DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schwedischer Jubel in der Resega: Linus Klasen und Topskorer Fredrik Pettersson.
Schwedischer Jubel in der Resega: Linus Klasen und Topskorer Fredrik Pettersson.
Bild: KEYSTONE
Überlegener Topskorer

Tore, Tore, Tore, Tore – die Wahnsinns-Bilanz von Lugano-Goalgetter Fredrik Pettersson im Vergleich

Der HC Lugano spielt bislang die beste Saison seit langer Zeit. Im Mittelpunkt steht ein Ausländertrio. Zwei Schweden und ein Finne sollen dafür sorgen, dass aus den Tessinern wieder ein «Grande Lugano» wird.
24.11.2014, 13:0624.11.2014, 16:28

An der Spitze der National League hat sich ein Quartett gebildet, das sich leicht vom Rest abgesetzt hat: Der HC Davos (51 Punkte), die ZSC Lions (49 Punkte), der SC Bern und der HC Lugano (je 48 Punkte). Für watson-Kolumnist Klaus Zaugg kommt die gute Platzierung der Tessiner nicht überraschend: «Das Upgrade auf zwei Ausländerpositionen verbessert Powerplay und Feuerkraft», prognostizierte er bereits zum Saisonstart. Die Legionäre haben in der Tat einen entscheidenden Anteil an der guten Zwischenbilanz.

Fredrik Pettersson

24 Spiele, 24 Tore, 20 Assists
Der 27-Jährige scheint eine eingebaute Tor-Garantie zu haben. Noch vor der Hälfte der Qualifikationsphase hat er genau so viele Treffer erzielt wie der letztjährige Top-Torschütze Peter Mueller (Kloten Flyers).

Die ersten 21 Saisontreffer von Fredrik Pettersson.
Video: Youtube/karmatrollet

Linus Klasen

24 Spiele, 11 Tore, 23 Assists
Der ein Jahr ältere Landsmann ist nicht nur in Lugano die Nummer 2 der Skorerliste, sondern ligaweit.

Bild: KEYSTONE

Ilari Filppula

24 Spiele, 10 Spiele, 16 Assists
Der 33-jährige Routinier weist ebenfalls einen Schnitt von mehr als einem Punkt pro Spiel auf. Er ist derzeit der sechstbeste Punktesammler der National League A.

Bild: TI-PRESS

Die Topskorer der National League seit 2002/03

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema

Historischer Derbysieg

Die bislang letzten Tore Petterssons waren zwei in einem Spiel fürs Geschichtsbuch. Im 200. Tessiner Derby gegen Ambri gewann Lugano dank einem Tor von Brett McLean eine einzige Sekunde vor Ablauf der Verlängerung mit 4:3. Pettersson hatte die Tore zur 2:0-Führung erzielt.

Biggest Derby in Europe #wearehclugano #HCLugano #greatfans #lugano

Im Frühling 2006 wurden die Tessiner zum siebten und bislang letzten Mal Schweizer Meister. Seither haben sie keine einzige Playoff-Serie mehr gewinnen können. Pettersson, Klasen und Filppula sollen dafür sorgen, dass in der Sonnenstube der Schweiz auch sportlich wieder die Sonne scheint.

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ambri feiert Stadion-Einweihung mit rauschendem Sieg – SCB noch ohne Punkt

Dem HC Ambri-Piotta ist der Umzug in die Nuova Valascia wunschgemäss geglückt. Die Leventiner schlagen Fribourg-Gottéron, das seine ersten zwei Spiele gewonnen hatte. Ein Spektakel war der Vergleich der beiden Topfavoriten auf den Meistertitel, dem Titelverteidiger Zug und den ZSC Lions.

Ambri-Piotta verblüffte auch im zweiten Spiel der neuen Meisterschaft. Zur Einweihung des neuen Heimstadions legte Ambri mit einem fulminanten Start die Basis zu einem ungefährdeten 6:2-Sieg über Fribourg-Gottéron.

Ambri startete, euphorisiert von der Stadion-Premiere und dem vorangegangenen 2:1-Overtime-Coup in Zürich, furios in die Partie. Der vorherige Leader Fribourg wurde in der Startphase regelrecht überfahren. Aus den ersten fünf Torschüssen der Gastgeber resultierten drei Tore.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel