DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drei Mal Jubel, drei Mal Genugtuung: Cristiano Ronaldo schiesst Real Madrid im Alleingang zum Sieg.
Drei Mal Jubel, drei Mal Genugtuung: Cristiano Ronaldo schiesst Real Madrid im Alleingang zum Sieg.Bild: Cuesta/freshfocus

Vom Vermissten zum Traumzerstörer – die Medienmeinung zu CR7 drehte in Wochenfrist um 180 Grad

Nach dem Champions-League-Hinspiel gegen Wolfsburg wurde Cristiano Ronaldo von der Presse mit Häme und Missachtung abgestraft. Im Rückspiel sorgt CR7 im Alleingang für das Weiterkommen Real Madrids und zahlt es damit all seinen Kritikern heim.
13.04.2016, 14:0813.04.2016, 14:38
Donat Roduner
Donat Roduner
Folgen

Am Beispiel von Cristiano Ronaldo in der Affiche gegen Wolfsburg lässt sich wieder einmal aufzeigen, wie schnelllebig die Fussballwelt und die dazugehörige Berichterstattung ist. Wurde der Portugiese nach seinem blassen Auftritt im Hinspiel (0:2) noch abgewatscht, sind die Medien heute, nachdem er gestern beim 3:0 im Rückspiel alle Tore erzielt hatte, voll des Lobes.

Eine kleine Presseschau:

image after
image before
11 Freunde (Deutschland): Vom Vermissten zum Traumzerstörer.
image after
image before
Watson: Auch wir haben und über den Unsichtbaren lustig gemacht.
image after
image before
Tagesanzeiger: Im Hinspiel gelang ihm wenig, im Rückspiel war er der Matchwinner.
image after
image before
Blick: Vom Nebendarsteller zum grossen Aufmacher.
image after
image before
Bild (Deutschland): Der Spott weicht der Bewunderung.
image after
image before
As (Spanien): Von «Schlecht, schlecht, schlecht» zu «Wie soll ich dich nicht lieben können?»
image after
image before
Marca (Spanien): Von «Wer nicht an das Comeback glaubt, soll den Ort verlassen» bis «Was bist du gross!».

Selbsteinschätzung? Zu zwei Dritteln richtig

Cristiano Ronaldo hatte selbst etwas Mühe, seine Leistung richtig einzuschätzen. «Es war eine perfekte Nacht. Ich habe zwei Tore geschossen», sagte der Superstar von Real nach dem Spiel. Als er vom Interviewer unmittelbar danach daran erinnert wurde, dass es sogar noch eins mehr gewesen war, musste auch Ronaldo lachen: «Ach ja, drei ...»

In der bisherigen Saison der europäischen Meisterklasse hat der 31-Jährige bereits 16 Tore erzielt. Der Rekord liegt bei 17 – gehalten von Ronaldo selbst. Der ehemalige Weltfussballer ist mit 93 Toren auch Rekordtorschütze der Königsklasse.

Nein, das hat CR7 so natürlich nicht gedacht.<br data-editable="remove">
Nein, das hat CR7 so natürlich nicht gedacht.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

In Zukunft an der Seitenlinie? So könnten Ronaldo, Messi und Co. später als Trainer aussehen

1 / 8
In Zukunft an der Seitenlinie? So könnten Ronaldo, Messi und Co. später als Trainer aussehen
quelle: twitter/@topeleven
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Kanada folgt Finnland in den WM-Final – USA und Tschechien spielen um Bronze
Zum dritten Mal in Serie stehen sich am Sonntag in Tampere Finnland und Kanada in einem WM-Final gegenüber. Die Gastgeber bezwingen in den Halbfinals die USA 4:3, die Nordamerikaner gewinnen gegen Tschechien 6:1.

Kanada zeichnete gegen die Tschechen mit drei Toren im Mitteldrittel vom 1:1 (20.) zum 4:1 (31.) für die Vorentscheidung verantwortlich. Dem 2:1 (28.) ging eine dumme Strafe gegen David Pastrnak voraus. Das erste Powerplay der Nordamerikaner in dieser Partie dauerte bloss 16 Sekunden, dann war Adam Lowry erfolgreich. 81 Sekunden später traf Kent Johnson nach einem Abpraller zum 3:1 (29.). Das 4:1 erzielte Matt Barzal – nach 20 Sekunden im zweiten Überzahlspiel der Kanadier.

Zur Story