DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - DECEMBER 29:  Raymond van Barneveld of Holland celebrates victory in his third round match against Michael van Gerwen of Holland on Day Eleven of the 2016 William Hill PDC World Darts Championships at Alexandra Palace on December 29, 2015 in London, England.  (Photo by Jordan Mansfield/Getty Images)

Van Barneveld schreit die Freude über seinen 4:3-Sieg hinaus.
Bild: Getty Images Europe

Darts-Legende «Barney» schmeisst Topfavorit van Gerwen raus: «Mir fehlen fast die Worte»

Die Weltnummer 1 Michael van Gerwen ist an der Darts-WM in London bereits im Achtelfinal gescheitert. Der Holländer unterlag in einem spektakulären Match seinem Landsmann Raymond van Barneveld.



Raymond van Barneveld war mit der Wut im Bauch an die WM nach London gereist. Der Holländer ist in der Weltrangliste nur noch die Nummer 16 und wurde deshalb von den Experten nicht mehr zu den Favoriten gezählt. Das konnte der fünfmalige Weltmeister nicht verstehen. Mit seiner Routine, so «Barney», müsse er doch auch zu den Anwärtern auf den Titel gehören.

Im Achtelfinal am Dienstagabend gegen Michael van Gerwen liess der 48-jährige Routinier seinen Worten («Ich kann ihn schlagen») Taten folgen. In einem mitreissenden Match auf allerhöchstem Niveau schlug van Barneveld die Weltnummer 1 mit 4:3 Sätzen.

abspielen

Die Entscheidung: Van Barneveld checkt die 96, der «Ally-Pally» kocht.
moblume

«Es fühlt sich gerade so an, als hätte ich bereits den WM-Titel geholt», strahlte van Barneveld nach der Partie. «Im ersten Satz hat van Gerwen losgelegt wie die Feuerwehr, aber danach bin ich immer besser ins Spiel gekommen. Ich bin überglücklich, mir fehlen beinahe die Worte.»

Neuer Topfavorit ist Anderson

Van Gerwen scheiterte nicht am eigenen Unvermögen, sondern an der Klasse seines Gegners. Der Drei-Pfeile-Schnitt von «Mighty Mike» ist mit 105,78 der höchste, den jemals ein Verlierer eines WM-Matchs erreicht hat.

«Es tut wirklich sehr weh, hier zu scheitern. Aber Raymond hat sehr gut gespielt und ich verpasste ein paar wichtige Gelegenheiten zu viel», sagte van Gerwen. Er wolle nun noch mehr und besser trainieren, um im nächsten Jahr seinen zweiten WM-Titel gewinnen zu können.

Bild

Die Statistiken eines Wahnsinns-Spiels.
bild: sky sports

WM-Topfavorit ist neu der Titelverteidiger Gary Anderson. Der Schotte eliminierte ohne grosses Federlesen den Holländer Vincent van der Voort, er schlug ihn 4:0. Mit dem gleichen Resultat stiess auch «The Jackpot» Adrian Lewis in die Viertelfinals vor.

LONDON, ENGLAND - DECEMBER 17:  Gary Anderson in action during his first round match against Andy Boulton on day one of the 2016 William Hill PDC World Darts Championships at Alexandra Palace on December 17, 2015 in London, England.  (Photo by Richard Heathcote/Getty Images)

Ist nach van Gerwens Out der Weg frei für Titelverteidiger Gary «The Flying Scotsman» Anderson?
Bild: Getty Images Europe

Viertelfinals, am 1. Januar

Van Barneveld – Smith.
​Lewis – Wright/Chisnall.
Anderson – Wade.
Norris/Webster – Taylor/Klaasen.​

Fans bei der Darts-WM

1 / 19
Fans bei der Darts-WM
quelle: getty images europe / ben hoskins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Die National League erhält einen neuen Meister – 4 Punkte, die für Servette sprechen

Mit Servette steht der erste Playoff-Finalist fest. Die Genfer fegten die ZSC Lions im Halbfinal mit 3:0-Siegen vom Eis und haben mittlerweile siebenmal in Folge gewonnen. Klammheimlich haben sich die «Grenats» zum Titelfavoriten gemausert – egal, wer dann im Final auf sie wartet.

Die Corona-Saison 2020/21 ist das Ende einer Ära: Bislang machten im 21. Jahrhundert stets die gleichen vier Klubs den Schweizer Meistertitel unter sich aus: Der SC Bern (6 Titel), der HC Davos (6 Titel), die ZSC Lions (6 Titel) und der HC Lugano (2 Titel).

Mit dem Halbfinal-Aus der ZSC Lions werden die «Big Four» nun entthront. Während Qualisieger Zug gegen die Rapperswil-Jona Lakers den ersten Matchpuck vergeben hat und nachsitzen muss, steht Servette nach einem unerwarteten Sweep gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel