Sport
Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg: Die Rivalität zwischen der Schweiz und Deutschland

Maximilian Kastner of Germany, right, fights for a puck with Tanner Richard of Switzerland during the quarterfinal match between Germany and Switzerland at the ice hockey world championship in Riga, L ...
Immer umkämpft: Tanner Richard duelliert sich im bitteren Viertelfinale letzten Jahres gegen den deutschen Maximilian Kastner um die Scheibe.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Ein Hockey-Spiel – unsere letzte Möglichkeit, die Deutschen herauszufordern

Eine echte Rivalität zwischen Deutschland und der Schweiz gibt es heute nurmehr im Eishockey – weil uns die Deutschen höchstens noch im Eishockey ernst nehmen.
23.05.2024, 04:0623.05.2024, 12:23
klaus zaugg, prag
Mehr «Sport»

Zwei Wörter bringen es auf den Punkt: Grosser Kanton. In der alemannischen Schweiz wird Deutschland hin und wieder als «grosser Kanton» bezeichnet. Was die enge kulturelle und sprachliche Verbundenheit dokumentiert. Die Schweiz als Kanton, als Gliedstaat Deutschlands.

Der WM-Viertelfinal ist also ein internationales Kantonalderby.

Nur bei so enger Verflechtung wird aus einem sportlichen Wettstreit ein Ereignis mit kultureller und politischer Bedeutung, das für ein paar Tage auch dort zum Gesprächsstoff wird, wo sonst Theater und Museumsbesuche wichtiger sind als Sport. Die gemeinsame Sprache ermöglicht im digitalen Zeitalter Einblicke in die gegnerische Gefühlslage, erleichtert Prognosen, Provokationen und sogar Schmähungen.

Eine wahre und gelebte Rivalität mit Deutschland, gibt es inzwischen sowieso nur noch im Eishockey, einem unberechenbaren, rauen Spiel. Dazu passt, dass kräftige Kerle in ritterähnlichen Ausrüstungen, helmbewehrt und auf eisernen Kufen mit Stöcken aufeinander losgehen und sich hin und wieder sogar vaterländisch prügeln. Als sei es ein Replay des Freiheitskampfes der Eidgenossen, des Schwabenkrieges, der uns am Ende des 15. Jahrhunderts die Unabhängigkeit von der deutschen Herrschaft gebracht hat.

In der Weltgeltung können wir auf verschiedensten Gebieten keine Rivalen der Deutschen sein: Goethe wird nun mal mehr gelesen als Gotthelf. Rainer Werner Fassbinder ist wichtiger als Franz Schnyder und Martin Luther bewegte mehr als Ulrich Zwingli. Graf Zeppelin ist berühmter als Oskar Bider und Albrecht Dürer als Künstler bedeutender als Albert Anker. Es ist wahrlich eine gute Sache, dass sich heute niemand mehr vor Deutschland fürchten muss. Auch wenn es ab und zu noch zu verbalen Entgleisungen kommt wie die des deutschen Finanzminister Peer Steinbrück (SP), der im Zusammenhang mit unserem Finanzplatz von der Kavallerie schwadronierte, mit der man den Schweizern drohen müsse wie einst im Wilden Westen den Indianern. Was für erhebliche Verstimmung sorgte.

epa03879115 Social Democratic Party (SPD) chancellor candidate Peer Steinbrueck reacts to the first results of the 2013 German federal elections at SPD party headquarters in Berlin, Germany, 22 Septem ...
Peer Steinbrück sorgte einst für Verstimmung zwischen den beiden Ländern.Bild: EPA

Im Hockey darf die Rivalität hingegen auch verbal ausgelebt werden. Legendär der Spruch des ehemaligen deutschen ZSC-Trainers Hans Zach («Alpenvulkan») über den vermeintlichen ZSC-Weichling Michel Zeiter. Er hatte gelesen, dass der Leitwolf mit den weissen Schlittschuhen gerne Chirurg geworden wäre.

«Das wäre für ihn die einzige Chance, einen Zweikampf zu gewinnen. Wenn der Gegner in Narkose vor ihm liegt.»

In einem solchen Fall würde Patrick Fischer als Lichtgestalt unserer feinsinnigeren Hockeykultur sagen:

«Ich finde es super, wenn ein Spieler auch neben dem Eishockey Interessen hat.»

Die Schweizer haben Hans Zach später ordentlich heimgeleuchtet: 2004 qualifizierten wir uns in Prag dank eines Sieges über Deutschland (1:0) auf Kosten der Deutschen für den WM-Viertelfinal. Hans Zach, inzwischen als Bundestrainer zur höchsten Hockey-Autorität im Land aufgestiegen, war ob dieser Niederlage so erschüttert, dass er sein Amt sofort niederlegte.

Natürlich gibt es auch eine Rivalität im Fussball. Sie wird im Sommer beim europäischen Titelturnier aufleben, wenn die Schweiz gegen Deutschland spielt. Aber eine echte Rivalität ist das nicht: Der letzte Sieg der Schweizer über die Deutschen in einem wichtigen Spiel liegt über ein halbes Jahrhundert zurück: 4:2 bei der WM von 1938 in Paris. Zudem ist die kommerzielle und sportliche Bedeutung unseres Fussballs (bisher nur WM-Viertelfinalist) im Vergleich zu jener des Weltmeisters von 1954, 1974, 1990 und 2014 zwergenhaft. Dabei haben die Schweizer doch an Fussball-Titelturnieren schon Titanen wie Spanien, Italien oder Frankreich gebodigt und gegen England und Brasilien gepunktet. Aber eben nicht gegen die Deutschen.

West Germany's goalkeeper Hans Tilkowski, No.1, punches the ball away during an attack by Switzerland during the Football World Cup match at Hillsborough Stadium, Sheffield, on July 12, 1966. Ger ...
1966 trafen die Schweiz und Deutschland an der WM aufeinander. Das Spiel endete 5:0 für Beckenbauer und Co.Bild: AP NY

Im Eishockey begegnen sich Deutschland und die Schweiz hingegen seit Anbeginn der Zeiten mehr oder weniger auf Augenhöhe. Weltmeister waren beide noch nie. Aber in der Neuzeit beide zweimal im Final: Die Schweizer 2013 und 2018, die Deutschen 2018 (Olympische Spiele) und 2023.

Deshalb haben Siege für die Deutschen und für die Schweizer im Hockey einen so hohen Stellenwert wie eh und je. Sportlich und emotional.

Unvergessen, wie Torhüter Dennis Endras nach dem 1:0 im WM-Viertelfinal von 2010 in Mannheim gegen die Schweiz mit einer überdimensionierten Deutschland-Fahne eine Ehrenrunde drehte. Eine solche Szene ist im Falle eines Sieges der Deutschen gegen die Schweizer am 23. Juni im Rahmen der Fussball-Euro in Frankfurt völlig undenkbar. Sie wäre lächerlich.

Rutschiges Eis ist also die letzte Bühne, auf der die Rivalität zwischen Deutschland und der Schweiz nach Herzenslust zelebriert werden darf und die einzige, auf der wir mit Ruhm und Ehre rechnen dürfen.

Wir haben nach offizieller Statistik gegen Deutschland immerhin 70 Mal gewonnen und «nur» 76 Mal verloren. Im Fussball feierten wir in 53 Begegnungen bloss neun Siege und im Handball ist es noch schlimmer: Magere sechs Siege in 70 Länderspielen. In frischer Erinnerung ist die Demütigung (14:27) bei der Handball-EM am 10. Januar 2024.

Germany's Juri Knorr passes the ball during the Men's European Handball Championship match between Germany and Switzerland at the soccer stadium in Duesseldorf, Germany, Wednesday, Jan. 10,  ...
Demütigung im Handball: Die Schweizer können Deutschlands Star Juri Knorr an der EM im Januar nicht stoppen.Bild: keystone

Das etablierte, beinahe in Stein gemeisselte Bild der Hockey-Rivalität gilt seit gut hundert Jahren: Wir mögen besser ausgebildet, unsere Liga mag reicher sein, bei uns werden die höheren Löhne bezahlt und Eishockey hat in der Schweiz den höheren Stellenwert als in Deutschland. Doch wenn es darauf ankommt, sind wir im Kopf schwächer.

Switzerland's Headcoach Patrick Fischer, center, speak with Nino Niederreiter, Roman Josi, Nico Hischier and Philipp Kurashev, from left, during a practice session in Prague at the O2 Arena, Czec ...
Kampf der Hockeykulturen: Patrick Fischer ...Bild: keystone

Die beiden aktuellen Nationaltrainer stehen für dieses Klischee: der eloquente Nonkonformist Patrick Fischer, schon als Stürmer ein Vertreter des dynamischen, kreativen Kunsthockeys gegen den stockkonservativen Taktiker und ehemaligen Verteidiger Harold Kreis.

Kunst gegen Kraft, Tempo gegen Taktik.

Noch selten war der hockeykulturelle Gegensatz so ausgeprägt wie heute.

Germany's head coach Harold Kreis watches the group A match between Germany and Hungary at the ice hockey world championship in Tampere, Finland, Sunday, May 21, 2023. (AP Photo/Pavel Golovkin)
... gegen Harold Kreis.Bild: keystone

Auch wenn die Deutschen in der Neuzeit bei WM-Viertelfinals dreimal hintereinander siegreich waren (2010, 2021, 2023) plus im olympischen Achtelfinal (2018) und die Schweizer zuletzt im vergangenen Jahrhundert im WM-Viertelfinal triumphiert haben (1992 in Prag): Die Ausgangslage ist offen. Eishockey war, ist und bleibt die einzige wahre Rivalität, bei der wir dazu in der Lage sind, die Deutschen auf Augenhöhe herauszufordern und bei der die Deutschen uns ernst nehmen. Das einzige echte internationale Kantonalderby eben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Inelaferi
23.05.2024 06:34registriert August 2019
Klaus Zaugg, Du hast das Skifahren vergessen… Da fahren wir die Deutschländer in Grund und Boden! … 😂👍
901
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
23.05.2024 05:51registriert August 2018
Die Schweiz als Kanton, als Gliedstaat Deutschlands.

🤔

Der Chlöisu meint wohl:

Deutschland als Kanton, als Gliedstaat der Schweiz.

Ja, wir sind alle schon ganz aufgeregt. Ich mache heute um 15 Uhr Feierabend, Chips holen, Glotze anwerfen..
600
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stambuoch
23.05.2024 06:50registriert März 2015
Ja gut, im Unihockey beziehen sie von uns regelmässig Prügel :)
554
Melden
Zum Kommentar
42
Almeida gewinnt verkürzte 6. Etappe im Wallis + Schweizer Mountainbiker knapp neben Podest
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story