DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lionel Messi holte mit Argentinien in der WM-Qualifikation vier Punkte aus zwei Spielen.
Lionel Messi holte mit Argentinien in der WM-Qualifikation vier Punkte aus zwei Spielen.Bild: keystone

Messi lässt Dampf ab: «Habe es satt, bei Barça immer das Problem von allem zu sein»

19.11.2020, 09:13

Lionel Messi und der FC Barcelona – das wird wohl keine Liebesbeziehung mehr. Auf dem Platz lief es dem 33-jährigen Argentinier zuletzt zwar wieder besser, bei seiner Rückkehr nach dem 2:0-Sieg mit der «Albiceleste» in der WM-Qualifikation gegen Peru wirkte der Barça-Captain am Flughafen aber ungewohnt gereizt.

Das nutzte die Journalisten-Meute, die am Flughafen «El Prat» auf Messi wartete, gnadenlos aus. Was er über die Äusserungen von Ex-Griezmann-Agent Eric Olhats denke, wurde Messi gefragt. Der französische Spielerberater sorgte zuletzt mit einem Interview in «France Football» für Schlagzeilen, in dem er Messi in Bezug auf das Transfertheater um seinen ehemaligen Schützling Antoine Griezmann im vergangenen Sommer massiv kritisierte.

«Antoine kam zu einem in Schwierigkeiten steckenden Klub, in dem Messi zu allem eine Meinung hat. Er ist gleichzeitig Kaiser und Monarch, und er hat die Verpflichtung von Antoine kritisch beäugt. Messis Haltung war bedauerlich, er hat es ihn spüren lassen. Ich habe Antoine immer sagen hören, dass er keine Probleme mit Messi hat, aber niemals umgekehrt. Es ist ein Terror-Regime. Entweder ist man für oder gegen ihn.»

Messis Antwort hatte es dann in sich: «Die Wahrheit ist, dass ich es leid bin, die Ursache von allen Problemen im Verein zu sein.» Die Gereiztheit des Barça-Captain liess sich auch auf die Reisestrapazen zurückführen: «Nach einem Flug von 15 Stunden muss ich auch noch durch den Zoll, es ist verrückt», sagte Messi, bevor er mit seiner Frau Antonella Roccuzzo ins Auto stieg und davonbrauste.

Messi wird bei seiner Rückkehr nach Barcelona von Reportern belagert.Video: streamable

Messis Aussagen werden in Spanien als weiteres Zeichen interpretiert, dass das Verhältnis zwischen dem Superstar und dem Verein trotz Trainer- und Führungswechsel weiterhin ziemlich angespannt ist. Messi wollte im Sommer nach einem Jahr ohne Titel und andauernden Differenzen mit der Vereinsführung den FC Barcelona verlassen. Den darauffolgenden Vertragsstreit mit den Katalanen um seine Ausstiegsklausel beendete Messi nach mehreren Gesprächen mit seinem Verbleib – wohl auch um einer juristischen Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen.

Die Zukunft des noch bis Juni 2021 an Barcelona gebundenen Argentiniers ist jedoch weiter offen. Immer wieder brodelt es in der Gerüchteküche: Offenbar bekundet Manchester City mit Ex-Barça-Trainer Pep Guardiola nach wie vor grosses Interesse an einer Messi-Verpflichtung und auch der langjährige Barça-Captain soll einem Transfer nicht abgeneigt sein. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MarGo
19.11.2020 09:32registriert Juni 2015
Nach einem Flug auch noch durch den Zoll!! pff... tatsächlich verrückt... und eine Frechheit sondergleichen :DD ;)
Zudem ist das verdammte Flugzeug auch noch am Flughafen gelandet! Dabei hab ich dem Piloten doch seine Arschbacke signiert, damit er mich gleich nach Hause fliegt!

Herr Messi.... Sie echauffieren sich unnötig!
13829
Melden
Zum Kommentar
avatar
RichiZueri
19.11.2020 11:30registriert September 2019
Aber als er für sämtliche Erfolge (haupt-)verantwortlich gemacht wurde, hatte er kein Problem. Als Captain dürfte er ruhig auch in schlechten Zeiten Verantwortung übernehmen.
5813
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
19.11.2020 11:45registriert August 2018
Los, müllt ihn mit 170 Millionen pro Jahr zu. Dann ist er wieder guter Dinge. Der arme Tropf hadert im Moment mit seinen immensen Problemen. Er muss wirklich ganz hartes Brot im Moment essen.

Bitte Kontonummer aufschalten.
2513
Melden
Zum Kommentar
3
VAR gibt Benzema-Treffer nicht – darum war die Entscheidung korrekt

Aufregung im Champions-League-Final kurz vor der Pause: Karim Benzema bringt Real Madrid gegen Liverpool in der 43. Minute mit 1:0 in Führung, doch bald folgt die königliche Ernüchterung: Der VAR schaltet sich ein und gibt den Treffer nach minutenlanger Überprüfung wegen Abseits nicht. Eine Fehlentscheidung? Ganz knifflig, hier eine Antwort zu finden.

Zur Story