Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 William Hill World Darts Championship 28/12/2020. Gary Anderson Scotland, Mensur Suljovic Austria, during the William Hill World Darts Championship at Alexandra Palace, London, United Kingdom on 28 December 2020. London Alexandra Palace London United Kingdom Editorial use only PUBLICATIONxNOTxINxUK , Copyright: xIanxStephenx PSI-11383-0138

Werden in diesem Leben keine Freunde mehr: Gary Anderson und Mensur Suljovic. Bild: www.imago-images.de

«Soll das Darts sein?» Anderson wütet nach Psycho-Spielchen von Suljovic



Mit Ach und Krach hat sich der zweifache Weltmeister Gary Anderson an der Darts-WM für die Achtelfinals qualifiziert. Gegen den Österreicher Mensur Suljovic setzte sich der «Flying Scotsman» nach einer turbulenten Partie mit 4:3-Sätzen durch, zum Feiern war dem 50-jährigen Turniersieger von 2015 und 2016 nach dem letzten Treffer ins Doppelfeld aber nicht zumute. Im Gegenteil: Anderson war fuchsteufelswild.

abspielen

Die Wutrede von Gary Anderson. Video: streamable

Das obligatorische Siegerinterview liess die Weltnummer 13 zunächst sausen. Zu gross waren Wut und Ärger über das, was sich zuvor auf der Bühne des «Ally Pally» abgespielt hatte. «Schrecklich, das Spiel war ein absoluter Witz», wütete Anderson, als er dann doch noch vor die Kameras von «Sky» trat. «Alle fragen mich, warum ich mich immer mehr vom Darts entfremde. Das ist einer der Gründe. Ich will einfach nur meine Darts werfen. Wenn dein Gegner besser ist als du und er dir eine Abreibung verpasst, ist das okay, aber das ist ein Haufen Mist. Wenn Darts jetzt so gespielt wird, dann viel Spass. Ich bin dann weg, für eine Partie Golf oder so. Das hier mache ich nicht nochmal mit.»

Was war passiert? Suljovic hatte gegen Schnellspieler Anderson immer wieder mit dem Tempo gespielt, liess sich aufreizend viel Zeit bei seinen Aufnahmen, um Anderson aus dem Tritt zu bringen. Die Psycho-Tricks zeigten Wirkung: Anderson kochte vor Wut. Der Schotte verdrehte immer wieder die Augen und beschäftigte sich mehr mit Suljovics Spielchen als seinen eigenen Leistungen.

«Soll das Darts sein? Gibt es irgendjemanden, dem das Spass gemacht hat?», fragte Anderson deshalb rhetorisch. «Ich bin sicher, dass 90 Prozent der Zuschauer den Fernseher ausgeschaltet haben. Ich hätte es jedenfalls getan! Wenn man besiegt wird, kein Problem, schüttle deinem Gegner die Hand und weiter geht's. Aber das hier ist ein Haufen Mist.» Suljovic sei ja eigentlich auch kein langsamer Spieler, das habe man im dritten und im letzten Satz auch gesehen.

Der Österreicher gilt eigentlich als einer der beliebtesten Darts-Spieler, trägt nicht umsonst den Beinamen «The Gentle». Doch gegen Anderson griff er schon vor Matchbeginn zu den ersten Psychospielen. Nach Betreten der Bühne nahm Suljovic den für Anderson vorgesehenen Tisch in Beschlag, worüber sich der Schotte bereits aufregte: «Du läufst auf den Tisch zu, an dem du eigentlich bist, aber da steht dieser Typ im Weg. Ich musste in den sauren Apfel beissen und wie üblich weiterspielen.» Sein Kopf sei damit aber nicht klargekommen, «ich habe nach dem ersten Satz den Faden verloren».

abspielen

Die Highlights der gestrigen Abendspiele. Video: YouTube/DAZN Darts

Tatsächlich lief bei Anderson, der zuletzt unter Knieproblemen litt, nach ordentlichem Start plötzlich gar nichts mehr zusammen. Im zweiten Satz landeten nur noch zwei von 17 Versuchen auf die Doppelfelder im Ziel, sein Drei-Dart-Average lag bei schwachen 83,11 Punkten. Der Schotte geriet wegen seiner «Double Trouble» schliesslich mit 2:3-Sätzen ins Hintertreffen und stand kurz vor dem Aus. In den entscheidenden Momenten konnte er sich dann aber steigern und das Match doch noch nach Hause schaukeln. Im Achtelfinal trifft Anderson entweder auf Devon Petersen oder Jason Lowe – beide sind gerade als Schnellspieler bekannt. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Damals, als es an der Darts-WM noch Fans gab

Nico steigt gegen Box-Profi Alain Chervet in den Ring

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

5 Gründe, warum die Bayern-Maschinerie plötzlich Sand im Getriebe hat

Nein, in einer veritablen Krise steckt der FC Bayern München nicht. In der Champions League hat sich der Titelverteidiger ohne Niederlage für die K.o.-Phase qualifiziert, im DFB-Pokal steht morgen das Sechzehntelfinal gegen Zweitligist Holstein Kiel auf dem Programm und in der Bundesliga ist der deutsche Rekordmeister nach 15 Spieltagen immer noch Tabellenführer.

Doch der reine Blick auf die Resultate täuscht. Längst spielen die Bayern nicht mehr so souverän wie noch in der überragenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel