freundlich
DE | FR
Sport
Eismeister Zaugg

Egli bleibt in Davos – nun ist Zryd das beste Verteidiger-Angebot

Die Davoser Marc Wieser (Torschuetze), und Dominik Egli, (Passgeber), vl. jubeln nach ihrem Treffer zur 2:0 Fuehrung, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem ...
Dominik Egli bleibt dem HC Davos erhalten.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Egli bleibt in Davos – nun ist Zryd das beste Angebot auf dem Verteidigermarkt

Der SCB hat am Freitag nicht nur das Spiel in Davos verloren (0:7). Offensiv-Verteidiger Dominik Egli wechselt nicht nach Bern und bleibt zwei weitere Jahre in Davos – falls kein Angebot aus Schweden kommt.
02.12.2023, 17:2603.12.2023, 14:15
Folge mir
Mehr «Sport»

Er ist der perfekte Offensiv-Verteidiger für die National League: Dominik Egli (25) dürfte auch diese Saison mindestens 20 Skorerpunkte erreichen. Zum fünften Mal in Serie. Sein Vertrag läuft Ende Saison aus. Nachdem eine Rückkehr zu den SCRJ Lakers wegen der lamentablen sportlichen Verfassung kein Thema mehr war, ging es noch um zwei Klubs als Arbeitgeber: um den HC Davos und den SC Bern.

Nun bestätigt SCB-Sportchef Andrew Ebbett: «Nein, Dominik Egli kommt nicht nach Bern.» Um Geld wird es nicht gegangen sein. Der SCB hätte die HCD-Offerte überbieten können. Dass es nicht zu «Lohntreiberei» gekommen ist, hat einen guten Grund: Dominik Egli hat zwar einer Verlängerung um zwei Jahre in Davos zugestimmt, aber mit einer Freigabeklausel für ein Angebot aus Schweden.

Der Davoser Dominik Egli, rechts, und Torhueter Sandro Aeschlimann im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem Geneve-Servette HC, am Dienstag, 14. Februar 2023, ...
Dominik Egli hat sich den Batzen und das Weggli gesichert.Bild: keystone

Ein Unsicherheitsfaktor, den auch der SCB-Sportchef zu berücksichtigen hat. Auch wenn die Ausstiegsklausel noch vor der neuen Saison eingelöst werden muss: Der Verteidigung der Berner fehlt es an Tiefe. Eine Investition in einen Spieler, der unter Umständen eventuell dann doch nicht zur Verfügung steht, ist bei der aktuell nach wie vor heiklen Lage zu riskant.

Der Verbleib in Davos macht für Dominik Egli Sinn: Er hat nun den Batzen und das Weggli. Eine zentrale Rolle bei einem Team, bei dem er sich wohlfühlt, eine weitere sportliche Weiterentwicklung, die nach wie vor möglich ist plus die Option, vielleicht doch noch einen Versuch in Schweden machen zu können.

Der Verteidigermarkt ist damit um das attraktivste Angebot ärmer. Einen Geheimtipp gibt es noch: Miro Zryd (29). Der Berner Oberländer ist diese Saison zwar eine «statistische Nullnummer» ohne Skorerpunkt in bisher 24 Partien. Er hatte die SCL Tigers 2018 verlassen, wurde aber weder in Zug noch beim SCB richtig glücklich und verteidigt seit 2021 wieder in Langnau. In einer wichtigen Rolle: fast 17 Minuten Eiszeit pro Partie und nach Juuso Riikola am meisten Eiszeit in Unterzahl. Eine zentrale Figur also im Defensiv-Konzept von Thierry Paterlini. Kein Wunder, möchte Sportchef Pascal Müller verlängern.

Tigers Miro Zryd, rechts, im Kampf um den Puck gegen Lions Derek Grant, links, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag 24. November ...
Miro Zryd wird wohl nicht in Langnau bleiben.Bild: keystone

Aber noch ein Sportchef hat den «Geheimtipp» entdeckt: Biels Martin Steinegger. Er zeigt an Miro Zryd reges Interesse. Somit dürfte es bei diesem Transfer zu einem Duell zwischen Biel und Langnau kommen. In Biel besteht ja dringender Bedarf an Zuzügen. Am weitesten fortgeschritten sind die Verhandlungen mit Ambris Flügelstürmer Johnny Kneubühler (27). Ein Gewährsmann sagt: «Ich glaube, er ist verhandlungstechnisch schon auf der Nordseite des Gotthards …»

  • Stürmer
  • Verteidiger
  • Torhüter
player_image

Nation Flag

Aktuelle
Note

  • 7

    Ein Führungsspieler, der eine Partie entscheiden kann und sein Team auf und neben dem Eis besser macht.

  • 6-7

    Ein Spieler mit so viel Talent, dass er an einem guten Abend eine Partie entscheiden kann und ein Leader ist.

  • 5-6

    Ein guter NL-Spieler: Oft talentierte Schillerfalter, manchmal auch seriöse Arbeiter, die viel aus ihrem Talent machen.

  • 4-5

    Ein Spieler für den 3. oder 4. Block, ein altgedienter Haudegen oder ein Frischling.

  • 3-4

    Die Zukunft noch vor sich oder die Zukunft bereits hinter sich.

  • Die Bewertung ist der Hockey-Notenschlüssel aus Nordamerika, der von 1 (Minimum) bis 7 (Maximum) geht. Es gibt keine Noten unter 3, denn wer in der höchsten Liga spielt, ist doch zumindest knapp genügend.

5,2

09.22

5,2

09.23

5,2

01.24

Punkte

Goals/Assists

Spiele

Strafminuten

  • Er ist

  • Er kann

  • Erwarte

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
simu1986
02.12.2023 23:55registriert April 2015
Vermute die wenigsten Tiger Fans wären Stoney böse, wenn er Zryd holen würde😉
210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dr no
02.12.2023 23:13registriert Mai 2018
Zyrd der gefrageste back auf dem markt? Na dann gute nacht
243
Melden
Zum Kommentar
10
Ersatzgoalie Frick hext Servette in den Conference-League-Achtelfinal
Servette steht erstmals seit 22 Jahren im Europacup in den Achtelfinals. Die Genfer sichern sich das Weiterkommen in der Conference League dank dem 1:0 bei Ludogorez Rasgrad.

Ein einziges Tor entschied das schweizerisch-bulgarische Duell. Eine Woche nach dem torlosen Remis im Stade de Genève erspielte sich Servette auswärts schon nach etwas mehr als fünf Minuten den entscheidenden Vorteil. Ein bulgarischer Fehlpass diente Timothé Cognat als perfekte Vorlage zum 1:0.

Zur Story