DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da 2020 keine WM stattfand, ist Finnland als Weltmeister von 2019 theoretisch immer noch Titelverteidiger.
Da 2020 keine WM stattfand, ist Finnland als Weltmeister von 2019 theoretisch immer noch Titelverteidiger.
Bild: keystone
Analyse

Deutschland gegen Kanada und den Weltmeister – so stark sind die WM-Kader Gruppe B

Am Freitag beginnt die Eishockey-WM in Lettland. Wir zeigen dir, wie stark die teilnehmenden Teams sind. Heute die Gruppe B.
19.05.2021, 09:0719.05.2021, 09:56

Eine Kadereinschätzung vor der Eishockey-WM ist immer schwierig, denn meistens sind die Spielerlisten noch nicht definitiv. Dieses Jahr ist es aber einfacher als auch schon. Weil aufgrund der Coronaviruspandemie Nachnominierungen aus der NHL kaum möglich sind, werden sich die Kader kaum mehr verändern.

Wir wollen euch schon einmal einen Überblick über die Stärke der diversen Mannschaften verschaffen: heute die B mit Kanada und Deutschland.

Gruppe B:

Bild: screenshot iihf.com

Kanada

Tor: Michael DiPietro (Utica/AHL), Adin Hill (Arizona/NHL), Darcy Kuemper (Arizona/NHL).

Verteidigung: Kevin Bahl (Binghamton/AHL), Nicolas Beaudin (Chicago/NHL), Mario Ferraro (San Jose/NHL), Colin Miller (Buffalo/NHL), Owen Power (Univ. of Michigan/NCAA), Braden Schneider (Brandon/WHL), Troy Stecher (Detroit/NHL), Sean Walker (Los Angeles/NHL).

Sturm: Jaret Anderson-Dolan (Los Angeles/NHL), Connor Brown (Ottawa/NHL), Michael Bunting (Arizona/NHL), Maxime Comtois (Anaheim/NHL), Justin Danforth (Podolsk/KHL), Dillon Dubé (Calgary/NHL), Liam Foudy (Cleveland/AHL), Brandon Hagel (Chicago/NHL), Adam Henrique (Anaheim/NHL), Andrew Mangiapane (Calgary/NHL), Nick Paul (Ottawa/NHL), Cole Perfetti (Manitoba/AHL), Brandon Pirri (Rockford/AHL), Gabriel Vilardi (Los Angeles/NHL)

Tor:

Als die Kanadier ihr WM-Kader bekannt gaben, war für viele klar: Wollen die Ahornblätter Gold gewinnen, müssen sie das auf der Basis von starken Goalieleistungen tun. Dafür haben sie ein Duo von den Arizona Coyotes im Aufgebot: Darcy Kuemper hat mehr Spiele absolviert als Adin Hill, allerdings dabei etwas weniger überzeugt. Coach Gerard Gallant hat die Qual der Wahl.

Bewertung: ⭐⭐⭐⭐

Verteidigung:

Natürlich besteht ein grosser Teil der kanadischen Mannschaft immer noch aus NHL-Spielern. Für einmal sind es aber eher junge Spieler oder solche, die bei ihren Klubs nicht die grossen Rollen spielen. Insbesondere in der Verteidigung ist wenig Erfahrung mit dabei. Man darf gespannt sein, wie Owen Power sich schlägt. Der 18-Jährige gilt als möglicher Nummer-1-Pick für den diesjährigen Draft.

Bewertung: ⭐⭐⭐

Sturm:

Auch im kanadischen Sturm gilt: Jugend forscht skort. Der erfahrenste Stürmer ist Adam Henrique mit 31 Jahren. Daneben stehen sieben Spieler unter 23 Jahren im Kader. Am meisten Torgefahr geht wohl von Ottawa-Stürmer Connor Brown aus, der in Ottawa 21 Tore in 56 Spielen schoss. Interessant aus Schweizer Sicht ist auch Brandon Hagel, der die Saison beim HC Thurgau begonnen hat und dann als Rookie auch bei den Chicago Blackhawks überzeugte.

Bewertung: ⭐⭐⭐⭐

Brandon Hagel startete seine Saison beim HC Thurgau.
Brandon Hagel startete seine Saison beim HC Thurgau.
Bild: keystone

Gesamtbewertung: 11/15 ⭐

Finnland

Tor: Janne Juvonen (Leksands/SWE), Juho Olkinuora (Magnitogorsk/KHL), Harri Säteri (Novosibirsk/KHL).

Verteidigung: Oliwer Kaski (Omsk/KHL), Miika Koivisto (Växjö/SWE), Petteri Lindbohm (Biel), Olli Määttä (Los Angeles/NHL), Kim Nousiainen (KalPa/FIN), Atte Ohtamaa (Jaroslawl/KHL), Ville Pokka (Omsk/KHL), Axel Rindell (Jukurit/FIN), Mikael Seppälä (KalPa/FIN), Tony Sund (Davos).

Sturm: Marko Anttila (Jokerit/KHL), Hannes Björninen (Lahti/FIN), Jere Innala (HPK/FIN), Jere Karjalainen (Sotschi/KHL), Petri Kontiola (Ilves/FIN), Anton Lundell (HIFK/FIN), Saku Mäenalanen (Jokerit/KHL), Niko Ojamäki (Linköping/SWE), Iiro Pakarinen (Jokerit/KHL), Valtteri Puusitnen (HPK/FIN), Mikael Ruihomaa (Novosibirsk/KHL), Arttu Ruotsalainen (Buffalo/NHL), Jere Sallinen (HIFK/FIN), Peter Tiivola (Ässät/FIN), Teemu Turunen (Davos).

Tor:

Die Namen mögen nicht gross klingen, doch Finnland tritt die WM mit einem starken Goalie-Trio an. Juho Olkinuora zeigte bei Magnitogorsk in der KHL eine überragende Saison und wehrte 93,5 Prozent der Schüsse ab. Auch Harri Sätteri überzeugt in der KHL (92,2 Prozent Fangquote) und dahinter hätte man mit Janne Juvonen noch einen Stammgoalie aus der schwedischen Liga.

Bewertung: ⭐⭐⭐⭐

Verteidigung:

In der Verteidigung hat es einige Spieler mit Schweizer Bezug. Biels Petteri Lindbohm wurde genau so aufgeboten wie Miika Koivisto, der einst beim SCB gespielt und nicht überzeugt hatte, Atte Ohtamaa, dem selbiges in Lugano widerfahren war und Tony Sund, der diese Saison beim HCD einsprang. Auf dem Papier wirkt das nicht weltmeisterlich, aber mit genau so einer Mannschaft holte Finnland 2019 Gold.

Bewertung: ⭐⭐⭐

Das Engagement von Miika Koivisto beim SCB stand unter einem schlechten Stern. Er absolvierte bei den Mutzen nur 15 Spiele.
Das Engagement von Miika Koivisto beim SCB stand unter einem schlechten Stern. Er absolvierte bei den Mutzen nur 15 Spiele.
Bild: KEYSTONE

Sturm:

Auch im Sturm setzen die Finnen hauptsächlich auf Spieler der heimischen Liga und der KHL. Die Ausnahme bildet Arttu Ruotsalainen, der die Saison in Finnland bei Ilves stark begonnen hat und sie später bei den Bufffalo Sabres beendete. Auf ihn gilt es besonders zu achten. Ebenfalls interessant ist der 19-jährige Anton Lundell. Der Center wurde letztes Jahr an zwölfter Stelle von Florida gedraftet und erzielte diese Saison in Finnland einen Punkt pro Spiel.

Bewertung: ⭐⭐⭐

Gesamtbewertung: 10/15 ⭐

USA

Tor: Jake Oettinger (Dallas/NHL), Cal Petersen (Los Angeles/NHL), Anthony Stolarz (San Diego/AHL).

Verteidigung: Adam Clendening (Cleveland/AHL), Matt Helllickson (Univ. of Notre Dame/NCAA), Zac Jones (UMass/NCAA), Connor Mackey (Stockton/AHL), Matt Roy (Los Angeles/NHL), Ryan Shea (Texas/AHL), Matt Tennyson (New Jersey/NHL), Chris Wideman (Novgorod/KHL), Christian Wolanin (Los Angeles/NHL).

Sturm: Justin Abdelkader (Zug), Matthew Beniers (Univ. of Michigan/NCAA), Colin Blackwell (Rangers/NHL), Brian Boyle (vertragslos), Alexander Chmelevski (San Jose/AHL), Ryan Donato (San Jose/NHL), Jack Drury (Växjö/SWE), Conor Garland (Arizona/NHL), Kevin Labanc (San Jose/NHL), Trevor Moore (Los Angeles/NHL), Jason Robertson (Dallas/NHL), Eric Robinson (Columbus/NHL), Kevin Rooney (Rangers/NHL), Tage Thompson (Buffalo/NHL).

Tor:

Rookie Jake Oettinger war für die Dallas Stars diese Saison eine positive Überraschung. Cal Petersen spielte diese Saison erstmals regelmässig für die LA Kings. Anthony Stolarz hat dagegen bei San Diego und Anaheim kaum gespielt. Die Wahl der Nummer 1 wird wohl auf Jake Oettinger fallen, der noch keine WM-Erfahrung hat.

Bewertung: ⭐⭐⭐

Verteidigung:

Die grösste Schwäche im US-Team ist die Verteidigung. Nur Matt Roy und Matt Tennyson kamen diese Saison regelmässig in der NHL zum Einsatz, wobei Tennyson bei New Jersey alles andere als überzeugt hat. Sonst sind viele AHL- und College-Spieler mit dabei, die ihre Qualitäten auf WM-Stufe erst noch zeigen müssen.

Bewertung: ⭐⭐

Sturm:

Im Sturm sieht es für die US-Boys etwas besser aus. Da ist etwa Jason Robertson, der als Rookie bei den Dallas Stars fast einen Punkt pro Spiel erzielte. Von ihm geht sicher die meiste Torgefahr aus. Conor Garland zeigte bei Arizona erneut sein Talent und der erst 21-jährige Jack Drury spielt in Schweden stark auf. Sie werden unterstützt von einer weiteren Reihe von NHL-Stammspielern wie Kevin Labanc, Colin Blackwell oder Ryan Donato.

Bewertung: ⭐⭐⭐⭐

Jason Robertson soll für die USA die Tore schiessen.
Jason Robertson soll für die USA die Tore schiessen.
Bild: keystone

Gesamtbewertung: 9/15 ⭐

Deutschland

Tor: Felix Brückmann (Mannheim), Mathias Niederberger (Berlin), Niklas Treutle (Nürnberg).

Verteidigung: Dominik Bittner (Wolfsburg), Marcel Brandt (Straubing), Leon Gawanke (Manitoba/AHL), Korbinian Holzer (Mannheim), Jonas Müller (Berlin), Moritz Müller (Köln), Marco Nowak (Düsseldorf), Moritz Seider (Rögle/SWE), Fabio Wagner (Ingolstadt).

Sturm: Lean Bergmann (San Jose/AHL), Andreas Eder (Straubing), Markus Eisenschmid (Mannheim), Daniel Fischbuch (Düsseldorf), Maximilian Kastner (München), Nico Krämmer (Mannheim), Tom Kühnackl (Bridgeport/AHL), Stefan Loibl (Mannheim), Marcel Noebels (Berlin), John Peterka (München), Leonhard Pföderl (Berlin), Matthias Plachta (Mannheim), Lukas Reichel (Berlin), Tobias Reider (Buffalo/NHL), Frederik Tiffels (Köln).

Tor:

Felix Brückmann hat noch keine WM bestritten, da hätten Niklas Treutle oder Mathias Niederberger einen Vorteil. Doch der 30-jährige Brückmann spielte eine starke Saison mit Mannheim und hat auch in den bisherigen Testspielen für die DEB-Auswahl überzeugt.

Bewertung: ⭐⭐

Verteidigung:

In der deutschen Verteidigung steht und fällt vieles mit der Leistung von Moritz Seider. Der Erstrundenpick Detroits von 2019 ist zwar erst 20-jährig, war in der schwedischen Liga aber bereits einer der besten Verteidiger. Er hat schon 2019 bewiesen, dass er gut genug ist für die beste WM-Stufe. Sonst ist mit Marcel Brandt, Korbinian Holzer, Moritz Müller und Marco Nowak viel WM-Erfahrung mit dabei.

Bewertung: ⭐⭐⭐

Moritz Seider führte Rögle bis in den Playoff-Final. Dort verloren die Südschweden allerdings.
Moritz Seider führte Rögle bis in den Playoff-Final. Dort verloren die Südschweden allerdings.
imago images/Bildbyran

Sturm:

Während Leon Draisaitl mit Edmonton noch in den Playoffs engagiert ist, hat Supertalent Tim Stützle von den Ottawa Senators keine WM-Freigabe erhalten. So führt Buffalos Tobias Rieder den deutschen Sturm an. Gespannt sein darf man auf die Auftritte der beiden Youngsters Lukas Reichel und John Jason Peterka.

Bewertung: ⭐⭐

Gesamtbewertung: 7/15 ⭐

Lettland

Tor: Janins Kalnins (Jokerit/KHL), Matiss Kivlenieks (Cleveland/AHL), Ivars Punnenovs (Langnau).

Verteidigung: Uvis Janis Balinskis (Litvinov/CZE), Oskars Cibulskis (Riga/KHL), Ralfs Freibergs (Riga/KHL), Janis Jaks (Bakersfield/AHL), Arthurs Kulda (Nürnberg), Kristians Rubins (Toronto/AHL), Gunars Skvorcovs (Riga/KHL), Kristaps Sotnieks (Riga/KHL), Kristaps Zile (Riga/KHL).

Sturm: Rodrigo Abols (Örebrö/SWE), Oskars Batna (Anglet/FRA), Maris Bicevskis (Boleslav/CZE), Rihards Bukarts (Riga/KHL), Lauris Darzins (Riga/KHL), Kaspars Daugavins (Podolsk/KHL), Andris Derzins (Riga/KHL), MArtins Dzierkals (Riga/KHL), Miks Indrasis (Riga/KHL), Martins Karsums (Riga/KHL), Ronalds Kenins (Lausanne), Renars Krastenbergs (Villach/AUT), Rihards Marenis (Kiruna/SWE3), Gints Meija (Linz/AUT), Mikelis Redlihs (Olimp/LAT).

Tor:

Auch wenn Elvis Merzlikins für einmal fehlt, sind die Goalies bei den Letten die Stärke. Nationaltrainer Bob Hartley kann sich zwischen Matiss Kivlenieks, seines Zeichens Nummer 3 bei den Columbus Blue Jackets, Janis Kalnins, der bei Jokerit eine solide Saison gespielt hat oder der Langnauer Lebensversicherung Ivars Punnenovs entscheiden.

Bewertung: ⭐⭐⭐

Verteidigung:

Weniger gut sieht es bei den Letten in der Verteidigung aus. Fünf von neun Spielern sind über 30 und schon im Testspiel gegen die Schweiz hat sich gezeigt, dass sie mit hohem Tempo Mühe hatten. In beiden Spielen kriegten sie die Linie um Enzo Corvi, Dario Simion und Grégory Hofmann kaum in den Griff.

Bewertung:

Sturm:

Auch im Sturm setzen die Letten auf den bewährten, aber alternden Kern um Ronalds Kenins, Roberts Bukarts, Lauris Darzins, Miks Indrasis und Mikelis Redlihs. Auch hier nehmen wir die Testspiele gegen die Schweiz als Richtwert: Ein Tor in insgesamt 130 Minuten Eishockey ist etwas gar dürftig.

Die Letten zählen einmal mehr auf die Dienste von Ronalds Kenins.
Die Letten zählen einmal mehr auf die Dienste von Ronalds Kenins.
Bild: imago/Beautiful Sports

Bewertung: ⭐⭐

Gesamtbewertung: 6/15 ⭐

Der Rest

Norwegen hat von den übrigen Teams wohl noch die besten Chancen, um in den Kampf um den vierten Viertelfinalplatz einzugreifen. Allerdings haben die Nordländer seit 2012 den Viertelfinal nicht mehr erreicht.

Im Normalfall würden Kasachstan und Italien den Absteiger unter sich ausmachen, doch weil es dieses Jahr keine Absteiger gibt, geht es für beide Mannschaften nur darum, nicht als komplette Schiessbuden abgestempelt zu werden. Italien tritt für einmal gänzlich ohne National-League-Söldner an: Diego Kostner und Giovanni Morini verzichten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen

1 / 36
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
quelle: hc davos / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Für jeden Spieler ein eigenes Zimmer: So lebt die Schweizer Nati in der Hockey-Blase

Am Freitag beginnt die Eishockey-Weltmeisterschaft in Riga. Für die Schweizer Nationalmannschaft und die anderen Teams gelten äusserst strikte Regeln.

Die wichtigste Frage kann immer noch nicht beantwortet werden: Dürfen Fans in Riga (21. Mai bis 6. Juni) in die beiden Stadien? René Fasel ist als Präsident des Internationalen Eishockeyverbandes (IIHF) der oberste Schirmherr dieser Titelkämpfe. Seit Tagen versucht er, diese Frage mit dem organisierenden lettischen Verband und der lettischen Regierung zu klären.

«Eigentlich hätten wir die Antwort schon bekommen sollen», sagt Fasel. «Aber es gibt nach wie vor keine Klarheit. Wir gehen davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel