Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss team, from the left, Michael Lammer, Marco Chiudinelli, Stanislas Wawrinka, Roger Federer and coach Severin Luthi hold their trophy after winning the Davis Cup final at the Pierre Mauroy stadium in Lille, northern France, Sunday, Nov. 23, 2014. Federer won 6-4, 6-2, 6-2 to give Switzerland a 3-1 lead and victory. (AP Photo/Peter Dejong)

Ist dies wirklich die Mannschaft des Jahres? Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Es ist Zeit, einen grossen Irrtum zu korrigieren: Wawrinka sollte «Team des Jahres»-Auszeichnung zurückgeben – nicht mal Mirka Federer könnte da böse sein

Roger Federer und Stan Wawrinka fehlen beim Davis Cup. Dieser «sportliche Landesverrat» bietet Wawrinka eine einmalige Chance, aus dem Schatten Federers zu treten. 



Wir werden den Davis Cup wahrscheinlich schon wieder verlieren. Gegen den Tennis-Zwerg Belgien. David-Cup-Captain Severin Lüthi, im Finale gegen Frankreich an der Seitenlinie noch der grosse Tennis-Napoléon, steht mit seiner versprengten Einheit in Lüttich auf verlorenem Posten wie einst Napoléon mit dem Schweizer Regiment an der Beresina – und von Lüttich nach Waterloo sind es bloss 100 Kilometer.

Es geht nicht um Spott. Sondern darum, einen Irrtum endlich zu korrigieren. Die Davis-Cup-Absagen von Roger Federer und Stan Wawrinka entlarven die Wahl zur Mannschaft des Jahres 2014 als groben Unfug. 

Roger Federer und Stan Wawrinka mit ihren Statisten, die gar nie gespielt haben, als Mannschaft des Jahres? Nein. Kaum ist das grosse Ziel erreicht, zerstreut sich diese Interessengemeinschaft ohne Not in alle Winde wie die Handlanger beim Turmbau zu Babel. Dass es unmittelbar nach der Wahl keine Kritik gab, will nicht heissen, dass die Wahl auch richtig war. Man erkennt den Irrtum ja gerade daran, dass alle Welt ihn teilt. 

Die besten Bilder vom Davis-Cup-Triumph

Wawrinka sollte die Auszeichnung zurückgeben

Ach, mir ist noch in den Ohren, wie Stan und Roger in Lille nach dem Davis-Cup-Triumph über die Bedeutung des Begriffs Mannschaft fabulierten – ich war sicher, dass die beiden Stars bei so viel Teamgeist gar nicht anders können als auf das Preisgeld zu verzichten – zu Gunsten der vergleichsweise mittellosen Teamkollegen. Was natürlich nicht der Fall war. Es hat nicht einmal eine Mannschafts-Kasse gegeben. Keine Mannschaft, keine Mannschaftskasse. 

Switzerland's Roger Federer, left, listens to  compatriot Stanislas Wawrinka during the Davis Cup final draw in Lille, northern France, Thursday, Nov.20, 2014. Despite his bad back, Roger Federer will face Gael Monfils on Friday in the second singles match when Switzerland faces France in the Davis Cup final.  (AP Photo/Christophe Ena)

Federer und Wawrinka: Nur Zweckgemeinschaft von Jungmillionären? Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Aber nun bietet diese lächerliche Wahl zur Mannschaft des Jahres Stan Wawrinka nachträglich die Chance, endlich, endlich einmal aus dem Schatten von Roger Federer herauszutreten. Er ist ganz einfach. Er braucht bloss die Auszeichnung «Mannschaft des Jahres» hochoffiziell wieder zurückzugeben und darum zu bitten, nachträglich die Hockey-Bronze-Mädchen auszuzeichnen.

Mit der Begründung, dass diese Ehre einfach unverdient sei. Er und Roger Federer seien ja nicht einmal gute Freunde. Geschweige denn eine Mannschaft oder gar eine Mannschaft des Jahres. Es sei halt bloss eine temporäre Arbeitsgemeinschaft von Jungmillionären gewesen. Sagte denn nicht der grosse Goethe, dass männliche Geister durch Erkennen eines Irrtums erhöht und gestärkt werden? 

Nicht einmal Mirka könnte Stan böse sein

Mit diesem Schritt würde Stan Wawrinka seinen grossen, sportlich in alle Ewigkeit unerreichbaren sportlichen Rivalen für einmal in grosse Verlegenheit bringen. Und er könnte so den Davis Cup zu einem mehrtätigen nationalen Medienthema machen. Darüber hinaus täte er der Sache des Frauensportes einen grossen Gefallen. Nicht einmal Mirka Federer könnte ihm böse sein.  

Mirka Federer (R) follows Switzerland's Roger Federer's Davis Cup quarter-final tennis match against Andrey Golubev of Kazakhstan in Geneva April 6, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: SPORT TENNIS)

Nicht mal Mirka Federer könnte Wawrinka böse sein. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

So ein Verzicht zu Gunsten eines Frauenteams würde Stan Wawrinka auch viel Lob aus der Politik einbringen und wäre eine Investition für die Zeit nach der Karriere. Wer weiss, vielleicht will er ja später einmal Politiker werden und dazu braucht er auch die Stimmen der Frauen. Oder Swiss Olympic schafft die gutbezahlte Stelle eines Gleichstellungsbeauftragten. 

Aber eben: Das alles ändert nichts daran, dass uns heute ausgerechnet in Belgien ein Davis-Cup-Waterloo droht. 

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Das könnte dich auch interessieren:

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

Link zum Artikel

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

17
Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

166
Link zum Artikel

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

1
Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

40
Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

49
Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

176
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

57
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

105
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

17
Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

166
Link zum Artikel

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

1
Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

40
Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

49
Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

176
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

57
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

105
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tobver 08.03.2015 22:28
    Highlight Highlight Poralisieren sollte gekonnt sein, und dieser Artikel ist weit von "gekonnt" entfernt.
    So viele Mannschaften, denen kein Beachten geschenkt wird, weil es die Medien nun mal nicht interessiert / für sie kein Geld abwirft. Dass es in diesem Fall Ihre ach-so-liebe-Frauen-Eishockey-Mannschaft-mit-Überraschungserfolg trifft, tut mir leid. Aber denken Sie doch auch mal an andere "Randsportarten", in welchen Mannschaften konstant gute Leistung erbringen und welche auch durch Sie kein Gehör erhalten.
  • Olafson 08.03.2015 17:42
    Highlight Highlight Herr Zaugg wagt sich wieder einmal aufs Glatteis. Wenn die zweitplatzierte Mannschaft keine Eishockey-Mannschaft wäre, gäbe es diesen Artikel wohl nicht. Das Davis-Cup-Team ist keine Mannschaft im klassischen Sinne, aber der sportliche Erfolg von Fedrinka ist höher einzustufen als der der Bronze-Ladies.
  • pierolefou 08.03.2015 17:31
    Highlight Highlight Ich gehe mit GreenBerlin einig, dass es eine Abstimmung gab und die
    Herren Wawrinka und Federer diese Wahl gewonnen haben. Aber wo
    Herr Zaugg recht hat, da hat er recht: Was für eine Mannschaft des
    Jahres sind denn diese beiden Herren? Richtig, grosses Fragezeichen!
  • GreenBerlin 08.03.2015 14:56
    Highlight Highlight Verstehe Sinn und Zweck dieses Artikels hinten und vorne nicht. Was möchten Sie denn genau damit aussagen, Herr Zaugg? Sätze wie "Wer weiss, vielleicht will er ja später einmal Politiker werden und dazu braucht er auch die Stimmen der Frauen." sind völlig fehl am Platz und despektierlich. Ich lese heraus, dass Sie offenbar noch immer diesem ach so unwichtigen Schweizer Preis nachtrauern, den Ihre "Iceladies" nicht gewonnen haben. Finden Sie sich damit ab anstatt anderen nachträglich in die Pfanne zu hauen und bleiben Sie in Zukunft besser beim Eishockey - davon verstehen Sie bestimmt mehr.

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Das Team Europe gewinnt auch die dritte Austragung des Laver Cups. Das von Björn Borg gecoachte Team setzte sich in der Genfer Palexpo-Halle gegen das Team World dank Siegen in den letzten beiden Einzeln mit 13:11 durch.

Einmal mehr war das Augenmerk auf die beiden GOAT des Tennis gerichtet: Roger Federer und Rafael Nadal haben an diesem Wochenende das nächste Kapitel in ihrer «Bromance» geschrieben, aber seht selbst.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel