Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-Nationalspieler outet sich als bisexuell: «Habe lange mit mir gekämpft»



Die britische Elite Ice Hockey League hat am Wochenende erstmals ein «Pride Weekend» durchgeführt – Spiele im Zeichen der Toleranz. «Ich denke, das ist nun der beste Moment, über etwas zu sprechen, was ich schon seit einigen Jahren weiss», teilte Zach Sullivan zu diesem Anlass mit. Der 25-jährige Verteidiger verriet der Welt, dass er bisexuell ist.

«Ich habe deswegen lange mit mir gekämpft», so der Nationalspieler, der 2018 mit Grossbritannien in die A-WM-Gruppe aufgestiegen war. «Aber mit dem Verständnis von Familie, Freunden und Teamkollegen und mit ihrer Unterstützung bin ich nun bereit zu sagen: Ich bin bisexuell.»

Bild

Sullivan (Mitte) mit zwei Mitspielern. bild: zachsully11

Die Hoffnung, damit etwas auszulösen

Nie zuvor habe er ein Trikot mit mehr Stolz getragen, so Sullivan weiter. Sein Team, Manchester Storm, lief zum «Pride Weekend» in einem Jersey auf, dessen untere Hälfte in Regenbogenfarben gehalten war. Der Klub liess die Welt wissen, wie unglaublich stolz er auf den Spieler sei. «Du bist für so viele Leute ein Vorbild, für Jung und Alt, für die Sportwelt.»

Sullivan ergänzte, er sei nie besonders gerne in der Öffentlichkeit gestanden. «Aber ich realisiere, dass dies eine einmalige Gelegenheit ist, etwas Gutes zu bewirken. Wenn ich offen und ehrlich mit meiner Sexualität umgehen kann, dann können das hoffentlich auch andere Eishockeyspieler.»

«Das hat uns zusammengeschweisst»

Storm-Captain Dallas Ehrhardt stärkte seinem Mitspieler den Rücken. «Er ist die Art Spieler, die alles für ihre Mannschaft machen, er wirft sich in Schüsse und steckt auch mal einen Check ein. Als er sich uns in der Kabine anvertraut hat, hätten wir uns nicht noch mehr für ihn freuen können.» Das Team stehe zu 100 Prozent hinter ihm.

Coach Finnerty über seinen Spieler.

«Das hat uns zusammengeschweisst», sagte Trainer Ryan Finnerty. Das Team habe das Geheimnis schon seit einiger Zeit gekannt. «Wir lernten, was Menschen unter Umständen durchmachen, wie sie Mühe haben mit dem Outing.» Er coache ihn nun schon im fünften Jahr, sagte Finnerty über Sullivan. «Er ist ein guter Typ, sehr beliebt in der Kabine. Das ist wohl erst die Spitze des Eisbergs, ‹Sully› ist ein Wegbereiter für andere. Das ist ein historischer Moment für das Eishockey

Im Kampf um die Playoffs feierte Manchester Storm am Wochenende einen wichtigen Sieg. Sie schlugen im Direktduell die Dundee Stars 3:0. Von den Zuschauern erhielt Zach Sullivan schon zu Spielbeginn eine Standing Ovation und nach der Partie wurde er zum EIHL-Spieler der Woche gekürt. «Es gibt Dinge, die wichtiger sind als das, was auf dem Eis passiert», lautete eine Reaktion dazu.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Sie sind schwul und das ist auch gut so

Vier Vorurteile gegen Bisexuelle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gi_ann 28.01.2020 00:05
    Highlight Highlight Mutig!
    Und dennoch traurig, dass man sein Outing beklatschen muss...
    Ich hoffe, dass die sexuelle Orientierung eines Menschen, eines Tages keine grosse Relevanz hat für 3. Personen. Es kein Tabuthema mehr ist, Leute deswegen nicht mehr ausgegrenzt werden oder drangsaliert werden.
    Sondern es akzeptiert und toleriert wird in unserer Gesellschaft. 🏳️‍🌈
  • The great 8 27.01.2020 18:40
    Highlight Highlight Ich finde es wichtit und richtig, dass sich Queer Sportler outen. Sie sind Vorbilder und stehen in der Öffentlichkeit. Homosexuelle und auch Bisexuelle sind sich oft so unsicher und haben Angst davor, dass sich durch ein Outing etwas verändern würden. Wenn jetzt also ihre Vorbilder sich outen kann das sicher mehr Sicherheit und Selbstvertrauen geben. Leben sie aber ein Scheinleben mit irgendwelchen Model als Freundin, kann das genau die Gegenteilige Wirkung haben.
    Wie sollen sich Jugendliche in ihrer Sexualität sicher fühlen, wenn das kicht mal ihre Vorbilder können?
  • Marco Kleiner 27.01.2020 16:49
    Highlight Highlight Zur Abstimmung am 9. Februar über die Ausweitung der Anti-Rassismus-Strafnorm: Ich kann keines der Argumente der Gegner nachvollziehen. Setzt ein Zeichen für unsere homo- und bisexuellen Mitmenschen; ich rechne mit mind. 66% bis 75% JA-Stimmen!
  • Kampfsalami 27.01.2020 16:49
    Highlight Highlight Männer schauen Männern beim schwitzen zu, doch hören sie das Wort schwul, dann ist fertig mit der Ruh.
  • Chris69 27.01.2020 13:14
    Highlight Highlight Das wir immer noch solche Stories haben, ist leider schon ein Armutszeichen.
    Wenn ich Sätze höre wie: "Er ist die Art Spieler, die alles für ihre Mannschaft machen, er wirft sich in Schüsse und steckt auch mal einen Check ein. Als er sich uns in der Kabine anvertraut hat, hätten wir uns nicht noch mehr für ihn freuen können" oder "Das hat uns zusammengeschweisst»....da denke ich an sowas wie "da hat gerade jemand irgendwas unglaublich weltbewegendes, revolutionäres" gemacht....und nicht, dass jemand seine sexuelle Orientierung preisgibt
    • Faceoff 27.01.2020 14:52
      Highlight Highlight Ist halt leider immer noch weltbewegend, gerade im Sport.
  • Walter Sahli 27.01.2020 11:30
    Highlight Highlight Ich werde nie verstehen, wie man sich so fest für das interessieren kann, was andere Leute im Schlafzimmer treiben, dass sich selbst Sportler genötigt fühlen, der Öffentlichkeit zu erklären, wen sie wie lieben.
    Wenn ich wissen will, was andere wie treiben, gucke ich Porno. Der Rest interessiert mich nicht, geht mich nichts an und schon gar nicht erlaube ich mir ein Urteil!
    Wer's nicht sein lassen kann, seine Nase ins Bett anderer Leute zu stecken und glaubt, er müsse dann auch noch urteilen, soll sich gefälligst "Neugieriges Tratschmaul" auf die Stirne tätowieren lassen!
    • bullygoal45 27.01.2020 11:44
      Highlight Highlight Wieso man es allen teilen muss?

      Vielleicht will man nicht alle Tage nach der Freundin oder Frau gefragt werden, wenn man einen Mann zuhause hat.

      Es ist nicht nur Sex. Es ist das ganze Leben.. ☀️
    • Lucida Sans 27.01.2020 12:00
      Highlight Highlight Geht mir genauso. Interessiere mich kein bisschen dafür wer mit wem und warum. Finde dieses ‚Outen’ eine seltsame Angelegenheit. Verstehe das nicht so ganz.
    • Chris69 27.01.2020 13:23
      Highlight Highlight Die Reaktion des Teams ist zwar vorbildlich, aber ich finde, indem sie jetzt so explizit darauf hinweisen, dass er "ein super Typ ist", "er sich in jeden Puck schmeisst" oder dass "wir uns so über ihn freuen, dass er bi ist" gibt man dem Normalen doch auch dieses "Spezielle", dass es eben nicht sein soll

      Wäre er jetzt ein Arschloch in der Kabine und ein fauler Hund auf dem Eis...na ja, er dürfte ja trotzdem auch bisexuell sein, oder?

      Aber ich weiss ja auch, dass die heutige Zeit leider noch nicht reif genug ist, um die Sexuelle Orientierung eines Spieler einfach zu ignorieren
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mia_san_mia 27.01.2020 11:27
    Highlight Highlight 👍🏻
  • Glenn Quagmire 27.01.2020 11:18
    Highlight Highlight Respect!
  • bullygoal45 27.01.2020 11:18
    Highlight Highlight Ist das nicht unser Aufstiegsheld Jared Aulin auf der rechten Seite? 🏳️‍🌈🔴🔴🔴😃
    • le Dave 27.01.2020 11:30
      Highlight Highlight Natürlich
    • Glenn Quagmire 27.01.2020 11:47
      Highlight Highlight bullygoal45, der KZ der Kommentarspalte. Egal um was es geht, wird ein Bezug zu den Rappen gemacht (Statt Langnau oder SCB) 😉😉
    • Mia_san_mia 27.01.2020 11:51
      Highlight Highlight @Glenn: Hier passts wenigstens 😉
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Jammern war gestern – Ambris geniale Marketingstrategie

Einst war das Jammern und Geldsammeln für Ambri die fünfte Jahreszeit in der Leventina. Diese Zeiten sind vorbei. Sportchef Paolo Duca ist in Sachen Marketing ein «Marc Lüthi der Berge».

Tue viel, ab und an auch Gutes und rede darüber. Nach diesem Grundsatz funktioniert gute Öffentlichkeitsarbeit. Kein anderer Sportchef befolgt diese goldene Regel in Zeiten der Virus-Krise so wie Ambris Paolo Duca.

Seit Ende Februar der Spielbetrieb ruht, meldet Ambri in regelmässigen Abständen Neuigkeiten. Vertragsverlängerungen, auszukurierende Verletzungen oder kleinere Transfers. Keine spektakulären News. Aber meist gute Nachrichten, die den treuen Fans signalisieren, dass sich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel