Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 press conference, PK, Pressekonferenz Real Madrid s head coach Zinedine Zidane Real Madrid s head coach Zinedine Zidane attends a press conference ahead of the Champions League, Group B, soccer match between Shakhtar Donetsk and Real Madrid at the Olimpiyskiy Stadium in Kyiv. Kyiv Kyiv Ukraine Copyright: AleksandrxGusev

Zinédine Zidane ist nach der zweiten Pleite gegen Donezk schwer angezählt. Bild: imago-images.de

Real droht historische Blamage – Zidanes mögliche Nachfolger stehen schon bereit

Die Krise ist nicht mehr wegzudiskutieren: Nach der 0:2-Niederlage gegen Schachtar Donezk könnte Real Madrid bei seiner 25. Champions-League-Teilnahme erstmals die Achtelfinals verpassen. Für Trainer Zinédine Zidane heisst es jetzt: Siegen oder fliegen!



Eigentlich war Real Madrid in die Ukraine gereist, um sich gegen Schachtar Donezk für die 2:3-Heimpleite zum Start der Champions-League-Gruppenphase zu rehabilitieren. Doch was eine Wiedergutmachung hätte werden soll, endete in der nächsten Blamage. 0:2 verloren die «Königlichen» gegen Schachtar Donezk, das zuvor in zwei Spielen von Borussia Mönchengladbach mit einem Gesamtskore von 0:10 abgefertigt worden war.

abspielen

Die Highlights bei Reals 0:2-Pleite in der Ukraine. Video: YouTube/Swisscom blue Sport

Ohne Abwehrchef Sergio Ramos präsentierte sich das Team von Zinédine Zidane hinten erneut extrem anfällig: Neun Tore hat das «Weisse Ballett» in den fünf Spielen in der Königsklasse bereits kassiert, so viele wie noch nie einer Gruppenphase. Doch auch nach vorne ging nicht viel: Weltfussballer Luka Modric, Supertalent Martin Ödegaard sowie Torjäger Karim Benzema enttäuschten komplett, der designierte Ronaldo-Nachfolger Eden Hazard fehlte mal wieder verletzt.

Für Real war das 0:2 in der Ukraine nach drei sieglosen Spielen in Serie in der Meisterschaft bereits die fünfte Niederlage im 15. Saisonspiel – nun droht den Madrilenen bei der 25. Champions-League-Teilnahme der Klubgeschichte zum ersten Mal das Scheitern in der Gruppenphase. Zwar kann sich der spanische Meister mit einem Sieg gegen Gladbach noch immer aus eigener Kraft für die K.o.-Phase qualifizieren, in dieser Verfassung ist das aber alles andere als selbstverständlich.

Trainer Zinédine Zidane ist bereits schwer angezählt. Gemäss der spanischen Zeitung «El Mundo» wird in einem internen Krisentreffen über die Zukunft des einstigen Erfolgstrainers beraten. Gewinnt Real gegen Sevilla und Gladbach nicht, droht Zidane der Rausschmiss. Präsident Florentino Perez soll sich allerdings bereits für eine Entlassung des 48-jährigen Franzosen ausgesprochen haben. Das Vertrauen in Zidane sei nicht mehr das, was es einmal war, schreibt auch die «Marca».

Die heutigen Titelseiten in Spanien:

Bild

bild: watson/twitter

Marca: «Wer dich gesehen hat und wer dich jetzt sieht – ein Schatten deiner selbst» (Anspielung auf ein Theaterstück)

AS: «Ein heikle Situation»

Sport: «Die totale Krise»

El Mundo Deportivo: «Vom Regen in die Traufe»

Freiwillig wird Zidane das Handtuch nicht werfen: «Ich werde nicht zurücktreten, ganz und gar nicht. Wir werden weitermachen», sagte er auf der Pressekonferenz nach der Niederlage in der Ukraine. «Wir müssen diese Situation durchstehen, denn es ist vor allem eine Pechsträhne.» Mit harter Arbeit will Zidane zum Erfolg zurückkehren: «Es ist wahr, dass unsere Ergebnisse nicht gut sind. Aber wir werden weiterhin an das glauben, was wir tun.»

Pocchetino und Raúl im Gespräch

Auf die 2:3-Pleite im Hinspiel gegen Donezk hatte Real drei Tage später mit einem 3:1-Sieg im Clásico gegen Barcelona reagiert, nun ist der Druck aber wesentlich höher. Zidanes potenzielle Nachfolger werden bereits offen gehandelt. Hoch im Kurs steht der derzeit arbeitslose Argentinier Mauricio Pochettino. «Ich bin bereit, wieder loszulegen und ins Spiel zurückzukehren», erklärte der ehemalige Tottenham-Trainer zuletzt bei Sky.

Tottenham's manager Mauricio Pochettino sits on the bench before the Champions League group B soccer match between Red Star and Tottenham, at the Rajko Mitic Stadium in Belgrade, Serbia, Wednesday, Nov. 6, 2019. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Pochettino lieferte bei Tottenham hervorragende Arbeit ab. Bild: AP

Als aussichtsreicher Kandidat gilt aber auch Klublegende Raúl. Der 43-Jährige leitet seit zwei Jahren die zweite Mannschaft von Real und wäre sozusagen die Blaupause von Zidane, der ebenfalls Nachwuchstrainer war, bevor er die Königlichen zu zwei spanischen Meistertiteln und drei Erfolgen in der Champions League führte.

 Raul Gonzalez Blanco Head coach of Real Madrid pictured with the trophy following the UEFA Youth League match at Colovray Sports Centre, Nyon. Picture date: 25th August 2020. Picture credit should read: Jonathan Moscrop/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK SPI-0636-0038

Raúl führte die Castilla in diesem Jahr zum ersten Youth-League-Triumph der Klubgeschichte. Bild: www.imago-images.de

Raúl sollte in der ursprünglichen Planung der Real-Bosse aber erst in zwei, drei Jahren die 1. Mannschaft übernehmen. Vor allem will man ihm den Posten nicht in einer solch schwierigen Situation übergeben, weshalb Pochettino als Topfavorit auf den Job angesehen wird.

Doch noch ist Zinédine Zidane nicht entlassen. Zwei Spiele hat er Zeit, um seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Auch für den erfolgsverwöhnten Franzosen heisst es jetzt: Siegen oder fliegen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Die 10 Schritte vom Fussball-Hasser zum Fussball-Fanatiker

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mein Weihnachtsgeschenk nur für dich: Diese 11 wunderbaren Fussball-Anekdoten

Einige habe ich selber nicht gekannt!

Ein Sammelsurium kurzer Geschichten rund um unseren Lieblingssport – möglichst solche, die noch nicht hundert Mal durchgekaut wurden. Wenn du eine Anekdote trotzdem schon kennst, scrolle einfach weiter zur nächsten.Viel Vergnügen!

Die Grosseltern der englischen Nationalspieler Gary und Phil Neville besassen einen besonderen Sinn für Humor. Ihrem Sohn, dem Vater der Fussballer, gaben sie den Vornamen Neville. Er hiess tatsächlich Neville Neville.

Erst in diesem Mai lüftete Gary Neville das …

Artikel lesen
Link zum Artikel