DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa09249768 Iiro Pakarinen (back C) of Finland celebrates with teammates Arttu Ruotsalainen (front) and Anton Lundell (L) after scoring the 1-0 lead during the IIHF Ice Hockey World Championship 2021 semi final match between Finland and Germany at the Arena Riga, Latvia, 05 June 2021.  EPA/TOMS KALNINS

Finnen feiern Pakarinens Treffer zur 1:0-Führung. Bild: keystone

Aus der deutsche Traum vom Gold – Finnland trifft im WM-Final auf Kanada

Wie vor zwei Jahren in der Slowakei stehen sich auch in Riga am Sonntagabend Titelverteidiger Finnland und Kanada im WM-Final gegenüber. In den Halbfinals siegen die Finnen gegen Deutschland 2:1, und die Kanadier bezwingen die USA 4:2.



Die Deutschen hielten auch gegen Finnland mehr als gut mit. Im ersten Drittel lautete das Schussverhältnis 9:5 (total 28:17) zu ihren Gunsten, dennoch gingen sie mit einem 0:2-Rückstand in die erste Pause. Beide Gegentore hatten sie sich selber zuzuschreiben. Beim 0:1 (14.) liess Goalie Mathias Niederberger einen haltbaren Schuss von Iiro Pakarinen passieren, dem 0:2 von Hannes Björninen (19.) ging ein Fehler von Lukas Reichel voraus.

epa09249683 German fans attend the IIHF Ice Hockey World Championship 2021 semi final match between Finland and Germany at the Arena Riga, Latvia, 05 June 2021.  EPA/TOMS KALNINS

Durften nur einmal jubeln und am Ende nicht: Zwei deutsche Fans in Riga. Bild: keystone

Letzte deutsche WM-Medaille ist bald 70 Jahre her

Schon im Viertefinal gegen die Schweiz waren die Deutschen 0:2 in Rückstand geraten, diesmal aber wog die Hypothek zu schwer. Zwar gelang ihnen abermals der Anschlusstreffer – Matthias Plachta traf in der 32. Minute im Powerplay – und drückten sie dem Spiel im letzten Drittel erneut klar den Stempel auf. Doch trotz einiger sehr guter Chancen, Marcus Noebels, Penalty-Held gegen die Schweizer, vergab eine solche in der 55. Minute, blieb ihnen das 2:2 diesmal verwehrt.

Die Deutschen hatten schon in der Gruppenphase mit 1:2 gegen die Finnen verloren. Im Spiel um Rang 3 erhalten sie nun eine weitere Gelegenheit, sich die erste WM-Medaille seit 1953 zu sichern.

Die «Ahornblätter» können mit Russland gleichziehen

Kanada und Finnland hatten sich schon 1994, 2007, 2016 und bei der zuvor letzten WM 2019 im Final gegenübergestanden. Die ersten drei Mal siegten die Nordamerikaner, vor zwei Jahren gewannen die Finnen überraschend 3:1.

Setzen sich diesmal wieder die Kanadier durch, wäre es für sie der 27. WM-Titel, womit sie zu Rekordhalter Russland aufschliessen würden. Finnland will zum vierten Mal den WM-Thron besteigen.

Finnland - Deutschland 2:1 (2:0, 0:1, 0:0)
Riga, Arena. - SR Björk/Nord (SWE), Hynek/Ondracek.
Tore: 14. Pakarinen (Lundell, Kaski) 1:0. 19. Björninen (Anttila) 2:0. 32. Plachta (Seider/Ausschluss Sund) 2:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Finnland, 3mal 2 Minuten gegen Deutschland.
Finnland: Olkinuora; Koivisto, Sund; Kaski, Määtä; Pokka, Ohtamää; Nousiainen, Lindbohm; Anttila, Björninen, Mäenalanen; Ojamäki, Lundell, Ruotsalainen; Pakarinen, Kontiola, Innala; Sallinen, Ruohomaa, Turunen.
Deutschland: Niederberger; Seider, Moritz Müller; Holzer, Jonas Müller; Nowak, Wagner; Gawanke; Pföderl, Reichel, Noebels; Plachta, Kahun, Eisenschmid; Rieder, Loibl, Kühnhackl; Peterka, Kastner, Krämmer; Tiffels.
Bemerkungen: 33. Pfostenschuss Ojamäki. Deutschland ab 58:12 ohne Goalie. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club

1 / 31
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
quelle: ap/ap / michael dwyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Erst Buchli, jetzt Billeter – ein Wendepunkt in unserer TV-Geschichte

Moderatorinnen und Moderatoren kommen und gehen – aber unser staatstragendes Fernsehen bleibt bestehen. Doch nach Steffi Buchli verlässt mit Jann Billeter schon wieder ein bekanntes Sport-Gesicht den nationalen Sender und wechselt zu «MySports». Unsere TV-Landschaft steht vor den grössten Veränderungen der Geschichte. Eine Polemik.

Der klassische helvetische TV-Markt ist klein. Er entspricht vom Volumen her ungefähr der Stadt München. Sozusagen ein gallisches Dorf im gesamteuropäischen TV-Business.

Dieser Markt war jahrzehntelang für private TV-Stationen zu wenig interessant. Es lohnte sich nicht, zu investieren und unser staatstragendes Farbfernsehen herauszufordern. Die lokalen TV-Sender konnte Leutschenbach getrost ignorieren. Live-Rechte konnte sich jahrzehntelang nur unser öffentlich-rechtliches Fernsehen leisten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel