verlieren», soll sich der Brite Ben Innes gedacht haben, als er mit dem Entführer seines Flugzeuges auf Tuchfühlung ging. Und liess eine Stewardess ein Foto von sich und Seif Eldin Mustafa machen, der am vergangenen Dienstag eine EgyptAir-Maschine entführt hatte.

Da wusste Ben Innes ja noch nicht, dass es sich bei dessen angeblichen Sprengstoffgürtel um eine Attrappe handelte. Mustafa  hatte den ägyptischen Airbus A320 auf einem Inlandsflug von Alexandria nach Kairo entführt und zur Landung in Larnaka auf Zypern gezwungen.

Laut Co-Pilot kam die Idee eines Fotos zusammen mit dem Entführer von einer Stewardess. Man wollte nie mit dem Entführer scherzen, sondern das informative Bildmaterial sofort an die zuständigen Stellen schicken: «Ich habe die Bilder sofort via Whatsapp nach Kairo und Zypern geschickt», so der Co-Pilot gegenüber den Medien. So ist auf dem Video auch zu sehen, wie die Stewardessen Innes zu sich und dem Entführer baten, um ein Foto machen zu lassen.

Jetzt auf

Nach fünf Stunden ging die Entführung unblutig zu Ende. Offenbar wollte der Entführer zu seiner Ex-Frau, die in Larnaka auf Zypern leben soll. 

Und Ben Innes? Der schoss sein «bestes Selfie ever», wie er selbst sagt. Obwohl das Foto ja streng genommen gar kein Selbstporträt ist. Aber da lässt sich ein Auge zudrücken – schliesslich ist der 26-Jährige der Social-Media-Held der Woche. Oder wie es seine Verwandten auf Twitter formulierten: «Nur Ben ist im Stande, ein solches Selfie zu machen! #Stolz» (smo/kub) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Todesursache: Selfie
Jedes Jahr sterben Dutzende Menschen beim Versuch, sich selber zu fotografieren. Häufigste Todesursache ist Ertrinken.

Ein Selfie vom Ende der Welt wurde einer 35-jährigen deutschen Touristin im vergangenen Jahr zum tödlichen Verhängnis. Sie fiel die World’s End genannte Klippe im Horton-Plains-Nationalpark in Sri Lanka hinab. Dabei hatte sie nicht so viel Glück wie der Niederländer, der drei Jahre zuvor am gleichen Ort beim Fotografieren abgestürzt war. Er war nach 45 Metern an einem Baum hängen geblieben und konnte gerettet werden.

Zur Story