DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gegen Frankreich schnuppert die Schweiz an einer Sensation.
Gegen Frankreich schnuppert die Schweiz an einer Sensation.Bild: keystone

So geht die Handball-WM jetzt für die Schweiz weiter

19.01.2021, 09:0219.01.2021, 10:47

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Schweiz hat gestern Abend das dritte Vorrundenspiel gegen Frankreich verloren.
  • Trotzdem hat sie den Sprung in die Hauptrunde geschafft.
  • Diese beginnt schon morgen Mittwoch mit dem ersten von drei weiteren Spielen.

Schweiz – Frankreich

Was für ein Thriller! Gegen Rekord-Weltmeister Frankreich ist die Schweiz am Montagabend nahe am Coup, verliert am Ende 24:25. «Frankreich war heute schlagbar. Wir hätten den Sieg verdient», befand Nikola Portner. Der Goalie hielt jeden dritten Schuss, der auf sein Tor kam und war nebst Spielmacher Andy Schmid, der zehn Treffer erzielte, ein Hauptgrund dafür, dass die Nati lange mit einer Sensation liebäugeln durfte.

Nationaltrainer Michael Suter war voll des Lobes für sein Team. «Wer Handball kennt, der weiss, was die Mannschaft heute gegen die beste Nation der letzten 20 Jahre gezeigt hat. Das einzige, das gefehlt hat, war, dass wir uns den verdienten Lohn in Form von einem Sieg oder zumindest einem Punkt abgeholt haben», sagte er. «So knapp liegen Sieg und Niederlage im Sport manchmal beisammen.»

Trotz der zweiten Niederlage im dritten Spiel überstand die Schweiz die Vorrunde – dank ihres überzeugenden Auftaktsiegs gegen Österreich. Der Nachbar verlor gestern auch das dritte Gruppenspiel (29:38 gegen Norwegen).

WM-Hauptrunde

Der Modus:

Die Schweiz, Frankreich und Norwegen treffen nun auf drei Nationen der Vorrundengruppe F: Island, Portugal und Algerien. Die besten zwei der insgesamt sechs Teams schaffen es in die Viertelfinals, wobei die Schweiz mit einem grossen Handicap startet. Punkte gegen die bisherigen Gruppengegner werden in die Hauptrunde mitgenommen, die Schweiz startet also nach ihren Niederlagen gegen Norwegen und Frankreich bei Null.

tabelle: wikipedia

Der Spielplan:

  • Mittwoch, 20. Januar:
    Schweiz – Island
  • Freitag, 22. Januar:
    Schweiz – Portugal
  • Sonntag, 24. Januar:
    Algerien – Schweiz

Alle drei Partien finden um 15.30 Uhr statt. TV24 zeigt sie live.

Der Spielort:

Die Spiele finden in Madinat as-Sadis min Uktubar statt, der Stadt des 6. Oktober. In der Halle trug die Schweiz schon ihre ersten drei Partien aus. Sie kann auch im Hotel bleiben, das sie schon kennt. Nach der überstürzten Anreise an die WM ist es sicherlich ein kleiner Pluspunkt, dass man den heutigen Tag nicht durch einen Transfer «verliert», sondern sich vollends der Erholung widmen kann.

Nationaltrainer Michael Suter führte die Schweiz wieder an die erweiterte Weltspitze.
Nationaltrainer Michael Suter führte die Schweiz wieder an die erweiterte Weltspitze.Bild: keystone

Die Gegner:

Das Weiterkommen ist unter normalen Umständen ausgeschlossen, weil die Schweiz mit zwei bzw. vier Punkten weniger als andere Teams in die Hauptrunde startet. Das Minimalziel dürfte ein weiterer Sieg sein, auf dem Papier ist Algerien der schlagbarste Gegner. Die Maghrebiner kamen dank eines 24:23-Siegs über Nachbar Marokko weiter.

Gegen Island und Portugal geht die Schweiz eher als Aussenseiterin in die Partie. Wenn ihr allerdings erneut so Auftritte gelingen wie gegen Norwegen und Frankreich, kann sie diese Begegnungen für sich entscheiden.

Der Portugiese Duarte prüft bei Kristjansson die Qualität der isländischen Trikots.
Der Portugiese Duarte prüft bei Kristjansson die Qualität der isländischen Trikots.Bild: keystone

Island, das 2008 sensationell Olympia-Silber gewonnen hatte und 2010 mit EM-Bronze nachlegte, konnte in den letzten Jahren nicht mehr ganz dieses Niveau abrufen: Seit 2015 resultierten an WM und EM die Plätze 11, 13, 14, 11 und 13. Was aber aufzeigt, dass die Isländer trotz geringer Bevölkerungszahl Stammgast an den grossen Turnieren sind.

Die Portugiesen erleben derzeit mit die erfolgreichste Phase ihrer Handball-Geschichte. Vor einem Jahr wurden sie Sechste an der EM, überraschten damals in der Vorrunde mit einem Sieg über Frankreich. Nun in Ägypten entschieden die Portugiesen das Duell gegen Island mit 25:23 für sich.

Mehr von der Handball-WM:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich

1 / 21
19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine Internet-Challenge für Leute, die gerne Gemüse mampfen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dan Rifter
19.01.2021 10:07registriert Februar 2015
Der gute alte Modus der Eishockey-WM.. nochmals 3 Spiele im Schaufenster, ist doch auch ohne Aussicht aufs Weiterkommen eine schöne Sache.
841
Melden
Zum Kommentar
5
Revolution im Hockey-TV-Bereich: Ringier steigt im Amateur- und Frauenhockey ein
Auch das noch: Die höchsten Amateur- und Frauenligen überholen die Swiss League bei der TV-Präsenz.

Der Sauerstoff des Hockey-Geschäftes ist die Medien- und TV-Präsenz. Die Swiss League steckt in der TV-Sackgasse: Die an und für sich gute Idee einer Streaming-Plattform, auf die alle Saisonkarten-Besitzer der Liga Zugriff haben, hat – polemisch ausgedrückt – einen Geburtsfehler: keinen Medienpartner, der die Bilder aus der «geschlossenen Gesellschaft» der Liga in die Welt hinausträgt. Dieser Partner wäre die erfolgreiche Hockey-TV-Station MySports und ihre Partner im frei empfangbaren Fernsehen. Aus verschiedenen Gründen ist eine solche Partnerschaft auf nächste Saison kaum machbar.

Zur Story