DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die USA jubeln in Riga über WM-Bronze.
Die USA jubeln in Riga über WM-Bronze.
Bild: keystone

Abreibung gegen die USA: Deutschland geht an der Hockey-WM leer aus

Deutschland verpasst in Riga die erste WM-Medaille im Eishockey seit 1953. Das Team von Trainer Toni Söderholm unterliegt den USA im Spiel um Rang 3 mit 1:6.
06.06.2021, 16:5206.06.2021, 17:34

Nach der starken Leistung im Halbfinal gegen Finnland (1:2) war bei den Deutschen die Luft draussen. Im Mitteldrittel zogen die Amerikaner mit vier Toren innert 5:48 Minuten von 1:0 (6.) auf 5:0 (33.) davon. Beim 4:0 (32.) und 5:0 nutzten die USA die ersten beiden Strafen gegen die Deutschen aus. Conor Garland, Stürmer der Arizona Coyotes, schoss das 2:0 (27.) selber und leistete die Vorarbeit zu den beiden Powerplay-Treffern. Damit beendete er das Turnier mit 13 Skorerpunkten (sechs Tore).

Der DEB-Auswahl gelang immerhin der Ehrentreffer durch Dominik Bittner zum 1:5 (50.) 25 Sekunden danach zeichnete Ryan Donato für den Schlusspunkt verantwortlich. Die Amerikaner sicherten sich zum vierten Mal seit 2014 Bronze, in einem WM-Final standen sie noch nie - die K.o.-Phase gibt es seit 1992.

Die Highlights des Spiels.

Die Deutschen schafften in Riga zum zweiten Mal nach dem Gewinn von Silber vor 68 Jahren an einer WM den Sprung in die Top 4. Wie 2010, als sie im Viertelfinal ebenfalls die Schweiz eliminiert hatten, blieben ihnen aber in der Folge ein weiterer Exploit verwehrt.

USA - Deutschland 6:1 (1:0, 4:0, 1:1)
Riga, Arena. - SR Heikkinen/Vikman (FIN), Nikulainen/Sormunen (FIN).
Tore: 6. Wolanin 1:0. 27. Garland (Robertson, Wolanin) 2:0. 29. Drury (Chmelevski) 3:0. 32. (31:35) Robertson (Garland, Thompson/Ausschluss Plachta) 4:0. 33. (32:15) Moore (Garland, Thompson) 5:0. 50. (49:28) Bittner (Plachta, Kahun) 5:1. 50. (49:53) Donato (Clendening, Thompson) 6:1.
Strafen: 9mal 2 plus 5 Minuten (Chmelevski) plus Spieldauer (Chmelevski) gegen die USA, 7mal 2 Minuten gegen Deutschland.
USA: Petersen; Hellickson, Wolanin; Tennyson, Jones; Wideman, Mackey; Clendening, Shea; Garland, Moore, Robertson; Labanc, Blackwell, Robinson; Thompson, Rooney, Donato; Chmelevski, Boyle, Drury.
Deutschland: Brückmann; Seider, Moritz Müller; Holzer, Jonas Müller; Nowak, Wagner; Gawanke, Bittner; Pföderl, Reichel, Noebels; Plachta, Kahun, Eisenschmid; Rieder, Loibl, Kühnhackl; Peterka, Kastner, Krämmer.
Bemerkungen: USA ohne Abdelkader (verletzt). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus

1 / 40
So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NHL-Team entlässt Assistenztrainer, weil er sich nicht impfen lässt

Sylvain Lefebvre ist vielleicht einigen Schweizer Hockeyfans noch ein Begriff: 2003/04 stiess der Verteidiger zum SC Bern, skorte in 26 Spielen zwölf Punkte und gewann den Schweizer Meistertitel.

Die Saison in Bern war gleichzeitig Lefebvres letzte seiner Spielerkarriere. Danach gab es für den mittlerweile 53-jährigen Kanadier diverse Trainerjobs. Unter anderem bei Colorado als Assistenztrainer in der NHL oder bei Hamilton und St.John als Cheftrainer in der AHL. Auf diese Saison hin hätte er …

Artikel lesen
Link zum Artikel