DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davis Cup, Auf-/Abstiegsplayoffs
Middelkoop/De Bakker – Federer/Chiudinelli 7:6 4:6 4:6 6:4 6:1

Stand: Schweiz – Holland 2:1​
Federer muss am Sonntag nochmals ran: Trotz 2:1-Führung verliert er zusammen mit Chiudinelli das Doppel.<br data-editable="remove">
Federer muss am Sonntag nochmals ran: Trotz 2:1-Führung verliert er zusammen mit Chiudinelli das Doppel.
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

«Fedrinelli» machen den Sack nicht zu: Trotz 2:1-Satzführung verlieren sie den Doppel-Krimi

Da wird sich einer ärgern: Roger Federer und Marco Chiudinelli können den Sack gegen die Holländer im Davis-Cup-Playoff nicht zumachen. Sie verlieren trotz 2:1-Satzführung 6:7 (7:9), 6:4, 6:4, 4:6, 1:6 und sorgen dafür, dass der «Maestro» morgen nochmals ran muss.
19.09.2015, 16:4819.09.2015, 20:36

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Roger Federer und Marco Chiudinelli verlieren das Doppel im Abstiegs-Playoff gegen das holländische Duo Thiemo de Bakker/Matwe Middelkoop 6:7 (7:9), 6:4, 6:4, 4:6, 1:6. Damit verpasst die Schweiz den vorzeitigen Verbleib in der Weltgruppe. Vor den abschliessenden beiden Einzel am Sonntag liegt die Schweiz aber immer noch 2:1 in Führung und hat alle Trümpfe in den eigenen Händen. Am Freitag hatten Federer und Stan Wawrinka ihre beiden Einzel gewonnen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Die Partie bot mehrere spektakuläre Ballwechsel.
gif: Srf

Die beiden praktisch gleichaltrigen Jugendfreunde Federer und Chiudinelli spielten erstmals im Davis Cup zusammen, hatten jedoch im vergangenen Jahr beim ATP-Turnier in Halle den Final erreicht. Chiudinelli kam anstelle des müden Stan Wawrinka zum Einsatz.

In der mit 8200 lautstarken Fans erneut fast vollen Palexpo-Halle in Genf lagen die Schweizer bis Mitte des vierten Satzes auf Kurs. Nachdem die Holländer in den ersten dreieinhalb Sätzen nur einen Breakball hatten, setzten sie dann aber zu einem Steigerungslauf an. Sie gewannen vom 4:4 im vierten Satz an sieben Games in Serie und schliesslich nach 3:20 Stunden die Partie.

Federer ist bereit für Sonntag

Marco Chiudinelli trauerte den Chancen zu Beginn des vierten Satzes nach, als die Schweizer drei Breakbälle nicht nutzen konnten. «Danach haben die Holländer aber auch sehr stark gespielt.» Federer fand, sie hätten zwar unbedingt den Sack zumachen wollen, aber es sei trotzdem «cool und lässig» gewesen, mit Chiudinelli zu spielen, mit dem er so viel erlebt habe, seit sie beide achtjährig waren.

Animiertes GIFGIF abspielen
Federer wird abgeschossen.
gif: Srf

Die Ausgangslage der Schweizer bleibt komfortabel. Die letztjährigen Davis-Cup-Champions müssen heute (ab 12.00 Uhr) noch eines der beiden Einzel gewinnen. Roger Federer verriet zwar nach dem Doppel, dass er sich zwischen dem dritten und dem vierten Satz in der Garderobe das Bein massieren liess, machte aber klar, dass er trotz Müdigkeit für einen weiteren Einsatz bereit sei.

Zudem verbrachte sein Gegner De Bakker an den letzten zwei Tagen fast sechseinhalb Stunden auf dem Platz. Im Falle einer sensationellen Niederlage des 17-fachen Siegers von Grand-Slam-Turnieren stünde im letzten Einzel der nach einem Tag Pause wieder etwas frischere Wawrinka bereit. (pre/si)

Oh, wie war das schön: Die Schweiz gewinnt den Davis Cup

1 / 19
Oh, wie war das schön! 2014 gewann die Schweiz den Davis Cup
quelle: afp / philippe huguen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»
27. September 2008: Ailton hat vieles gesehen. Die schönsten Jahre erlebt der Kugelblitz bei Werder Bremen als Superstar und Publikumsliebling. Danach wird die Karriere turbulent. So auch während der zwölf Spiele beim bescheidenen Altach in Österreich.

Man ahnt es schon, als der ORF nach der Partie zwischen dem SCR Altach und dem SV Ried (0:1) Ailton zum Interview bittet: Das kann heiter werden. Und es wird heiter.

Zur Story