DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - VfL Wolfsburg v Manchester United - UEFA Champions League Group Stage - Group B - Volkswagen-Arena, Wolfsburg, Germany - 8/12/15
Wolfsburg's Ricardo Rodriguez in action with Manchester United's Jesse Lingard
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Wolfsburgs Nati-Star Ricardo Rodriguez in der Champions League gegen Jesse Lingard von Manchester United.
Bild: Carl Recine/REUTERS

Alle klagen, dass es zu viele Spiele gibt – aber Wolfsburg-Manager Allofs will noch mehr

Spieler und Trainer sind sich einig: Die Belastung durch Meisterschaft, Cup, Champions League und Länderspiele ist jetzt schon hoch. Dennoch fordert Klaus Allofs, der Manager des VfL Wolfsburg, man müsse sich über einen zusätzlichen Wettbewerb Gedanken machen.



50 bis 60 Partien im Jahr bestreitet ein Fussballprofi, wenn er bei einem Club spielt, der international dabei ist und wenn er dazu für die Nationalmannschaft aktiv ist. Eine Zahl, die viele Spieler und Trainer für zu hoch halten. Die Zeit, um dem Körper wertvolle Ruhepausen zu geben, wird immer weniger.

Dennoch sagt Klaus Allofs, der Manager des Bundesliga-Spitzenklubs VfL Wolfsburg: «Man kann auch noch einen anderen Wettbewerb schaffen.» Allofs nennt in der «SportBild» das Beispiel England, wo es nebst der Meisterschaft und dem Cup noch einen Liga-Cup gibt.

VFL Wolfsburg team captain and goalkeeper Diego Benaglio holds up the German soccer Cup tropy DFB Pokal as he is flanked by manager Klaus Allofs (L) and VFL Wolfsburg CEO Francisco Javier Garcia Sanz in Wolfsburg, Germany May 31, 2015. VfL Wolfsburg scored three times in 16 minutes to come back from a goal down to beat Borussia Dortmund 3-1 on Saturday and land their first German Cup final win, a fitting coronation after a hugely successful season.    REUTERS/Hannibal Hanschke 

DFB RULES PROHIBIT USE IN MMS SERVICES VIA HANDHELD DEVICES UNTIL TWO HOURS AFTER A MATCH AND ANY USAGE ON INTERNET OR ONLINE MEDIA SIMULATING VIDEO FOOTAGE DURING THE MATCH

Manager Allofs und Goalie Benaglio mit dem DFB-Pokal.
Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Bundesligisten wollen mehr Geld

Klar ist, worauf die Idee abzielt: Mehr Wettbewerbe ergeben auch die Möglichkeit, höhere TV-Einnahmen zu erzielen. Deutschlands Topklubs haben Angst, dass sie von den hochpotenten Arbeitgebern der Premier League je länger je mehr abgehängt werden.

Bahnbrechend ist diese Idee nicht. Schon zwischen 1997 und 2007 gab es in Deutschland einen Ligapokal. Das während der Saisonvorbereitung im Sommer ausgetragene Turnier besass jedoch nur ein geringes Prestige, sowohl in den Augen der Beteiligten wie auch der Betrachter.

Braucht es einen neuen Wettbewerb und damit mehr Spiele?

Deutsche Pflichtspiele in Asien?

Dem Boss von Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez schwebt vor, Pflichtspiele fernab der Heimat auszutragen. «Die Frage ist doch: Müssen wir Spiele nach China, Indonesien oder andere Märkte vergeben? Ja!» Das gehe nicht von heute auf morgen, ist sich Allofs bewusst. Aber man müsse sich Gedanken machen über die Wettbewerbe und ihre Attraktivität. Das deutsche Vorbild könnte Italien sein, das den Supercup in den letzten fünf Jahren vier Mal im Ausland austrug: Zuletzt in Schanghai, zuvor in Doha und zwei Mal in Peking.

Konkret schlägt der Torschützenkönig der EM 1980 vor, den Supercup auszubauen. Heute wird dieser in einer Partie zwischen Meister und Pokalsieger ausgespielt. Allofs hat sich Gedanken zu einem neuen Modus gemacht: «Wieso spielen nicht der Meister, der Vizemeister, der Pokalsieger und der Pokalfinalist den Supercup aus? Es gäbe dann zwei Halbfinals und ein Endspiel.»

Die wichtigsten Wintertransfers

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel