Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ramona Bachmann ist Schweizer Fussballerin des Jahres 2019. bild: screenshot football.ch

Seferovic und Bachmann sind die Schweizer Fussballer des Jahres 2019



Ramona Bachmann und Haris Seferovic haben an den Swiss Football Awards 2019 in Lausanne die Preise in den beiden Hauptkategorien entgegennehmen dürfen. «Credit Suisse Rookie of the Year» ist Ruben Vargas, das «Coolest Goal of the Year» erzielte Géraldine Reuteler. Wie in den letzten beiden Jahren wurde Nationaltrainer Vladimir Petkovic zum «Trainer of the Year» gewählt.

Die 29-jährige Bachmann folgt auf Lara Dickenmann, die in den letzten drei Jahren jeweils als beste Nationalspielerin der Saison geehrt wurde. Die Stürmerin von Chelsea absolvierte im April 2019 gegen Finnland ihr 100. Länderspiel. Sie gehört nicht nur wegen ihrer 46 Toren seit Jahren zu den sicheren Wertendes Frauen-Nationalteams.

Haris Seferovic blickt auf eine überragende Saison 2018/19 zurück. Der 27-jährige Stürmer wurde mit Benfica Lissabon nicht nur portugiesischer Meister, sondern stand mit 23 Treffern (19 davon im Kalenderjahr 2019) in 29 Partien auch zuoberst in der Torschützenliste der Liga NOS. Auch im Nationalteam (17 Tore in 62 Länderspielen) lieferte Seferovic starke Leistungen ab.

Bild

Der Mann aus Sursee ist Schweizer Fussballer des Jahres. bild: football.ch

Dritter Titel in Folge für Petkovic

Der Titel als bester Trainer des Jahres ging zum vierten Mal in Serie an Vladimir Petkovic, der mit der Nati unter anderem die Qualifikation für das Finalturnier der erstmals ausgetragenen Nations League schaffte.

Ruben Vargas, der zum «Credit Suisse Rookie of the Year» gewählt wurde und dazu das schönste Cup-Tor erzielte, bestätigte bei seinem neuen Klub Augsburg die guten Auftritte aus seiner Vorsaison mit dem FC Luzern. Eine positive Folge davon war das Debüt des Innerschweizers in der A-Nati am 8. September gegen Gibraltar.

abspielen

Vargas traf beim 4:0 im Cup-Viertelfinal gegen YB genau ins Lattenkreuz. Video: streamable

In der Internet-Abstimmung erhielt Géraldine Reuteler die meisten Stimmen, weshalb sie den Award für das «Coolest Goal of the Year» überreicht bekam. Die Stürmerin des 1. FFC Frankfurt hatte am 9. April im Länderspiel in Winterthur gegen die Slowakei mit einem Lob und vollem Körpereinsatz die gegnerische Torhüterin bezwungen.

abspielen

Das herrliche Siegtor von Reuteler gegen die Slowakei. Video: streamable

Special Award für Dickenmann

Im Rahmen der Swiss Football Awards im Stade Juan Antonio Samaranch in Lausanne wurde Lara Dickenmann für ihre grossen Verdienste im Schweizer Frauenfussball mit einem «Special Award» beehrt. Sie erhielt die Auszeichnung für eine lange Karriere im Frauen-Nationalteam. Die Luzernerin hatte sich 17 Jahre nach ihrem Debüt Anfang August entschieden, sich nach 135 Länderspielen (Rekord) mit 53 Toren aus der Equipe zurückzuziehen.

In den weiteren Kategorien gingen die Awards an den FC Basel (Schweizer Cup Team of the Year), Sandro Schärer (Referee of the Year), Fabienne Humm von den FC Zürich Frauen (NLA – Player of theYear), die Schule Allschwil respektive Neubad Basel (Cup Team of the Year) sowie die Frauen des FC Coeuve und den FC Escholzmatt-Marbach bei den Männern als «Fair play club of the Year». (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 26 teuersten Schweizer Fussballer

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 08.10.2019 05:40
    Highlight Highlight Schade. Dass Petkovic die Auszeichung als bester Coach schon wieder bekommt, mindert leider auch die Auszeichnungen für Bachmann und Seferovic, die beide absolut verdient gewonnen haben.
  • Jayman 07.10.2019 22:59
    Highlight Highlight Wie wäre folgender Titel? Bachmann und Seferovic erhalten schweizer Fussballpreis 2019.

    Oder bin ich der Einzige der sich am Titel stört?
    • zaphod67 08.10.2019 12:13
      Highlight Highlight Sie haben völlig Recht, der Titel geht gar nicht. Es müsste heissen: "... sind die Schweizer Fussballenden des Jahres 2019"!
  • Leroy Jethro Gibbs 07.10.2019 22:54
    Highlight Highlight Bei der verlinkten unvergessenen Story zu den schönsten 27 Nati-Toren sind alle Videos verschwunden, man kann sie nicht mehr anschauen. Wäre es möglich, diese wieder zur Verfügung zu stellen?
  • Senji 07.10.2019 22:15
    Highlight Highlight Ähm sorry aber Petkovic? Das soll kein Bashing sein und ich finde auch anders, als es aktuell viele schreiben, dass er unsere Nati tatsächlich weiter bringt. Aber erst seit dem Ausscheiden gegen Schweden und bisher hat er dabei die Balance zwischen Umbruch und Routine nicht ganz gefunden. Finde ich verkraftbar und nicht weiter schlimm aber gerade herausragend gut ist es nun auch nicht. Und mit seinen Mängeln in der Kommunikation lässt er auch noch alles schlechter aussehen, als es in Wahrheit wohl ist. Spricht ja nicht gerade für die anderen Trainer...
    • hopplaschorsch12 08.10.2019 08:18
      Highlight Highlight ...dabei wäre mit Uli Forte ein würdiger Nachfolger parat gestanden!

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel