DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pruntrut ist wieder Heimat eines Teams der höchsten Liga.
Pruntrut ist wieder Heimat eines Teams der höchsten Liga.
Bild: keystone

Heimsiege für die Topfavoriten ZSC und Zug – Fribourg-Goalie Berra mit 2 Assists

Fribourg-Gottéron heisst der erste Leader der Schweizer Eishockey-Meisterschaft. Im Zähringer Derby setzte es sich auswärts beim SC Bern durch. Meister Zug startete ebenso mit einem Erfolg wie die ZSC Lions und Biel, das sich im Jura beim Aufsteiger Ajoie durchsetzte.
07.09.2021, 22:1908.09.2021, 14:22

EV Zug – HC Davos 5:2

Titelverteidiger Zug unterstreicht zum Saisonauftakt, warum mit ihm erneut zu rechnen ist. Das Team von Trainer Dan Tangnes bezwingt Davos zu Hause 5:2. Die Zuger strotzten über weite Strecken der Partie nur so vor Spielfreude. Der von Lugano zurückkehrte Publikumsliebling Reto Suri brachte die Zentralschweizer bereits nach 108 Sekunden in Führung. In der 15. Minute erhöhte Lino Martschini auf 2:0.

Reto Suri ist Zugs erster Torschütze in dieser Saison.
Reto Suri ist Zugs erster Torschütze in dieser Saison.
Bild: keystone

Nach dem 3:0 des neuen schwedischen Verteidigers Niklas Hansson (43.) schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch verkürzten die Davoser mit einem Doppelschlag innert 50 Sekunden durch Chris Egli (49.) und den schwedischen Neuzugang Mathias Bromé auf 2:3 (50.). Der EVZ reagierte aber prompt: Anton Lander, auch er eine schwedische Neuverpflichtung, erzielte gut zwei Minuten später das 4:2. In der 59. Minute machte Carl Klingberg mit einem Schuss ins leere Gehäuse alles klar.

Bis zum 1:3 dominierten die Zuger die Partie bei fünf gegen fünf praktisch nach Belieben, die Davoser waren eigentlich nur im Powerplay gefährlich. Das grösste Manko der Gastgeber war die Chancenauswertung.

Zug - Davos 5:2 (2:0, 0:0, 3:2)
5326 Zuschauer. - SR Piechaczek/Borga, Cattaneo/Kehrli.
Tore: 2. Suri (Schlumpf) 1:0. 15. Martschini (Lander, Schlumpf) 2:0. 43. Hansson (Bachofner) 3:0. 49. (48:39) Chris Egli (Nygren) 3:1. 50. (49:29) Bromé (Stransky, Dominik Egli) 3:2. 52. Lander (Schlumpf) 4:2. 59. Klingberg (Powerplaytor) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Davos.
Zug: Genoni; Schlumpf, Gross; Cadonau, Djoos; Hansson, Stadler; Wüthrich; Klingberg, Senteler, Allenspach; Simion, Kovar, Müller; Martschini, Lander, Herzog; Suri, Leuenberger, Bachofner; Hofer.
Davos: Senn; Nygren, Zgraggen; Dominik Egli, Wellinger; Stoop, Jung; Barandun; Stransky, Rasmussen, Bromé; Wieser, Corvi, Ambühl; Frehner, Prassl, Knak; Simic, Chris Egli, Schmutz; Ritzmann.
Bemerkungen: Zug ohne Zehnder und Kreis. Davos ohne Dino Wieser und Paschoud (alle verletzt). Davos von 57:47 bis 58:16 ohne Torhüter.

ZSC Lions – Servette 4:2

Mit 0:3 Siegen und nur drei erzielten Toren waren die ZSC Lions im Frühjahr im Playoff-Halbfinal gegen Genève-Servette sang- und klanglos ausgeschieden. Zum Saisonauftakt bezwangen sie die Genfer nach insgesamt fünf Niederlagen in Folge wieder einmal.

Lange ist die Partie ein Kampf, es dauert eine Zeit bis zum ersten Treffer.
Lange ist die Partie ein Kampf, es dauert eine Zeit bis zum ersten Treffer.
Bild: keystone

Die Basis zum Sieg bildete ein Doppelschlag innert 44 Sekunden kurz nach Spielhälfte. Sowohl Simon Bodenmann im Powerplay (32.) als auch der neue Kanadier John Quenneville (33.) waren mittels Ablenker erfolgreich. 18 Sekunden vor der zweiten Pause erhöhte Verteidiger Patrick Geering vorentscheidend auf 3:0.

Zu Beginn des Mitteldrittels hatten die Genfer während vier Minuten am Stück in Überzahl spielen dürfen. Daniel Winnik traf in der 24. Minute zur vermeintlichen Führung der Gäste. Das Tor wurde jedoch nach einer Coaches Challenge wegen Offsides aberkannt. Im letzten Abschnitt kamen die Genfer zweimal bis auf zwei Treffer heran, mehr liessen die Zürcher nicht zu. Der Sieg der Lions ging absolut in Ordnung, hatten sie doch wesentlich mehr vom Spiel.

ZSC Lions - Servette 4:2 (0:0, 3:0, 1:2)
6882 Zuschauer. - SR Tscherrig/Urban, Fuchs/Duarte.
Tore: 32. (31:45) Bodenmann (Geering, Azevedo/Powerplaytor) 1:0. 33. (32:29) Quenneville (Marti, Roe) 2:0. 40. (39:42) Geering (Sigrist, Hollenstein) 3:0. 45. Pouliot (Rod, Filppula/Powerplaytor) 3:1. 48. Roe (Trutmann) 4:1. 56. Filppula (Tömmernes, Rod) 4:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 6mal 2 Minuten gegen Servette.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Weber, Geering; Phil Baltisberger, Trutmann; Guebey; Quenneville, Roe, Andrighetto; Azevedo, Krüger, Bodenmann; Sigrist, Malgin, Hollenstein; Diem, Schäppi, Pedretti; Aeschlimann.
Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Smons, Maurer; Völlmin, Guignard; Moreno; Vouillamoz, Pouliot, Winnik; Vermin, Filppula, Rod; Moy, Smirnovs, Patry; Antonietti, Berthon, Riat; Cavalleri.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Morant und Riedi. Servette ohne Karrer, Le Coultre, Mercier, Miranda, Richard und Tanner (alle verletzt).

SC Bern – HC Fribourg-Gottéron 3:6

In der vergangenen Saison hatte Fribourg sämtliche drei Duelle gegen Bern gewonnen, nun siegte es auch im ersten Aufeinandertreffen in der neuen Spielzeit. Gottéron setzte sich in einer attraktiven Partie auswärts 6:3 durch.

Verströmt einen Hauch NHL: Berns Neuzugang Dominik Kahun.
Verströmt einen Hauch NHL: Berns Neuzugang Dominik Kahun.
Bild: keystone

David Desharnais brachte die Gäste bereits nach 43 Sekunden in Führung, womit er der erste Torschütze in dieser Saison ist. In der 19. Minute gelang Killian Mottet das 2:0. Zwar reagierten die Berner im Mitteldrittel und glichen durch Thomas Thiry (25.) sowie Jeremi Gerber (35.) aus. Doch erwischte der SCB auch im letzten Drittel einen Horrorstart: Nach nur 15 Sekunden brachte Chris DiDomenico die Freiburger im Powerplay erneut in Führung. Zwar verkürzte Gregory Sciaroni nur 65 Sekunden nach dem 2:4 von Sandro Schmid (44.) auf 3:4 (45.). In der 59. Minute machten aber Nathan Marchon und erneut Mottet mit zwei Toren ins leere Gehäuse alles klar für Gottéron.

Währen Fribourg seine gute Frühform bestätigte – in der Champions Hockey League ist das Team von Trainer Christian Dubé nach vier Partien noch verlustpunktlos –, verloren die Berner nach fünf Siegen in Serie erstmals wieder ein Startspiel.

Goalie Berra mit 2 Assists

«Eine Topskorer-Maske für einen Goalie?», scherzt Reto Berra nach dem Startsieg.

Bern - Fribourg-Gottéron 3:6 (0:2, 2:0, 1:4)
12'700 Zuschauer. - SR Stricker/Stolc, Altmann/Schlegel.
Tore: 1. (0:43) Desharnais (Brodin) 0:1. 19. Mottet (Sutter, Berra) 0:2. 25. Thiry (Conacher, Kahun) 1:2. 35. Jeremi Gerber (Andersson) 2:2. 41. (40:15) DiDomenico (Gunderson, Mottet/Powerplaytor) 2:3. 44. (43:46) Schmid 2:4. 45. (44:51) Sciaroni (Pinana) 3:4. 59. (58:18) Marchon (Jörg) 3:5 (ins leere Tor). 59. (58:56) Mottet (Berra) 3:6 (ins leere Tor).
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
Bern: Wüthrich; Andersson, Beat Gerber; Untersander, Mika Henauer; Pinana, Colin Gerber; Thiry; Conacher, Kahun, Daugavins; Praplan, Jeffrey, Moser; Jeremi Gerber, Fahrni, Scherwey; Sciaroni, Neuenschwander, Bader; Berger.
Fribourg-Gottéron: Berra; Diaz, Furrer; Gunderson, Sutter; Kamerzin, Chavaillaz; Jecker; Sprunger, Bykow, DiDomenico; Brodin, Desharnais, Mottet; Herren, Walser, Jörg; Jobin, Schmid, Marchon; Rossi.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Bougro und Dufner (beide verletzt). Bern von 58:13 bis 58:18 und 58:55 bis 58:56 ohne Torhüter.

HC Ajoie – EHC Biel 1:3

Zwar zeigte Aufsteiger Ajoie eine ordentliche Leistung, dennoch mussten sich die Jurassier Biel zu Hause 1:3 geschlagen geben. Es dauerte bis zur 33. Minute, ehe der erste Treffer der Partie fiel.

NHL-Rückkehrer Gaëtan Haas stellte in Unterzahl seine individuelle Klasse unter Beweis und brachte die Seeländer in Führung. In der 37. Minute profitierte Fabio Hofer von einem Scheibenverlust der Gastgeber in der neutralen Zone und liess sich alleine vor Torhüter Tim Wolf nicht zweimal bitten.

Hier lässt sich Ajoie-Goalie Tim Wolf nicht erwischen.
Hier lässt sich Ajoie-Goalie Tim Wolf nicht erwischen.
Bild: keystone

Nach dem Anschlusstreffer von Ajoie durch Daniel Eigenmann (39.) kontrollierten die Bieler die Partie über weite Strecken. Zwei Sekunden vor dem Ende gelang Mike Künzle mit einem Schuss ins leere Gehäuse das 3:1.

Ajoie - Biel 1:3 (0:0, 1:2, 0:1)
3325 Zuschauer. - SR Hebeisen/Fluri, Burgy/Stalder. - Tore: 33. Haas (Unterzahltor!) 0:1. 37. Hofer (Künzle) 0:2. 39. Eigenmann (Gauthier-Leduc) 1:2. 60. (59:58) Künzle (Unterzahltor!) 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ajoie, 7mal 2 Minuten gegen Biel.
Ajoie: Wolf; Gauthier-Leduc, Eigenmann; Rouiller, Hauert; Birbaum, Heughebaert; Macquat, Schnegg; Hazen, Devos, Schmutz; Asselin, Frossard, Joggi; Rohrbach, Romanenghi, Huber; Frei, Ness, Bogdanoff.
Biel: Van Pottelberghe; Rathgeb, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Fey, Forster; Stampfli; Hischier, Haas, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Kessler, Sallinen, Hofer; Kohler, Froidevaux, Tanner; Schläpfer.
Bemerkungen: Ajoie ohne Pouilly (verletzt), Biel ohne Hügli (verletzt). Ajoie ab 58:19 ohne Torhüter. (ram/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein wunderbares Auto: Der Lamborghini Countach LP400 von 1975

1 / 15
Designstück: Lamborghini Countach LP400 von 1975
quelle: sothebys / sothebys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anouk Vergé-Depré und Joana Heidrich im Interview

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ambri feiert Stadion-Einweihung mit rauschendem Sieg – SCB noch ohne Punkt

Dem HC Ambri-Piotta ist der Umzug in die Nuova Valascia wunschgemäss geglückt. Die Leventiner schlagen Fribourg-Gottéron, das seine ersten zwei Spiele gewonnen hatte. Ein Spektakel war der Vergleich der beiden Topfavoriten auf den Meistertitel, dem Titelverteidiger Zug und den ZSC Lions.

Ambri-Piotta verblüffte auch im zweiten Spiel der neuen Meisterschaft. Zur Einweihung des neuen Heimstadions legte Ambri mit einem fulminanten Start die Basis zu einem ungefährdeten 6:2-Sieg über Fribourg-Gottéron.

Ambri startete, euphorisiert von der Stadion-Premiere und dem vorangegangenen 2:1-Overtime-Coup in Zürich, furios in die Partie. Der vorherige Leader Fribourg wurde in der Startphase regelrecht überfahren. Aus den ersten fünf Torschüssen der Gastgeber resultierten drei Tore.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel