Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss team, from the left, Michael Lammer, Marco Chiudinelli, Stanislas Wawrinka, Roger Federer and coach Severin Luthi hold their trophy after winning the Davis Cup final at the Pierre Mauroy stadium in Lille, northern France, Sunday, Nov. 23, 2014. Federer won 6-4, 6-2, 6-2 to give Switzerland a 3-1 lead and victory. (AP Photo/Peter Dejong)

Ist dies wirklich die Mannschaft des Jahres? Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Es ist Zeit, einen grossen Irrtum zu korrigieren: Wawrinka sollte «Team des Jahres»-Auszeichnung zurückgeben – nicht mal Mirka Federer könnte da böse sein

Roger Federer und Stan Wawrinka fehlen beim Davis Cup. Dieser «sportliche Landesverrat» bietet Wawrinka eine einmalige Chance, aus dem Schatten Federers zu treten. 



Wir werden den Davis Cup wahrscheinlich schon wieder verlieren. Gegen den Tennis-Zwerg Belgien. David-Cup-Captain Severin Lüthi, im Finale gegen Frankreich an der Seitenlinie noch der grosse Tennis-Napoléon, steht mit seiner versprengten Einheit in Lüttich auf verlorenem Posten wie einst Napoléon mit dem Schweizer Regiment an der Beresina – und von Lüttich nach Waterloo sind es bloss 100 Kilometer.

Es geht nicht um Spott. Sondern darum, einen Irrtum endlich zu korrigieren. Die Davis-Cup-Absagen von Roger Federer und Stan Wawrinka entlarven die Wahl zur Mannschaft des Jahres 2014 als groben Unfug. 

Roger Federer und Stan Wawrinka mit ihren Statisten, die gar nie gespielt haben, als Mannschaft des Jahres? Nein. Kaum ist das grosse Ziel erreicht, zerstreut sich diese Interessengemeinschaft ohne Not in alle Winde wie die Handlanger beim Turmbau zu Babel. Dass es unmittelbar nach der Wahl keine Kritik gab, will nicht heissen, dass die Wahl auch richtig war. Man erkennt den Irrtum ja gerade daran, dass alle Welt ihn teilt. 

Die besten Bilder vom Davis-Cup-Triumph

Wawrinka sollte die Auszeichnung zurückgeben

Ach, mir ist noch in den Ohren, wie Stan und Roger in Lille nach dem Davis-Cup-Triumph über die Bedeutung des Begriffs Mannschaft fabulierten – ich war sicher, dass die beiden Stars bei so viel Teamgeist gar nicht anders können als auf das Preisgeld zu verzichten – zu Gunsten der vergleichsweise mittellosen Teamkollegen. Was natürlich nicht der Fall war. Es hat nicht einmal eine Mannschafts-Kasse gegeben. Keine Mannschaft, keine Mannschaftskasse. 

Switzerland's Roger Federer, left, listens to  compatriot Stanislas Wawrinka during the Davis Cup final draw in Lille, northern France, Thursday, Nov.20, 2014. Despite his bad back, Roger Federer will face Gael Monfils on Friday in the second singles match when Switzerland faces France in the Davis Cup final.  (AP Photo/Christophe Ena)

Federer und Wawrinka: Nur Zweckgemeinschaft von Jungmillionären? Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Aber nun bietet diese lächerliche Wahl zur Mannschaft des Jahres Stan Wawrinka nachträglich die Chance, endlich, endlich einmal aus dem Schatten von Roger Federer herauszutreten. Er ist ganz einfach. Er braucht bloss die Auszeichnung «Mannschaft des Jahres» hochoffiziell wieder zurückzugeben und darum zu bitten, nachträglich die Hockey-Bronze-Mädchen auszuzeichnen.

Mit der Begründung, dass diese Ehre einfach unverdient sei. Er und Roger Federer seien ja nicht einmal gute Freunde. Geschweige denn eine Mannschaft oder gar eine Mannschaft des Jahres. Es sei halt bloss eine temporäre Arbeitsgemeinschaft von Jungmillionären gewesen. Sagte denn nicht der grosse Goethe, dass männliche Geister durch Erkennen eines Irrtums erhöht und gestärkt werden? 

Nicht einmal Mirka könnte Stan böse sein

Mit diesem Schritt würde Stan Wawrinka seinen grossen, sportlich in alle Ewigkeit unerreichbaren sportlichen Rivalen für einmal in grosse Verlegenheit bringen. Und er könnte so den Davis Cup zu einem mehrtätigen nationalen Medienthema machen. Darüber hinaus täte er der Sache des Frauensportes einen grossen Gefallen. Nicht einmal Mirka Federer könnte ihm böse sein.  

Mirka Federer (R) follows Switzerland's Roger Federer's Davis Cup quarter-final tennis match against Andrey Golubev of Kazakhstan in Geneva April 6, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: SPORT TENNIS)

Nicht mal Mirka Federer könnte Wawrinka böse sein. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

So ein Verzicht zu Gunsten eines Frauenteams würde Stan Wawrinka auch viel Lob aus der Politik einbringen und wäre eine Investition für die Zeit nach der Karriere. Wer weiss, vielleicht will er ja später einmal Politiker werden und dazu braucht er auch die Stimmen der Frauen. Oder Swiss Olympic schafft die gutbezahlte Stelle eines Gleichstellungsbeauftragten. 

Aber eben: Das alles ändert nichts daran, dass uns heute ausgerechnet in Belgien ein Davis-Cup-Waterloo droht. 

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel