DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fanschal um den HAls

So fiebert Djokovic mit seinem Servette-Kumpel mit

Vor den Augen des prominenten Servette-Fans Novak Djokovic festigt Vaduz seine Leaderposition mit einem 3:2-Sieg beim Tabellendritten Genf.
17.02.2014, 21:5017.02.2014, 22:10
No Components found for watson.rectangle.

Für Novak Djokovic geht die Tennissaison ab kommendem Montag mit dem ATP-500-Turnier in Dubai weiter. Auf dem Weg ins Arabische Emirat legte die serbische Weltnummer 2 einen Zwischenhalt in Genf ein, wo er sich am Montagabend den Challenge-League-Spitzenkampf zwischen Vaduz und Servette zu Gemüte führte.

Bei Servette spielt mit Neven Markovic ein guter Freund des «Djokers». Die beiden wuchsen zusammen in Belgrad auf. Bislang konnte Djokovic die Spiele seines Kumpels nur aus der Ferne beobachten. «Neven hat mich immer unterstützt», schrieb Djokovic auf Facebook. «Jetzt kann ich ihn endlich einmal live spielen sehen.»

Nun war er zum ersten Mal live dabei und musste mitansehen, wie Servette gegen Vaduz 2:3 verlor. Auch sein Servette-Schal nützte nichts. Markovic spielte bei der ärgerlichen Niederlage als linker Aussenverteidiger von Beginn an, musste aber nach 85 Minuten einem zusätzlichen Stürmer Platz machen. Die knappe Niederlage konnte aber auch diese Massnahme nicht verhindern.

In Genf wohnen übrigens auch Djokovics Tante und seine Cousine. Auch ihnen stattete der sechsfache Grand-Slam-Sieger selbstverständlich einen Besuch ab. (pre)

Telegramm:
Servette - Vaduz 2:3 (1:2)
Stade de Genève. - 3785 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 9. Roux 1:0. 29. Schürpf 1:1. 45. Cecchini 1:2. 58. Tréand 2:2. 65. Neumayr (Foulpenalty) 2:3.
Bemerkungen: 42. Jehle hält Foulpenalty von Tréand.

Rangliste: 1. Vaduz 46. 2. Schaffhausen 43. 3. Servette 35.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschiedstränen, Kunstschüsse und Schmankerl – 9 Aufreger des Fussball-Weekends

Trotz Länderspielpause gab es an diesem Fussball-Wochenende einiges zu sehen – aus den Nationalmannschaften oder Klubs in den tieferen Regionen. Das waren die Aufreger des Wochenendes

Für Fussballzwerge wie Andorra gibt es kaum jemals etwas zu holen, wenn Mannschaften wie Vize-Europameister England zu Besuch kommen. So auch dieses Mal. Mit einem verhältnismässig gnädigen 5:0 setzen sich die «Three Lions» am Samstag in den Pyrenäen durch.

Den Spielern Andorras ist dies natürlich auch bewusst, doch immerhin nehmen sie einzigartige Erfahrungen mit. Und dass sie ab hohen Niederlagen den Humor nicht verlieren, beweist Ildefons Lima Sola. Der 41-Jährige postet nach dem Spiel ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel