Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05364430 Switzerland goalkeepers Yann Sommer (l), Marwin Hitz (c) and Roman Buerki (r) during a training session, at the Parc des Princes stadium, in Paris, France, Tuesday, June 14, 2016. The Swiss national soccer team will play Romania in Group A on 15 June during the UEFA EURO 2016 soccer championship in France. 

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH   EDITORIAL USE ONLY

Starkes Trio: Sommer, Hitz und Bürki (von links) im Nati-Training. Bild: ABEDIN TAHERKENAREH/EPA/KEYSTONE

Nati-Goalies: «Kicker» hält Bürki und Hitz für besser als Sommer

Die Halbjahres-Bewertungen des Fachblatts «Kicker» gelten als heiliger Gral der Bundesliga. In der jüngsten Ausgabe wird Roman Bürki als drittbester Goalie der Liga eingestuft – während Nati-Stammkeeper Yann Sommer nicht einmal aufgelistet wird.



Nur Rang 14 nach der Hinrunde, bloss drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz: Borussia Mönchengladbach liefert bislang eine höchst bescheidene Saison ab. Auch Goalie Yann Sommer konnte seinem Team zu selten helfen. Kein Vergleich mit den beiden anderen Schweizern, die in der Bundesliga im Tor und in der Nati im Kader stehen. Roman Bürki (Borussia Dortmund) und Marwin Hitz (Augsburg) gelang es regelmässig zu brillieren.

Die Quittung für seine schwache Vorrunde erhielt Sommer dieser Tage vom «Kicker». Das Fachblatt hat ihn bei seiner halbjährlichen Spieler-Bewertung nicht einmal berücksichtigt, obwohl es insgesamt 14 Torhüter in die Liste aufgenommen hat. Sie alle, auch der aus der Nati zurückgetretene Diego Benaglio (Wolfsburg), sind für die Experten im letzten Halbjahr besser gewesen als Sommer.

«Kicker»-Rangliste der Goalies

Bild

kicker

Die «Kicker»-Rangliste​

Die Redaktoren unterscheiden zwischen vier Kategorien: «Weltklasse», «Internationale Klasse», «Im weiteren Kreis» und «Im Blickfeld».

Der «Kicker» betont, dass bei der Einschätzung jeweils nicht das Potenzial eines Spielers entscheidend ist, sondern die im Bewertungszeitraum erbrachten Leistungen in Liga, Cup, Europacup und Nationalteam.

Bürki und Hitz sind internationale Klasse

Roman Bürki dagegen wird als drittbester Goalie der Bundesliga (hinter Bayerns Manuel Neuer und Kölns Timo Horn) eingestuft. Das Urteil: «Aufgrund eines Mittelhandbruchs konnte Bürki nur zehn Liga-Partien und vier Begegnungen in der Champions League bestreiten. In diesen erwies er sich allerdings als sicherer Rückhalt und rückte vom weiteren Kreis in die Internationale Klasse auf.»

epa05614718 Dortmund's goalkeeper Roman Buerki in action during the UEFA Champions League group F soccer match between Borussia Dortmund and Sporting Lisbon in Dortmund, Germany, 02 November 2016.  EPA/GUIDO KIRCHNER

Fast bester Keeper der Liga: Roman Bürki. Bild: EPA/DPA

Internationale Klasse bescheinigt der «Kicker» auch dem achtplatzierten Marwin Hitz. Der 29-Jährige spiele bislang auf konstant hohem Niveau. «Durch seine Leistungen behauptete der Augsburger Schlussmann seine Platzierung in der Internationalen Klasse. Sechsmal spielte der FCA mit ihm zu null.»

Augsburg goalkeeper Marwin Hitz reacts during the German Bundesliga soccer match between 1. FC Cologne and FC Augsburg in Cologne, Germany, Saturday, Nov. 26, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Kann auch laut werden: Marwin Hitz. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Sommer: «Das soll sich wieder ändern»

Yann Sommer weiss selber, dass die Leistungen nicht immer gut waren. «Es war nicht meine beste Vorrunde, aber sie war auch nicht miserabel», bilanziert er im «Blick». Man habe es ihm wohl in einigen Spielen angemerkt, dass die Mannschaft verunsichert gewesen sei. «Das soll sich 2017 wieder ändern.» Gladbach tauschte in der Winterpause den Trainer aus: André Schubert musste gehen, für ihn übernahm Dieter Hecking. Vielleicht wird dadurch tatsächlich wieder alles besser bei der Elf vom Niederrhein.

Wenn alle drei gesund sind: Wer gehört ins Nati-Tor?

Football Soccer - Borussia Monchengladbach v Celtic - UEFA Champions League Group Stage - Group C - Stadion im Borussia-Park, Monchengladbach, Germany - 1/11/16
Borussia Monchengladbach's Yann Sommer looks dejected after Celtic are awarded a penalty
Reuters / Wolfgang Rattay
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Zuletzt oft ratlos: Yann Sommer. Bild: Wolfgang Rattay/REUTERS

Die 13 teuersten Schweizer Fussball-Transfers

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel