DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gregory Hofmann glänzte mit zwei Toren.
Gregory Hofmann glänzte mit zwei Toren.Bild: KEYSTONE

Toller Schweizer Abend in der CHL – Zug, Lausanne und Biel ziehen ins Viertelfinale

Wie vor drei Jahren qualifizierten sich drei Schweizer Teams für die Viertelfinals der Champions Hockey League. Zug, Biel und Lausanne kamen weiter.
19.11.2019, 22:58

Vor einem Jahr scheiterten alle Vertreter der National League im Europacup bereits in den Achtelfinals, teils äusserst unglücklich. Ein Jahr später wandte sich das Blatt: Der EHC Biel gegen die Augsburger Panther und der Lausanne Hockey Club gegen Vorjahres-Halbfinalist Pilsen aus Tschechien kamen erst in der Verlängerung weiter. Nur der EV Zug kam gegen Tappara Tampere nach einem Unentschieden auswärts mit einem 3:1-Heimsieg souverän weiter.

In den Viertelfinals treffen Zug auf den aus dem Spengler Cup bekannten HC Hradec Kralove. Biel trifft auf die Frölunda Indians, die gegen Färjestads BK nach einem 3:6 im Hinspiel mit 8:2 noch weiterkamen. Und Lausanne trifft auf die Schweden aus Lulea, die in den Achtelfinals den SC Bern mit 3:0 und 4:2 eliminierten. Alle drei Schweizer Vertreter spielen im Rückspiel vor eigenem Publikum, sofern alle Arenen an den vorgesehenen Spieldaten auch verfügbar sind.

Zug – Tappara Tampere 3:1

Zug ging durch Dario Simion früh in Führung. Gregory Hofmann stellte mit zwei Powerplay-Toren im zweiten Abschnitt zum 3:0 das Weiterkommen früh sicher. Bei Zug hütete Luca Hollenstein für den angeschlagenen Leonardo Genoni das Tor.

Zug - Tappara Tampere 3:1 (1:0, 2:0, 0:1)
3559 Zuschauer. - SR Pesina/Jerabek (CZE), Cattaneo/Kaderli.
Tore: 11. Simion (Schlumpf, Leuenberger) 1:0. 28. Hofmann (Kovar, McIntyre/Ausschluss Vittasmäki) 2:0. 35. Hofmann (Diaz/Ausschluss Mäntylä) 3:0. 50. Bertrand (Malinen) 3:1. -
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Tappara Tampere.
Zug: Luca Hollenstein; Alatalo, Schlumpf; Stadler, Diaz; Zgraggen, Zryd; Thiry; Klingberg, Lindberg, McIntyre; Martschini, Kovar, Hofmann; Simion, Leuenberger, Meyer; Langenegger, Albrecht, Zehnder.
Tappara Tampere: Garteig; Suhonen, Vittasmäki; Kemiläinen, Blood; Ytterell, Mäntylä; Utunen; Bertrand, Malinen, Kuusela; Ojamäki, Virta, Levtchi; Karjalainen, Rauhala, Moilanen; Vauhkonen, Jasu, Lehtonen; Vanhatalo. (sda)

Lausanne – Pilsen 4:4 n.V.

Auch Lausanne zitterte sich in die Viertelfinals. Nach dem Auswärtssieg in Pilsen (2:1) führte Lausanne gegen die Tschechen in der Malley-Halle mit 1:0 und 3:2. Bis zur 47. Minute verwalteten die Waadtländer den Vorsprung. Und obwohl Pilsen ohne seinen Goalgetter Milan Gulas (mehr als zwei Skorerpunkte pro Spiel in dieser Saison) in die Schweiz gereist war, erzwangen die Gäste im Finish mit zwei Goals die Verlängerung. Cory Emmerton schoss Lausanne in der Overtime schon nach 58 Sekunden in die nächste Runde.

Lausanne - Pilsen 4:4 (3:2, 0:0, 0:2, 1:0) n.V.
3239 Zuschauer. - SR Piechaczek/Nikolic (GER), Altmann/Wolf (SUI). -
Tore: 6. Jeffrey (Kenins, Bärtschi) 1:0. 10. Kracik (Pour) 1:1. 12. (11:40) Kanak (Vlach, Pour) 1:2. 12. (11:50) Lindbohm (Vermin) 2:2. 16. Moy (Nodari) 3:2. 47. Kantner (Kracik) 3:3. 54. Rob (Houdek, Malat) 3.4. 61. (60:58) Emmerton (Genazzi) 4:4. -
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Pilsen.
Lausanne: Stephan; Heldner, Junland; Lindbohm, Frick; Grossmann, Genazzi; Nodari, Oejdemark; Bertschy, Jeffrey, Kenins; Moy, Emmerton, Vermin; Leone, Jooris, Herren; Roberts, Froidevaux, Antonietti.
Pilsen: Frodl; Moravcik, Vrablik; Houdek, Ceresnak; Budik, Kanak; Kantner, Kracik, Pour; Straka, Nemec, Prikryl; Malat, Kodytek, Rob; Kolda, Vlach. (sda)

Biel – Augsburg 2:1 n.V.

Biel dominierte die Partie gegen die Augsburger Panther. Aber nach dem 2:2 auswärts stand es auch im Rückspiel nach 60 Minuten unentschieden. Biels Führung durch Tino Kessler (22.) glich Augsburg durch Andrew LeBlanc kurz vor der zweiten Pause aus. In der Overtime sorgte Toni Rajala mit einer feinen Einzelleistung nach 184 Sekunden für die Entscheidung. Rajala umkurvte die Verteidiger und den grossartigen Augsburger Goalie Olivier Roy (34 Paraden).

Biel - Augsburger Panther 2:1 (0:0, 1:1, 0:0, 1:0) n.V.
4632 Zuschauer. - SR Nord/Sjöqvist (SWE), Fuchs/Schlegel (SUI). -
Tore: 22. Kessler (Fuchs) 1:0. 38. LeBlanc (Haase) 1:1. 64. (63:04) Rajala 2:1. -
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 3mal 2 Minuten gegen Augsburger Panther.
Biel: Paupe; Salmela, Sataric; Moser, Ulmer; Forster, Rathgeb; Fey; Rajala, Ullström, Schneider; Künzle, Fuchs, Kessler; Tschantré, Cunti, Kohler; Deluca, Neuenschwander, Schläpfer.
Augsburger Panther: Roy; Lamg, Valentine, Tölzer, Haase; Sezemsky, McNeill; Rogl; Payerl, LeBlanc, Hafenrichter; Sternheimer, Ullmann, Mayenschein; Callahan, Stieler, Trevelyan; Fraser, Gill, Holzmann; Lambacher. (sda)

Lulea – Bern 4:2

Für Schweizer Meister SC Bern endete die Champions Hockey League ernüchternd. Die Berner blieben in Lulea chancenlos, verloren 2:4 und schieden mit dem Gesamtskore von 2:7 aus.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/Champions Hockey League

Die Hoffnung auf eine erfolgreiche Aufholjagd nach dem 0:3 im Heimspiel lebte nur 14 Minuten lang. Bern ging in Lulea in der 6. Minute durch ein Unterzahltor von Andrew Ebbett in Führung, musste aber acht Minuten später den (haltbaren) Ausgleich hinnehmen. In der Folge dominierten die Schweden die Partie. Der SC Bern, der hätte aufholen müssen, kam in 60 Minuten nur zu 16 Torschüssen.

Ausser Spesen nichts gewesen - dieses Fazit blieb aus Berner Sicht stehen. Zum dritten Mal hintereinander blieb der ambitionierte SCB im Europacup an einem schwedischen Widersacher hängen; der kostenintensive Charter-Flug bleibt mit roten Zahlen in der Buchhaltung stehen.

Lulea Hockey - Bern 4:2 (2:2, 1:0, 1:0)
2225 Zuschauer. - SR Rohatsch/Iwert (GER), Yletynen/Sandström (SWE). -
Tore: 6. Ebbett (Untersander/Ausschluss Mursak!) 0:1. 15. Kovacs (Gustavsson) 1:1. 19. (18:15) Ilomäki (Gustavsson, Jalvanti) 2:1. 20. (19:03) Burren (Untersander, Ebbett) 2:2. 30. Ilomäki (Kovacs, Sellgren/Ausschluss Moser) 3:2. 56. Ilomäki (Tyrväinen, Kovacs/Ausschluss Colin Gerber) 4:2. -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lulea Hockey, 5mal 2 Minuten gegen Bern.
Lulea Hockey: Lassinantti; Gustavsson, Lundkvist; Sellgren, Sondell; Engsund, Själin; Jalvanti; Olausson, Connolly, Petter Emanuelsson; Kovacs, Tyrväinen, Einar Emanuelsson; Brännström, Ilomäki, Gunler; Fabricius, Berglund, Widing; Farley.
Bern: Caminada; MacDonald, Andersson; Henauer, Untersander; Colin Gerber, Burren; Moser, Arcobello, Praplan; Scherwey, Ebbett, Ruefenacht; Kämpf, Mursak, Sciaroni; Jeremi Gerber, Bieber, Berger; Spiller. (zap/sda)

Liveticker: 19.11 CHL

Schicke uns deinen Input
avatar
Das wars vom Liveticker, in Kürze folgen hier die Spielberichte.
Biel-Augsburg 2:1nV
Jetzt ist die Scheibe drin! Rajala trifft herrlich zum 2:1. Damit ist das hier noch zu einem tollen Schweizer Eishockey-Abend geworden. Auch Biel steht unter den besten Acht Europas.
Biel-Augsburg 1:1*
In Biel läuft die Verlängerung mit 3 gegen 3. Es ist ultraspannend. Biel hat Chancen im Sekundentakt. Cunti scheitert am Pfosten.
Lausanne-Pilsen 4:4nV
Tooor für Lausanne durch Emmerton! Das ist das Viertelfinale! Das Spiel endet hier mit dem ungewöhnlichen Resultat von 4:4 nach Verlängerung.
Zug-Tappara 3:1
Die Partie in Zug ist zu Ende! Damit steht der erste Schweizer Verein im Viertelfinale der diesjährigen Champions Hockey League.
Lausanne-Pilsen 3:4*
Die Tschechen gehen hier tatsächlich in Führung! Damit steht es über Hin- und Rückspiel 5:5 und es käme zur Verlängerung.
Zug-Tappara 3:1*
Tappara kommt zum Anschluss. Charles Bertrand bringt die Finnen etwas ran, noch hat Zug aber ein Zwei-Tore-Polster.
Lausanne-Pilsen 3:3*
Nach einer Minute des Boxplays entwischt Bertschy und holt eine Strafe raus. Uff, damit endet die Überzahl der Pilsener bereits wieder.
Lausanne-Pilsen 3:3*
Genazzi muss auf die Strafbank, Lausanne in Unterzahl ...
Biel-Augsburg 1:1*
Die Partie in Biel wird immer aggressiver. Klar, das nächste Tor könnte entscheidend sein, die Nervosität ist zu spüren.
Lausanne-Pilsen 3:3*
In Lausanne kehrt die Spannung zurück. Die Tschechen gleichen aus, nach dem 1:2 im Hinspiel fehlt Pilsen noch ein Tor für die Verlängerung.
Weiter geht's
Die letzten Drittel laufen. Zug und Lausanne sind sind geht unterwegs, in Biel herrscht hingegen noch Hochspannung.
Biel-Augsburg 1:1*
Auch in Biel ist die zweite Pause angebrochen.
Lausanne-Pilsen 3:2*
Keine Tore im zweiten Drittel. Soll uns Recht sein, solange Lausanne in Führung liegt.
Zug-Tappara 3:0*
Das zweite Drittel ist rum und der EV Zug auf ganz gutem Weg.
Biel-Augsburg 1:1*
Die Augsburger gleichen die Partie in Biel aus. Drew LeBlanc heisst der Torschütze.
Zug-Tappara 3:0*
Es ist nicht zu fassen, was dieser Mann für einen Lauf hat! Gregory Hofmann trifft zum 3:0, erneut ist er im Powerplay erfolgreich.
Zug-Tappara 2:0*
Die Zuger können nachdoppeln! Es ist der Torschütze vom Dienst, Gregory Hofmann, der im Powerplay das 2:0 erzielt.
Lausanne-Pilsen 3:2*
Lausanne verpasst die Chance, hier im Powerplay auf 4:2 zu stellen.
Zug-Tappara 1:0*
Heisse Phase für Zug. Doch die Innerschweizer überstehen eine Unterzahl ohne Schaden.
Biel-Augsburg 1:0*
Biel hat Glück, treffen die Augsburger nur den Pfosten.
Biel-Augsburg 1:0*
Die zweiten Drittel laufen überall und in Biel wird dank Tino Kessler jetzt auch gejubelt!
SC Bern: Ausser Spesen nichts gewesen
Für Schweizer Meister SC Bern endete die Champions Hockey League ernüchternd. Die Berner blieben in Lulea chancenlos, verloren 2:4 und schieden mit dem Gesamtskore von 2:7 aus.

Die Hoffnung auf eine erfolgreiche Aufholjagd nach dem 0:3 im Heimspiel lebte nur 14 Minuten lang. Bern ging in Lulea in der 6. Minute durch ein Unterzahltor von Andrew Ebbett in Führung, musste aber acht Minuten später den (haltbaren) Ausgleich hinnehmen. In der Folge dominierten die Schweden die Partie. Der SC Bern, der hätte aufholen müssen, kam in 60 Minuten nur zu 16 Torschüssen.

Ausser Spesen nichts gewesen – dieses Fazit blieb aus Berner Sicht stehen. Zum dritten Mal hintereinander blieb der ambitionierte SCB im Europacup an einem schwedischen Widersacher hängen; der kostenintensive Charter-Flug bleibt mit roten Zahlen in der Buchhaltung stehen. (sda)

Lulea Hockey - Bern 4:2 (2:2, 1:0, 1:0)

2225 Zuschauer. - SR Rohatsch/Iwert (GER), Yletynen/Sandström (SWE). -
Tore: 6. Ebbett (Untersander/Ausschluss Mursak!) 0:1. 15. Kovacs (Gustavsson) 1:1. 19. (18:15) Ilomäki (Gustavsson, Jalvanti) 2:1. 20. (19:03) Burren (Untersander, Ebbett) 2:2. 30. Ilomäki (Kovacs, Sellgren/Ausschluss Moser) 3:2. 56. Ilomäki (Tyrväinen, Kovacs/Ausschluss Colin Gerber) 4:2. -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lulea Hockey, 5mal 2 Minuten gegen Bern.

Lulea Hockey: Lassinantti; Gustavsson, Lundkvist; Sellgren, Sondell; Engsund, Själin; Jalvanti; Olausson, Connolly, Petter Emanuelsson; Kovacs, Tyrväinen, Einar Emanuelsson; Brännström, Ilomäki, Gunler; Fabricius, Berglund, Widing; Farley.

Bern: Caminada; MacDonald, Andersson; Henauer, Untersander; Colin Gerber, Burren; Moser, Arcobello, Praplan; Scherwey, Ebbett, Ruefenacht; Kämpf, Mursak, Sciaroni; Jeremi Gerber, Bieber, Berger; Spiller. (sda)
Lulea's Juhani Tyrvaeinen, right, celebrates the scores to 1-0 against BernÕs goaltender Niklas Schlegel, center, and BernÕs Yanik Burren during the Champions Hockey League first elimination round game between Switzerland's SC Bern and SwedenÕs Lulea HF, at the PostFinance Arena in Bern, Switzerland, Tuesday, November 12, 2019. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Bild: KEYSTONE
Lausanne-Pilsen 3:2*
Auch in Lausanne ist das spektakuläre erste Drittel rum.
Biel-Augsburg 0:0*
Biel muss nochmals ein Boxplay überstehen, macht das aber bravurös. Danach ist das Drittel rum, es bleibt torlos.
Zug-Tappara 1:0*
Zug geht mit der 1:0-Führung in die erste Pause.
Lausanne-Pilsen 3:2*
Lausanne hat die Partie nun ebenfalls gedreht! Tyler Moy trifft zum 3:2 nach 16 Minuten.
Lulea-Bern 4:2
Die Partie in Lulea ist vorbei. Der SC Bern verliert mit 2:4 und scheidet damit im Achtelfinale der Champions Hockey League aus.
Biel-Augsburg 0:0*
Biel übersteht die Phase in Unterzahl ohne Gegentor, hat durch Schneider sogar die beste Chance. Der Österreicher trifft das Tor aus bester Position aber nicht.
Zug-Tappara 1:0*
Glück für den EV Zug, die Gäste aus Finnland scheitern mit einem Geschoss am Pfosten.
Biel-Augsburg 0:0*
In Biel erwischt es jetzt auch einen Schweizer. Luca Cunti muss auf die Strafbank.
Lausanne-Pilsen 2:2*
In der Lausanner Vaudoise Arena geht die Post ab, Petteri Lindbohm macht das 2:2!
Lausanne-Pilsen 1:2*
Das ist der Doppelschlag der Tschechen. Lukas Kanak erwischt Tobias Stephan in der kurzen Ecke.
Lausanne-Pilsen 1:1*
Die Führung der Lausanner hält nicht lange. Nach 10 Minuten trifft Jaroslav Kracik zum Ausgleich.
Zug-Tappara 1:0*
Jawohl, so gefällt uns das! Dominik Schlumpf trifft von der blauen Linie zum 1:0 für den EVZ. Die Schiedsrichter checken noch, ob Simion den Puck abgelenkt hat und dabei den Stock zu hoch hatte. Er lenkte tatsächlich ab, doch der Stock war nicht zu hoch. Das Tor gehört also Dario Simion.
Lausanne-Pilsen 1:0*
Lausanne geht in Führung! Dustin Jeffrey trifft auf Vorlage von Ronalds Kenins.
Biel-Augsburg 0:0*
Die Bieler können das Powerplay nicht nutzen.
Biel-Augsburg 0:0*
Überzahl für die Bieler. Es geht zu schnell für die Deutschen.
Zug-Tappara 0:0*
Die Zuger haben in der Startphase etwas Mühe, doch Luca Hollenstein, der heute das Tor hütet, hält den Laden bisher dicht.
Biel-Augsburg 0:0*
Die Bieler machen hier weiter Druck. Nach dem 2:2 in Augsburg reicht ein Heimsieg zum Einzug in die nächste Runde.
Lasset die Spiele beginnen
Der Puck ist in allen drei Partien eingeworfen. Hoffen wir das beste für die Schweizer Klubs. In Biel hat Peter Schneider nach wenigen Sekunden schon die Führung auf der Schaufel. Das wäre natürlich der Hammer gewesen.
Der SC Bern in Rücklage
Mit dem SC Bern ist bereits ein Schweizer Klub auf dem Eis. Nach dem 0:3 im Hinspiel liegt der SCB nach 40 Minuten gegen Lulea auch im Rückspiel mit 2:3 hinten.
Drei Schweizer Teams kämpfen ums Viertelfinale
Gleich drei Schweizer Hockeyklubs kämpfen heute Abend um den Einzugs ins Viertelfinale der Champions Hockey League:
- Biel gegen die Augsburger Panther (Hinspiel 2:2)
- Lausanne gegen den HC Pilsen (Hinspiel 2:1)
- Zug gegen Tappara Tampere (Hinspiel 3:3)
Bei uns im Konferenzticker verpasst du ab 19:45 Uhr nichts.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Trikots in der Champions Hockey League 19/20

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger
5. Dezember 2004: Beim Torjubel gegen den FC Schaffhausen krallt sich Servettes Pechvogel Paulo Diogo am Stadionzaun fest. Sein Ehering bleibt hängen und reisst Haut, Fleisch und Knochen weg.

Wenig bis gar nichts – so viel hat der durchschnittliche Servette-Fan im Winter 2004 zu lachen. Obwohl die «Grenats» den alternden französischen Welt- und Europameister Christian Karembeu als Leithammel verpflichtet haben, kleben sie gegen Ende der Hinrunde immer noch am Tabellenende fest.

Zur Story