DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Werden in diesem Leben keine Freunde mehr: Gary Anderson und Mensur Suljovic.
Werden in diesem Leben keine Freunde mehr: Gary Anderson und Mensur Suljovic.Bild: www.imago-images.de

«Soll das Darts sein?» Anderson wütet nach Psycho-Spielchen von Suljovic

29.12.2020, 09:15

Mit Ach und Krach hat sich der zweifache Weltmeister Gary Anderson an der Darts-WM für die Achtelfinals qualifiziert. Gegen den Österreicher Mensur Suljovic setzte sich der «Flying Scotsman» nach einer turbulenten Partie mit 4:3-Sätzen durch, zum Feiern war dem 50-jährigen Turniersieger von 2015 und 2016 nach dem letzten Treffer ins Doppelfeld aber nicht zumute. Im Gegenteil: Anderson war fuchsteufelswild.

Die Wutrede von Gary Anderson.Video: streamable

Das obligatorische Siegerinterview liess die Weltnummer 13 zunächst sausen. Zu gross waren Wut und Ärger über das, was sich zuvor auf der Bühne des «Ally Pally» abgespielt hatte. «Schrecklich, das Spiel war ein absoluter Witz», wütete Anderson, als er dann doch noch vor die Kameras von «Sky» trat. «Alle fragen mich, warum ich mich immer mehr vom Darts entfremde. Das ist einer der Gründe. Ich will einfach nur meine Darts werfen. Wenn dein Gegner besser ist als du und er dir eine Abreibung verpasst, ist das okay, aber das ist ein Haufen Mist. Wenn Darts jetzt so gespielt wird, dann viel Spass. Ich bin dann weg, für eine Partie Golf oder so. Das hier mache ich nicht nochmal mit.»

Was war passiert? Suljovic hatte gegen Schnellspieler Anderson immer wieder mit dem Tempo gespielt, liess sich aufreizend viel Zeit bei seinen Aufnahmen, um Anderson aus dem Tritt zu bringen. Die Psycho-Tricks zeigten Wirkung: Anderson kochte vor Wut. Der Schotte verdrehte immer wieder die Augen und beschäftigte sich mehr mit Suljovics Spielchen als seinen eigenen Leistungen.

«Soll das Darts sein? Gibt es irgendjemanden, dem das Spass gemacht hat?», fragte Anderson deshalb rhetorisch. «Ich bin sicher, dass 90 Prozent der Zuschauer den Fernseher ausgeschaltet haben. Ich hätte es jedenfalls getan! Wenn man besiegt wird, kein Problem, schüttle deinem Gegner die Hand und weiter geht's. Aber das hier ist ein Haufen Mist.» Suljovic sei ja eigentlich auch kein langsamer Spieler, das habe man im dritten und im letzten Satz auch gesehen.

Der Österreicher gilt eigentlich als einer der beliebtesten Darts-Spieler, trägt nicht umsonst den Beinamen «The Gentle». Doch gegen Anderson griff er schon vor Matchbeginn zu den ersten Psychospielen. Nach Betreten der Bühne nahm Suljovic den für Anderson vorgesehenen Tisch in Beschlag, worüber sich der Schotte bereits aufregte: «Du läufst auf den Tisch zu, an dem du eigentlich bist, aber da steht dieser Typ im Weg. Ich musste in den sauren Apfel beissen und wie üblich weiterspielen.» Sein Kopf sei damit aber nicht klargekommen, «ich habe nach dem ersten Satz den Faden verloren».

Die Highlights der gestrigen Abendspiele.Video: YouTube/DAZN Darts

Tatsächlich lief bei Anderson, der zuletzt unter Knieproblemen litt, nach ordentlichem Start plötzlich gar nichts mehr zusammen. Im zweiten Satz landeten nur noch zwei von 17 Versuchen auf die Doppelfelder im Ziel, sein Drei-Dart-Average lag bei schwachen 83,11 Punkten. Der Schotte geriet wegen seiner «Double Trouble» schliesslich mit 2:3-Sätzen ins Hintertreffen und stand kurz vor dem Aus. In den entscheidenden Momenten konnte er sich dann aber steigern und das Match doch noch nach Hause schaukeln. Im Achtelfinal trifft Anderson entweder auf Devon Petersen oder Jason Lowe – beide sind gerade als Schnellspieler bekannt. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Fans bei der Darts-WM

1 / 19
Fans bei der Darts-WM
quelle: getty images europe / ben hoskins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico steigt gegen Box-Profi Alain Chervet in den Ring

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
eupho
29.12.2020 10:55registriert März 2017
Suljovic einer der beliebtesten Spieler auf der Tour? Soll das ein Witz sein? Ich nimm dem jeweils kein Wort ab bei den Interviews. Seine Freundlichkeit wirkt da auf mich nichts anderes als total falsch und aufgesetzt.
888
Melden
Zum Kommentar
avatar
Löckypöntsch
29.12.2020 10:58registriert November 2015
Dies ist nicht das erste Mal dass MS so unfair spielt! Ja, ich finde das unfair da es von seinem normalen Spiel abweicht. Ich erinnere z.B. Husten in den Nacken und, so aufreizend langsam gespielt hat er auch nicht nur das eine Mal!
769
Melden
Zum Kommentar
avatar
HenryJames
29.12.2020 13:24registriert Februar 2018
Was mich ein wenig verwundert ist, dass sich ein so alter Hase wie Anderson deswegen so aus dem Konzept bringen liess.
225
Melden
Zum Kommentar
19
«Mir wurde nichts geschenkt» – Mainz-Captain Silvan Widmer erklärt seinen steilen Aufstieg
Seit diesem Sommer ist Silvan Widmer Captain von Bundesligist Mainz 05. Der 29-jährige Aussenverteidiger spricht im Interview über die Bundesliga, blickt voraus auf die WM und verrät, warum er sich vorstellen könnte, nach der Karriere Hausmann zu werden.

Die Premiere als Captain in der Bundesliga muss noch ein bisschen warten. Ausgerechnet zum Saisonstart am letzten Samstag ist Silvan Widmer krank: Magen-Darm-Grippe. «Keine Ahnung, wo ich das aufgelesen habe», sagt er. Nun ist Widmer wieder fit. Am Sonntag führt er Mainz 05 gegen Union Berlin als Captain aufs Feld. Der 29-jährige Aargauer ist derzeit der einzige Schweizer Fussballer in einer der fünf grossen Ligen, dem die Captain-Ehre zufällt. Dass er erst seit einem Jahr in Mainz spielt, macht die Geschichte noch bemerkenswerter.

Zur Story