DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Nico Hischier during the game between Switzerland and Russia, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Sunday, May 19, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Kommt Nico Hischier an die WM in Riga? Aktuell scheint das realistisch. Bild: KEYSTONE

So stehen die Chancen, dass Hischier, Josi und Co. die Nati an der WM verstärken



Die Eishockey-WM in Riga beginnt dieses Jahr später als gewohnt. Das Turnier startet erst am 21. Mai – sind also umso mehr NHL-Spieler mit dabei? Vermutlich nicht. Die NHL-Saison dauert auch etwas länger als gewohnt. Ursprünglich hätte die Regular Season am achten Mai vorbei sein sollen, nun wurde sie aufgrund der langen Quarantäne der Vancouver Canucks bis am 19. Mai verlängert – fünf Tage vor WM-Start. Davon ist bislang aber nur die kanadische North Divison betroffen.

Fünf Testspiele vor der WM

Die Schweizer Nationalmannschaft bereitet sich mit fünf Testspielen auf den WM-Auftakt in Riga gegen Tschechien vor. In Biel empfängt das Team von Patrick Fischer am Freitag, 30. April und Samstag, 1. Mai die Russen sowie am Dienstag, 4. Mai die Italiener. Der Austragungsort der Partien gegen Frankreich vom Freitag, 7. Mai und Sonntag, 8. Mai steht noch nicht fest.

Am Donnerstag, 13. Mai, fliegt die Mannschaft nach Riga, wo der zweite Teil der Vorbereitung stattfindet. Sofern möglich und mit den Bedingungen und Schutzmassnahmen vereinbar, sind vor Ort weitere Testspiele vorgesehen. (sda)

Dennoch rechnet man beim Schweizer Verband, dass einige Spieler aus Nordamerika am Turnier dabei sein werden: «Stand heute gehen wir nach wie vor davon aus, dass die Einreise und WM-Teilnahme für Spieler aus Nordamerika möglich sein sollte. Die Schweizer NHL-Spieler haben grundsätzlich ihr Commitment gegeben», heisst es auf Anfrage von watson. Es werde aber entscheidend sein, wie sich die Situation in Riga kurz vor dem Turnierstart präsentiert.

Die Verlängerung der NHL-Regular-Season betreffe Stand heute nur die Teams, die lange in Quarantäne waren oder Spiele nachholen müssen. Das sei bei keinem Team mit Schweizer Beteiligung der Fall.

Die Tabellen der vier Divisions:

Bild

Bild: screenshot nhl.com

Bild

Bild: screenshot nhl.com

Bild

Bild: screenshot nhl.com

Bild

Bild: screenshot nhl.com

Es bliebe also grundsätzlich genug Zeit, dass noch diverse NHL-Schweizer das Team von Patrick Fischer ergänzen können. Es ist aber auch schon klar, dass einige Spieler nicht in Frage kommen: Nino Niederreiter (Carolina), Kevin Fiala (Minnesota) und Gaëtan Haas (Edmonton) dürften mit ihren Mannschaften fix in den Playoffs engagiert sein. Bei den anderen Schweizer Söldern ist eine WM-Teilnahme realistischer. Wir sagen dir, mit wem du rechnen kannst.

Nico Hischier

Der Center hat erst gerade sein Comeback nach seiner zweiten Verletzung in dieser Saison gegeben. Umso mehr würde sich Hischier wohl auf ein paar zusätzliche Saisonspiele mit der Nationalmannschaft freuen. Es wäre die zweite WM für den Walliser nach 2019, wo er Team-Topskorer war.

Sicher ist, dass der 22-Jährige mit New Jersey keine Playoffs spielen wird. Aktuell sind die Devils als zweitletzte Mannschaft in der East Division 16 Punkte von einem Playoff-Platz entfernt. Das noch aufzuholen, ist praktisch unmöglich. Auch die Vertragssituation würde eine WM-Teilnahme zulassen. Hischiers aktuelles Arbeitspapier läuft noch bis 2027.

epa07573151 Switzerland's Nico Hischier in action during the IIHF World Championship group B ice hockey match between Switzerland and Norway at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, 15 May 2019.  EPA/MELANIE DUCHENE

An der WM 2019 war Nico Hischier Schweizer Topskorer. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Frage ist höchstens: Lassen die Devils ihren Captain in der aktuell immer noch unsicheren Zeit überhaupt an die WM ziehen?

WM-Chance: 75 Prozent

Timo Meier

Auch Timo Meier hat in seiner Karriere erst eine Weltmeisterschaft gespielt. Damals (2018) gewann er mit der Schweiz aber gleich Silber in Kopenhagen. Der Powerflügel wäre für Patrick Fischers Mannschaft ebenfalls ein grosses Zugpferd. Die Vertragssituation – Meiers Kontrakt läuft noch bis 2023 – würde eine Teilnahme zulassen.

abspielen

Timo Meier trifft in den Winkel. Video: streamable

Noch ist allerdings nicht sicher, dass die San Jose Sharks die Playoffs tatsächlich verpassen. Die Kalifornier haben auf das viertplatzierte Arizona fünf Punkte Rückstand, bei zwölf ausbleibenden Spielen. Rein aufgrund der Stärkeverhältnisse scheint es nicht realistisch, dass San Jose die Playoffs noch erreicht. Gänzlich auszuschliessen ist es aber nicht.

WM-Chance: 50 Prozent

Roman Josi

Der Norris-Trophy-Sieger war 2013 und 2018 dabei, als die Schweiz jeweils WM-Silber gewann. Ein entsprechend wichtiges Puzzleteil wäre Josi natürlich auch dieses Jahr für die Nati. Die Vertragssituation würde eine Teilnahme erlauben, schliesslich hat der Verteidiger im Oktober 2019 einen Vertrag über acht Jahre unterschrieben.

abspielen

Josi bedient Arvidsson mit einem unglaublichen Pass. Video: YouTube/SPORTSNET

Doch wenn die Nashville Predators den Sprung in die Playoffs schaffen, wird das dieses Jahr wohl nichts mit der WM. Die «Preds» hatten insbesondere im März einen Lauf und sind in der Central Division auf die Playoff-Plätze geklettert. Mit Dallas und Chicago streiten sich aber insgesamt drei Teams um den letzten Playoff-Platz der Division, wobei Dallas zuletzt am besten in Form war und auch noch drei Spiele weniger hat.

WM-Chance: 33 Prozent

Pius Suter

Es ist schon vier Jahre her, seit Pius Suter das letzte Mal eine WM bestritten hat. Ein Jahr darauf war er Schweizer Topskorer an den Olympischen Spielen von Pyeongchang. Nun hat er sich auch in der NHL bei den Chicago Blackhawks durchgesetzt. Allerdings ist nicht sicher, ob der Zürcher dieses Jahr für die WM überhaupt in Frage kommt.

abspielen

PIus Suter lässt Dallas' John Klingberg aussteigen. Video: YouTube/SPORTSNET

Chicago ist immer noch mittendrin im Kampf um die Playoff-Plätze, hat mittlerweile aber wegen der aufstrebenden von Nashville und Dallas die schlechteren Karten. Es gibt zudem noch eine weitere Hürde. Der Entry-Level-Vertrag Suters läuft diesen Sommer bereits aus. Es besteht zwar kein Zweifel, dass er bei Chicago verlängert, aber eine allfällige Verletzung an der WM könnte seine Verhandlungsgrundlage schwächen.

WM-Chance: 15 Prozent

Philipp Kurashev

Der erst 21-jährige Kurashev hat vor zwei Jahren bereits auf höchster WM-Stufe überzeugt. Auch er hat sich mittlerweile bei Chicago als Stammspieler etabliert. Im Gegensatz zu Teamkollege Suter hat er auch einen weiterlaufenden Vertrag bis 2022. Sofern es Zeit und Klub erlauben, stehen die Chancen gut, Kurashev an der WM zu sehen.

abspielen

Schöne Tore? Das kann auch Philipp Kurashev. Video: YouTube/SPORTSNET

WM-Chance: 50 Prozent

Dean Kukan

Im Gegensatz zu Chicago hat Dean Kukans Columbus in der gleichen Division kaum noch Chancen auf die Playoff-Qualifikation. Der Zürcher Verteidiger hat zudem für nächste Saison einen weiterlaufenden Vertrag. Patrick Fischer wollte eigentlich bis zur Heim-WM sicher nicht mehr auf Kukan zählen. Da das Turnier des letzten Frühlings aber abgesagt wurde, soll auch er wieder eine Chance erhalten – sofern das mit der Bubble-Situation möglich ist.

CHICAGO, IL - JANUARY 31: Columbus Blue Jackets defenseman Dean Kukan (46) skates with the puck in action during a game between the Columbus Blue Jackets and the Chicago Blackhawks on January 31, 2021 at the United Center, in Chicago, IL. (Photo by Robin Alam/Icon Sportswire) NHL, Eishockey Herren, USA JAN 31 Blue Jackets at Blackhawks

Gibt Dean Kukan sein Comeback in der Nati? Bild: IMAGO / Icon SMI

WM-Chance: 75 Prozent

Jonas Siegenthaler

Mit dem Trade zu New Jersey ist auch Jonas Siegenthaler plötzlich wieder ein Kandidat für die WM geworden. Der 23-jährige Verteidiger wird anders als bei Washington in den Playoffs nicht engagiert sein. Anders als Teamkollege Hischier hat Siegenthaler für das nächste Jahr aber noch keinen Vertrag. Riskiert er seine NHL-Zukunft für eine WM-Teilnahme?

New Jersey Devils' Jonas Siegenthaler shoots during warmups prior to an NHL hockey game against the New York Rangers, Thursday, April 15, 2021, in New York. (Bruce Bennett/Pool Photo via AP)

Jonas Siegenthaler hat noch keine A-WM bestritten. Bild: keystone

WM-Chance: 15 Prozent

Luca Sbisa

Patrick Fischer hat in den letzten zwei Jahren immer wieder betont, dass auch Luca Sbisa für ihn eine Option wäre, doch bislang ist es nicht zum Comeback des Zugers im Nationaldress gekommen. Die Chancen, dass sich das 2021 ändert sind klein. Erstens ist der Verteidiger immer noch verletzt und zweitens hat er für die kommende Saison noch keinen Vertrag.

WM-Chance: 5 Prozent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 15
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel