DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ramona Bachmann ist Schweizer Fussballerin des Jahres 2019. bild: screenshot football.ch

Seferovic und Bachmann sind die Schweizer Fussballer des Jahres 2019



Ramona Bachmann und Haris Seferovic haben an den Swiss Football Awards 2019 in Lausanne die Preise in den beiden Hauptkategorien entgegennehmen dürfen. «Credit Suisse Rookie of the Year» ist Ruben Vargas, das «Coolest Goal of the Year» erzielte Géraldine Reuteler. Wie in den letzten beiden Jahren wurde Nationaltrainer Vladimir Petkovic zum «Trainer of the Year» gewählt.

Die 29-jährige Bachmann folgt auf Lara Dickenmann, die in den letzten drei Jahren jeweils als beste Nationalspielerin der Saison geehrt wurde. Die Stürmerin von Chelsea absolvierte im April 2019 gegen Finnland ihr 100. Länderspiel. Sie gehört nicht nur wegen ihrer 46 Toren seit Jahren zu den sicheren Wertendes Frauen-Nationalteams.

Haris Seferovic blickt auf eine überragende Saison 2018/19 zurück. Der 27-jährige Stürmer wurde mit Benfica Lissabon nicht nur portugiesischer Meister, sondern stand mit 23 Treffern (19 davon im Kalenderjahr 2019) in 29 Partien auch zuoberst in der Torschützenliste der Liga NOS. Auch im Nationalteam (17 Tore in 62 Länderspielen) lieferte Seferovic starke Leistungen ab.

Bild

Der Mann aus Sursee ist Schweizer Fussballer des Jahres. bild: football.ch

Dritter Titel in Folge für Petkovic

Der Titel als bester Trainer des Jahres ging zum vierten Mal in Serie an Vladimir Petkovic, der mit der Nati unter anderem die Qualifikation für das Finalturnier der erstmals ausgetragenen Nations League schaffte.

Ruben Vargas, der zum «Credit Suisse Rookie of the Year» gewählt wurde und dazu das schönste Cup-Tor erzielte, bestätigte bei seinem neuen Klub Augsburg die guten Auftritte aus seiner Vorsaison mit dem FC Luzern. Eine positive Folge davon war das Debüt des Innerschweizers in der A-Nati am 8. September gegen Gibraltar.

abspielen

Vargas traf beim 4:0 im Cup-Viertelfinal gegen YB genau ins Lattenkreuz. Video: streamable

In der Internet-Abstimmung erhielt Géraldine Reuteler die meisten Stimmen, weshalb sie den Award für das «Coolest Goal of the Year» überreicht bekam. Die Stürmerin des 1. FFC Frankfurt hatte am 9. April im Länderspiel in Winterthur gegen die Slowakei mit einem Lob und vollem Körpereinsatz die gegnerische Torhüterin bezwungen.

abspielen

Das herrliche Siegtor von Reuteler gegen die Slowakei. Video: streamable

Special Award für Dickenmann

Im Rahmen der Swiss Football Awards im Stade Juan Antonio Samaranch in Lausanne wurde Lara Dickenmann für ihre grossen Verdienste im Schweizer Frauenfussball mit einem «Special Award» beehrt. Sie erhielt die Auszeichnung für eine lange Karriere im Frauen-Nationalteam. Die Luzernerin hatte sich 17 Jahre nach ihrem Debüt Anfang August entschieden, sich nach 135 Länderspielen (Rekord) mit 53 Toren aus der Equipe zurückzuziehen.

In den weiteren Kategorien gingen die Awards an den FC Basel (Schweizer Cup Team of the Year), Sandro Schärer (Referee of the Year), Fabienne Humm von den FC Zürich Frauen (NLA – Player of theYear), die Schule Allschwil respektive Neubad Basel (Cup Team of the Year) sowie die Frauen des FC Coeuve und den FC Escholzmatt-Marbach bei den Männern als «Fair play club of the Year». (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 26 teuersten Schweizer Fussballer

1 / 32
Das sind die 30 teuersten Schweizer Fussballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WM 2022 in Katar – das «Turnier der Schande» und die Zerreissprobe des Fussballs

Der Fussball soll Menschen aus aller Welt miteinander verbinden. Doch die WM in Katar zeigt, dass Werte dem Geld gewichen sind. Es wird ein Boykott gefordert. Ist das wirklich die Lösung?

Katar ist etwa gleich gross wie der Kanton Bern und der Kanton Wallis gemeinsam. Doch während Nachrichten aus den Schweizer Regionen selten international grosse Wellen schlagen, steht der Staat aus dem Persischen Golf permanent in den weltweiten Schlagzeilen. Auch wenn es an Fläche mangelt, am Geld mangelt es nicht. Man will sich in einen Bereich einkaufen, in dem man bisher keine Rolle spielte, der aber in der Öffentlichkeit hoch geschätzt wird: den Sport. Hier will Katar in das …

Artikel lesen
Link zum Artikel