DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein richtiges «Enfant terrible» – NHL-Row­dy Polak knallt innert 24 Stunden zwei Gegenspieler in die Bande



Verteidiger Roman Polak scheint nicht der Hellste zu sein: Bei der 1:2-Niederlage gegen die LA Kings checkt der Maple-Leafs-Spieler seinen Gegenspieler Tyler Toffoli Kopf voran in die Bande: Eine klares Vergehen, das mit einer Matchstrafe geahndet wird. Toffoli konnte nach dem «Hit» nicht mehr weiterspielen. 

Klar, einen miesen Check teilen auch einmal die besten Spieler aus. Doch im Falle Polak ist es bereits das zweite Mal innert 24 Stunden, dass der 29-jährige Verteidiger durch ein solche Aktion auffällt. Bereits im Spiel gegen die Anaheim Ducks am Donnerstag knallte der Tscheche seinen Gegenspieler Mike Santorelli in die Bande und kassierte dafür lediglich eine 2-Minuten-Strafe, obwohl der Check schlimmer aussah, als derjenige gegen Toffoli. Immerhin gab ihm Josh Manson dafür ordentlich Prügel. Genützt hat's offensichtlich nichts. (ndö)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel