Sport
Fussball

Super League: FCZ holt Last-Minute-Punkt im Klassiker gegen Basel

Zuerichs Cheftrainer Andre Breitenreiter jubelt vor der Suedkurve im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel 1893 im Letzigrund, am Samstag, 30. Oktober  ...
Der FCZ feierte das 3:3 gegen den FCB wie einen Sieg.Bild: keystone

Dramatischer Klassiker! Ceesay sichert dem FCZ in der 95. Minute noch einen Punkt

Zürich und Basel trennen sich im Spitzenkampf der Super League mit einem spektakulären 3:3. Der FCZ gleicht dreimal aus, das letzte Mal in der 95. Minute.
30.10.2021, 23:2631.10.2021, 12:47
Mehr «Sport»

Zürich – Basel 3:3

Basels Torgarant Arthur Cabral erzielte im Klassiker beim FC Zürich ein Traumtor, Dan Ndoye nutzte einen Zürcher Sekundenschlaf, Liam Millar brachte den FCB ein drittes Mal in Führung und Jordi Quintilla erzielte in der Nachspielzeit das vermeintliche 4:2. Am Ende jubelten dennoch die Zürcher Anhänger überschwänglich – über ein verrücktes, etwas glückliches, aber angesichts der starken zweiten Halbzeit und des vehementen Anrennens in der hektischen Schlussphase nicht unverdientes 3:3.

Alle Tore des Spektakel-Klassikers.Video: YouTube/blue Sport

Assan Ceesay, der zuvor kaum gefährlich in Erscheinung getreten war und das Duell der beiden treffsichersten Stürmer der Liga mit Arthur Cabral klar verloren zu haben schien, nickte in der 95. Minute zum nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich ein. Quintillas Treffer für den FCB nach einem Konter hatte aufgrund einer Abseitsposition – wohl zu Unrecht – nicht gezählt.

Es war das dritte Mal, dass der FCZ das Skore egalisierte. Zuvor hatten sich die Zürcher nach dem Seitenwechsel dank einer signifikanten Leistungssteigerung schon durch das 1:1 von Nikola Boranijasevic und ein Eigentor von Fabian Frei zurückgemeldet.

Vor gut 15'000 Zuschauern und zwei Fankurven, die sich nach den jüngsten Vorfällen im Zürcher Derby vom letzten Wochenende zumindest bis in die Nachspielzeit etwas dezenter verhielten, war Basel in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. Nach dem Seitenwechsel traten die Zürcher indes wie verwandelt auf.

Auf jeden Nadelstich der Gastgeber hatte der FCB, bei dem Eray Cömert auf der Ersatzbank Platz nehmen musste und Valentin Stocker erst in der Schlussphase ins Spiel kam, jedoch eine passende Antwort parat – bis auf den letzten, weil nach dem 3:3 schlicht keine Spielzeit mehr übrig war.

Das 3:2 nach einer guten Stunde, das bis in die turbulente Nachspielzeit Bestand hatte, war eine Co-Produktion der beiden besten Akteure auf dem Platz: Arthur Cabral legte Liam Millar den Ball nach einem Vorstoss über die linke Seite einschussbereit auf. Cabral seinerseits hatte in der ersten Halbzeit mit einem Hammer aus rund 30 Metern zum 1:0 den spielerischen Glanzpunkt gesetzt. Es war bereits das 13. Saisontor des umworbenen brasilianischen Internationalen in der Super League.

Zürich - Basel 3:3 (0:1)
15'030 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 29. Cabral (Kasami) 0:1. 47. Boranijasevic (Guerrero) 1:1. 48. Ndoye (Cabral) 1:2. 53. Frei (Eigentor) 2:2. 63. Millar (Cabral) 2:3. 95. Ceesay 3:3.
Zürich: Brecher; Omeragic, Kryeziu, Aliti (84. Pollero); Doumbia (73. Coric); Boranijasevic, Leitner (61. Gnonto), Dzemaili, Guerrero (73. Gogia); Marchesano, Ceesay.
Basel: Lindner; Lang (61. Lopez), Djiga, Pelmard, Tavares; Frei (84. Quintilla); Ndoye (84. Stocker), Kasami, Males (68. Burger), Millar; Cabral.
Bemerkungen: Zürich ohne Kramer, Tosin, Khelifi, Buschmann und Kostadinovic (alle verletzt). Basel ohne Esposito, Xhaka, Padula (alle verletzt), Zhegrova (krank) und Chiappetta (gesperrt). 24. Pfostenschuss Millar. 39. Pfostenschuss Ndoye. Verwarnungen: 42. Lang (Foul). 71. Kasami (Foul). 93. Ceesay (Unsportlichkeit). 93. Burger (Unsportlichkeit). (pre/sda)

Basels Arthur Cabral trifft zum 1:0 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel 1893 im Letzigrund, am Samstag, 30. Oktober 2021 in Zuerich. (KEYSTONE ...
Das 1:0 von Cabral war nichts anderes als ein Gedicht.Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Obernef
30.10.2021 22:43registriert Januar 2021
Um ehrlich zu sein, gebe ich in der Regel gar nichts auf schweizer Fussball.
FCB vs. FCZ klang allerdings spannend, also habe ich zur Abwechslung mal ein Spiel geschaut und ja, was soll ich sagen...
Gutes und spannendes Spiel! 👏
604
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eeyore
31.10.2021 00:00registriert Februar 2020
Die letzten zwei Wochen haben gezeigt, dass es 1. Keine grössere Spiele im Schweizer Fussball gibt als der Klassiker FCZ vs FCB sowie das Zürcher Derby und 2. Der durchschnittliche Fan, Reporter und Moderator zwingend Regelkunde nötig haben.
529
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dageka
30.10.2021 22:34registriert März 2014
Was für ein Spiel!
282
Melden
Zum Kommentar
95
Zug in der «Geldfalle» – eine brisante Polemik aus den eigenen Reihen
Ist Zug kein Titelkandidat mehr, weil der Präsident über den Klub sein Prestigeobjekt OYM auf Kosten der Mannschaft mitfinanziert? Den brisanten Vorwurf erhebt der Zuger Rechtsanwalt und ehemalige Hockey-Einzelrichter Reto Steinmann in einer Zeitungs-Kolumne in der «Zuger Zeitung».

Reto Steinmann ist in Zug eine Hockey-Stimme, die respektiert und gehört wird. Von 2004 bis 2016 war Hockey-Einzelrichter und er praktiziert heute als Anwalt und Notar in Zug. Seine Kolumne in der Lokalzeitung ist eine brisante Polemik sozusagen aus den eigenen Reihen. Als ehemaliger Hockey-Journalist für die NZZ vermag er seine Ausführungen sachlich zu formulieren. Was der Kritik noch mehr Gewicht gibt. Seine Kolumne liest sich, um in der Juristensprache zu bleiben, schon fast wie eine Anklageschrift.

Zur Story