Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DUESSELDORF, GERMANY - NOVEMBER 28:  Tyson Fury celebrates as he defeats Wladimir Klitschko to become new World Heavyweight Champion during the IBF IBO WBA WBO Heavyweight World Championship contest at Esprit-Arena on November 28, 2015 in Duesseldorf, Germany.  (Photo by Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

Klitschko wurde gestern von Fury entthront. 
Bild: Bongarts

«Interessant. Kaum kriegt Klitschko mal kein Fallobst, verliert er» – Reaktionen auf die Box-Sensation

Es ist eine Sensation! Wladimir Klitschko wurde gestern nach über elf ungeschlagenen Jahren von Tyson Fury vom Thron gestossen. Logisch, dass dies im Internet hohe Wellen schlägt. Wir haben die besten Reaktionen zusammengefasst.

Nik Dömer
Nik Dömer



Wenn man in mehr als elf Jahren keinen Kampf mehr verloren hat, dann ist man nicht mehr gewohnt, zu verlieren. Umso höher ist es ihm anzurechnen, dass sich Wladimir Klitschko nach seiner vierten Niederlage als fairer Sportsmann präsentiert: «Ich fand einfach kein Rezept. Tyson Fury war sehr schnell und unglaublich flink für seine Körpergrösse. Er war einfach besser», betonte der Boxer, der eben gerade vier WM-Titel verloren hat. 

Boxing - Wladimir Klitschko v Tyson Fury WBA, IBF & WBO Heavyweight Title's - Esprit Arena, Dusseldorf, Germany - 28/11/15
Wladimir Klitschko (R) looks dejected after losing the fight
Action Images via Reuters / Lee Smith
Livepic

Ein fairer Verlierer: Wladimir Klitschko.
Bild: Lee Smith/REUTERS

Auch auf Twitter wird das Verhalten des 39-jährigen Ukrainers gewürdigt. 

Der ehemalige Nationalspieler findet lobende Worte. 

Auch Komiker Pocher ist fasziniert. 

Man merkt jedoch auch, dass viele Box-Fans auf eine Veränderung gewartet haben. Sensationen sind im Schwergewichtsboxen in den vergangenen Jahren praktisch ausgeblieben. 

Kritische Meinungen muss aber auch der neue Box-Champion Tyson Fury – dem man im vor dem Kampf kaum Chancen eingerechnet hat –  einstecken.

Auch die Art wie die beiden boxten, kam nicht überall gut an. 

Zu guter Letzt wurde dann auch noch über der das Ständchen des 27-Jährigen Briten, das er nach dem Kampf seiner Frau widmete, gelacht. 

Das waren noch Zeiten: Klitschko schlägt Jennings und bleibt Weltmeister

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Technologie schlägt Tradition – LeMond schnappt Fignon den Tour-Sieg weg

23. Juli 1989: Nie geht eine Tour de France dramatischer zu Ende. Greg LeMond entthront Laurent Fignon dank eines spektakulären Zeitfahrens am letzten Tag der Rundfahrt um die Winzigkeit von acht Sekunden.

Es war die wahrscheinlich verrückteste Tour de France der Geschichte. Eine, die damit begann, dass der Titelverteidiger Pedro Delgado seinen Start im Prolog verpasste und dadurch zweieinhalb Minuten einbüsste, noch bevor er den ersten Meter gefahren war.

Eine Tour, während der sich Greg LeMond und Laurent Fignon mehrmals als Leader ablösten und schliesslich den Gesamtsieg im finalen Einzelzeitfahren unter sich ausmachten. Acht Sekunden oder 82 Meter sprachen nach 3285 Kilometern für LeMond. …

Artikel lesen
Link zum Artikel