Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuerichs Christian Marti jubelt im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC am Dienstag, 13. Oktober 2020, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Christian Marti bejubelt seinen Treffer gegen Lausanne. Bild: keystone

Ein starkes Schlussdrittel reicht: Die ZSC Lions schlagen Lausanne



Am Freitag hatten die ZSC Lions zuhause gegen Genève-Servette einen Dreitore-Vorsprung verspielt, gegen Lausanne kehrte der meistgenannte Meisterschaftsfavorit den Spiess um. Nach einem 0:1-Rückstand bis zur 26. Minuten drehten die Zürcher die Partie. Im letzten Drittel dauerte es nur drei Minuten, ehe Garrett Roe mit einem magistralen Pass des PostFinance-Topskorers Sven Andrighetto entwischte, Lausannes Goalie Tobias Stephan keine Chance liess und die Lions erstmals in Führung brachte.

abspielen

Das sagt Ronalds Kenins zur Niederlage. Video: YouTube/MySports

Auf den Rückstand konnten die über weite Strecken ebenbürtigen Waadtländer nicht mehr reagieren. Knapp drei Minuten später sorgte Christian Marti mit einem wuchtigen Schuss für eine Vorentscheidung. Nach dem dritten Sieg im fünften Spiel können sich die Zürcher wie erwartet nach vorne orientieren.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Lausanne war gut gestartet, im ersten Drittel durch Etienne Froidevaux in Führung gegangen und bis zum Ausgleich durch Chris Baltisberger das torgefährlichere Team gewesen. Das 0:6 am zweiten Spieltag in Biel war wohl nur ein Ausrutscher, auch das Team von Coach Craig MacTavish dürfte vorne mitmischen können. Sie weisen nun wie der ZSC, Fribourg-Gottéron (1 Spiel weniger) und Zug (2 Spiele weniger) neun Punkte auf.

ZSC Lions - Lausanne 3:1 (0:1, 1:0, 2:0)
7180 Zuschauer. - SR Stricker/Stolc (SVK), Wolf/Betschart. -
Tore: 14. Froidevaux (Douay) 0:1. 26. Chris Baltisberger (Geering) 1:1. 44. Roe (Andrighetto) 2:1. 46. Christian Marti 3:1.
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Chris Baltisberger) gegen ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Andrighetto; Kenins.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Christian Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Morant; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Pedretti, Krüger, Hollenstein; Pettersson, Prassl, Wick; Simic, Schäppi, Sigrist; Diem.
Lausanne: Stephan; Heldner, Frick; Genazzi, Barberio; Grossmann, Aurélien Marti; Krueger, Froidevaux; Bertschy, Gibbons, Kenins; Conacher, Malgin, Almond; Maillard, Emmerton, Bozon; Leone, Jäger, Douay.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Bodenmann und Capaul (alle verletzt). Lausanne ab 57:51 ohne Torhüter. (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Eismeister Zaugg

Das Ende der Meisterschaft, wie wir sie kannten – und des Nationalteams

Zwei Wochen lang lebten wir in der Illusion, im Hockey auf einer Insel zu leben. Nun zerstört die Wirklichkeit diese Traumwelt. Gottéron muss die drei nächsten Partien verschieben. Und der nächste Schritt wird die Absage aller Nationalmannschaftstermine in diesem Jahr sein.

Fest steht: Gottéron muss die nächsten drei Partien gegen Davos, Lausanne und Servette verschieben. Die Cup-Partie zwischen den Pikes Oberthurgau und Lugano kann nicht wie geplant heute gespielt werden. Ob Lugano auch Meisterschaftspartien absagen muss, entscheidet der Tessiner Kantonsarzt. Bei Gottéron sind vier und bei Lugano ist ein Spieler positiv getestet worden.

Es ist das Ende der durchgetakteten Meisterschaft, wie wir sie seit dem Hallen-Obligatorium (1975/76) kannten. Einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel