DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spielen noch in der Challenge League, nun sind ihre Aussichten auf den Aufstieg nochmals gestiegen: Vero Salatic kämpft mit Lausannes Dan Ndoye um den Ball.
Spielen noch in der Challenge League, nun sind ihre Aussichten auf den Aufstieg nochmals gestiegen: Vero Salatic kämpft mit Lausannes Dan Ndoye um den Ball. Bild: KEYSTONE

Mehrheit spricht sich für Super-League-Reform aus: Clubvertreter wollen die 12er-Liga

20.01.2020, 22:1520.01.2020, 22:20

Die Vertreter der 20 Klubs der Swiss Football League (SFL) haben in Bern über den künftigen Modus der Super League diskutiert. Die Mehrheit der Klubvertreter sprach sich für eine Erweiterung der höchsten Liga auf zwölf Klubs aus.

Beim Modus für eine Meisterschaft mit zwölf Klubs wird in den nächsten Wochen eine detaillierte Analyse des Modells stattfinden, das seit rund 20 Jahren in Schottland zum Einsatz kommt.

Dort tragen die zwölf Klubs der höchsten Liga pro Saison 38 Runden aus. Nach 33 Spieltagen, in denen alle Teams jeweils dreimal gegeneinander antreten, wird die Liga in zwei Gruppen mit jeweils sechs Klubs unterteilt. Die Teams der jeweiligen Gruppen spielen anschliessend in fünf weiteren Runden je einmal gegeneinander - entweder um die Meisterschaft oder gegen den Abstieg.

Was hältst du von der Reform?

Mitte März wird an einer ausserordentlichen Generalversammlung der Swiss Football League über die Aufstockung entschieden. Sollte keine Mehrheit zustande kommen, bleibt der aktuelle Modus einer Zehnerliga bestehen.

Eine Erweiterung der Anzahl Klubs in der Swiss Football League muss von den anderen Abteilungen innerhalb des Schweizer Fussballverbandes befürwortet werden. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren

1 / 39
Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Miami Greis
20.01.2020 22:26registriert Oktober 2017
Aufstockung finde ich eigentlich eine gute Sache. Ob es gleich der Modus aus Schottland sein muss, wo sich seit über 30 Jahren gerade mal zwei Clubs den Gewinn der Meisterschaft teilen?
12712
Melden
Zum Kommentar
avatar
Illuminati
20.01.2020 22:27registriert März 2015
Ich finde es schwierig0wenn es nicht die gleiche Anzahl Heim und Auswärtsspiele gegen einen bestimmten Gegner gibt.
Zb die Mannschaften die zweimal auswärts gegen Basel und Yb spielen haben ja doch einen gehörigen Nachteil...
Und wenn dieser Schottische Modus wirklich kommen sollte, darf es unter keinen Umständen sein, dass gewisse Mannschaften noch auf Kunstrasen (dürfte es eigentlich heute schon nicht sein) spielen!
10749
Melden
Zum Kommentar
avatar
albie wright
20.01.2020 22:49registriert November 2019
3x gegeneinander, das ist unfair wegen zuhause und auswärts
465
Melden
Zum Kommentar
34
Warum die Baltimore Ravens ihrem Kicker 6 Millionen Dollar im Jahr zahlen
Justin Tucker gilt als bester Kicker der gesamten NFL. Damit der 32-Jährige auch weiterhin für Baltimore aufläuft, haben ihn die Ravens nun zum bestbezahlten Kicker der Geschichte gemacht.

Ein Spiel in der National Football League mit seinen vielen Unterbrüchen dauert im Schnitt mehr als drei Stunden. Eine recht lange Zeit. Und am Ende kommt es dann doch sehr oft bloss darauf an, dass ein einziger Mann die Nerven behält: der Kicker.

Zur Story