DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marco Lehmann ist der «Youngster des Jahres».
Marco Lehmann ist der «Youngster des Jahres».
Bild: keystone

«Jugend forscht» bei den Lakers: Wie Rapperswil auf dem Erfolg von Lehmann und Co. aufbaut

Die SCRJ Lakers setzen auch in der neuen Saison konsequent auf junge Spieler. Letzte Saison wurde diese Strategie mit dem Playoff-Halbfinal belohnt – und mit einer Auszeichnung für Marco Lehmann.
30.08.2021, 16:39

Die letzte Saison waren die Rapperswil-Jona Lakers so erfolgreich wie schon lange nicht mehr. Das erste Mal seit 2008 schafften sie den Sprung in die National-League-Playoffs – und wie! In den Pre-Playoffs überrumpelten die St.Galler den EHC Biel, im Playoff-Viertelfinal dann den HC Lugano. Erst im Halbfinal gegen den späteren Meister Zug war Endstation.

Janick Steinmann informiert über die sportliche Situation bei den Lakers vor den Testspielen.

Getragen wurde Rapperswil-Jona dabei sicherlich von seinen Routiniers Roman Cervenka, Andrew Rowe, Kevin Clark oder Daniel Vukovic und von Goalie Melvin Nyffeler. Schon die ganze Saison über eine wichtige Rolle spielten aber auch die drei jungen Spieler Marco Lehmann, Nando Eggenberger und Gian-Marco Wetter.

Gerade Lehmann – im Sommer 2020 vom EHC Kloten gekommen – explodierte förmlich. 30 Skorerpunkte (11 Tore) sammelte der 21-Jährige in seiner ersten vollen National-League-Saison. In den Playoffs kamen drei weitere Punkte dazu. Doch es sind nicht nur die Punkte, die den Lakers Freude machen: «Wie Marco diese Saison gespielt hat, wie er defensiv gearbeitet hat, der Drive den er gezeigt hat, das macht einfach Freude», sagt Lakers-Sportchef Janick Steinmann.

Er habe gewusst, dass der Stürmer ein grosses Potenzial habe, wie schnell und wie stark er dieses ausspiele, habe ihn aber doch auch ein wenig überrascht. «Dass er gleich einen derart grossen Schritt macht, war sicher nicht zu erwarten. Er bekam eine grosse Rolle, hat sich diese aber auch erkämpft. Er hat sich von der vierten Linie hochgearbeitet und eine hochprofessionelle Einstellung gezeigt», sagt Steinmann. Für diese Leistung wurde der Stürmer nun von der Liga auch zum besten Youngster des Jahres gekürt.

Lehmann war bei den Lakers auch nicht der einzige Junge, der viel und gut gespielt hat. Nando Eggenberger (Jahrgang 1999) war der achtbeste Skorer der Mannschaft und kam zu rund 14 Minuten Eiszeit pro Spiel. Und auch Gian-Marco Wetter (2000) kam regelmässig zum Einsatz.

Auf die neue Saison hin wird das Kontingent der jungen Wilden in Rapperswil weiter aufgestockt. Von Lausanne kamen die Verteidiger Inaki Baragano (2001) und Nathan Vouardoux (2001), von Fribourg Verteidiger David Aebischer (2000) und von der ZSC-Organisation Stürmer Yannick Brüschweiler (1999).

Alle vier seien zusätzlich zu Lehmann, Eggenberger und Wetter in der ersten Mannschaft eingeplant, bestätigt Janick Steinmann, wenn auch Einsätze in der Swiss League nicht auszuschliessen seien. Es gibt auch sonst Parallelen: Alle vier sind wie Eggenberger oder Lehmann junge Spieler, die sich in Rapperswil entweder erstmals oder grundsätzlich mehr Spielzeit in der National League erhoffen und wechselten deshalb von ihren Stammklubs zu den Lakers.

David Aebischer war bei Fribourg nicht mehr erwünscht, nun erhält er bei den Lakers eine neue Chance.
David Aebischer war bei Fribourg nicht mehr erwünscht, nun erhält er bei den Lakers eine neue Chance.
Bild: IMAGO / Geisser

«Es ist kein Geheimnis, dass wir diese Strategie fahren», sagt Steinmann und erklärt die Gründe wie folgt: «Wir können bei Rapperswil nicht jegliche Nationalspieler verpflichten, auch wenn dies jeder Sportchef gerne machen würde. Aber wir werden unser Bestes versuchen, Spieler in Richtung Nationalmannschaft auszubilden. Unser Anspruch ist es, bei den jungen Spielern das maximale Potenzial auszuschöpfen.»

Mach mit bei der watson-Liga bei hockeymanager.ch
Auch dieses Jahr bieten wir für Interessierte Fantasy-Manager wieder eine Liga bei hockeymanager.ch an.

Melde dich jetzt an und tritt der watson-Liga mit folgendem Code bei: 3BRSWRNR1C

Mögen die besten Manager gewinnen!

Deshalb werde man bei den Lakers weiterhin auf diese Strategie setzen. Steinmann sei es grundsätzlich ein Anliegen, dass man im Schweizer Eishockey vermehrt den Mut habe, auch in der National League auf Youngster zu setzen: «Wir haben viele gute junge Spieler in der Schweiz. Die brauchen ein gutes Tagesprogramm und die Chance, tatsächlich auch zu spielen, dann können sie auf dem Level schnell Fuss fassen.»

Nur etwas möchte Steinmann in der Zukunft gerne ändern: «Unser Ziel bei den Lakers muss es sein, dass wir am Tag X eigene Junge in der ersten Mannschaft einbauen können und wir sie nicht mehr bei anderen Klubs holen müssen. Doch dafür müssen wir zuerst bei den Elite-Junioren den Aufstieg schaffen, damit nicht immer die besten Spieler abspringen.»

    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

    Diese Eishockey-Kuchen sind zu schön, um sie aufzuessen

    1 / 33
    Diese Eishockey-Kuchen sind zu schön, um sie aufzuessen
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

    Despacito mit Eishockey-Spielern

    Das könnte dich auch noch interessieren:

    Abonniere unseren Newsletter

    Es drohen 0:100-Niederlagen – wird China vom olympischen Hockey-Turnier ausgeschlossen?

    Das olympische Eishockeyturnier in Peking droht für China ein historisches Debakel zu werden. Die IIHF sieht zwei Lösungen: Ausschluss oder Einbürgerungen.

    In etwas weniger als 160 Tagen beginnt bei den Olympischen Winterspielen in Peking das Eishockeyturnier der Männer. Es sieht gut aus, dass dann nach einem Unterbruch 2018 auch die NHL-Stars wieder mit von der Partie sein werden.

    Doch das bringt ein grosses Problem mit sich. Denn neben den NHL-Stars von Kanada, den USA, Russland, Finnland, Schweden oder der Schweiz soll auch ein Team des Gastgeberlands China am Hockey-Turnier teilnehmen. Und der internationale Eishockeyverband (IIHF) befürchtet …

    Artikel lesen
    Link zum Artikel