DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiss oder Spucke?
Holländer in der Kritik

Hat Robben seinen Gegner hier angespuckt oder ist die schweissige Glatze schuld?

Arjen Robben macht sich mal wieder unbeliebt. Für einmal nicht nur bei Mitspielern und eigenen Fans, sondern vor allem beim Gegner. Er sei ein Schwalbenkönig und ein spuckendes Lama, lautet der Vorwurf diesmal.
20.02.2014, 08:4320.02.2014, 12:11
Reto Fehr
Folgen

Bitterer Nachgeschmack beim 2:0-Sieg der Bayern bei Arsenal London. Arjen Robben wird von englischer Seite massiv angegangen. In der ersten Halbzeit beugt sich der Holländer in einer Szene über den am Boden liegenden Bacary Sagna. Im Video (oben) ist deutlich zu sehen, wie dabei «etwas» auf den Nacken des Franzosen tropft. 

Auf den ersten Blick ist klar: Das «Etwas» ist Spucke. Während sich die Engländer einig sind, dass Robben das Lama gespielt hat, wird im Internet heftig diskutiert, ob es vielleicht nur Schweiss war, der von seinem Kinn getropft ist. 

Robben gibt der Glatze die Schuld

Der Bayern-Spieler selbst reagierte nach dem Spiel gelassen: «Ich habe eine Glatze. Da kommt viel Flüssigkeit.» Er sei ausserdem ein grosser Sportsmann: «Wenn ich das machen würde, würde ich mich selbst vom Platz schicken. Das würde ich nie machen.» Hinter den 30-Jährigen stellt sich auch das Opfer Sagna: «Robben hat mich nicht angespuckt.» Nun, endgültig geklärt wird die Szene wohl nie. Wir hoffen einfach, die Beteiligten haben nicht gelogen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das Foul an Robben im Strafraum.
GIF: Youtube/HQFootball240

Robben war aber auch in eine andere strittige Situation involviert: beim Penalty für die Bayern. Der Angreifer wurde dabei von Goalie Wojciech Szczesny gefoult. Der Keeper sah Rot. Der Entscheid ist hart, aber die Regeln schreiben dies so vor. 

In England wird allerdings von einer Schwalbe gesprochen. Insbesondere Arsenals Trainer Arsène Wenger tat dies dem Holländer schon während dem Spiel mit einer deutlichen Geste kund.

Arsène Wenger macht die «Schwalben-Geste», Arjen Robben lächelt nur milde.
Arsène Wenger macht die «Schwalben-Geste», Arjen Robben lächelt nur milde.
Bild: Getty Images

Wenger erklärte nach dem Spiel: «Szczesny hat ihn berührt, aber ich sagte ihm, dass er zu theatralisch reagierte und diese Szene das Spiel veränderte.» Er habe es gar nicht nur verändert, «sondern zerstört», präzisiert der Franzose. Aus einer Partie auf gutem Niveau sei in der zweiten Halbzeit «Einbahnfussball» geworden. Da hat Wenger vielleicht recht, aber die Entscheidung des Schiedsrichters war trotzdem richtig.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel