Sport
Fussball

Katar 2022: Die Schweiz schlägt Bulgarien und fährt an die WM

Switzerland's forward Cedric Itten, left, and Switzerland's midfielder Ruben Vargas, right, celebrate after directly qualifying for the FIFA World Cup Qatar 2022 after the 2022 FIFA World Cu ...
Bild: keystone

Vier Tore für ein WM-Delirium: Die Schweiz zerlegt Bulgarien und fährt nach Katar

Die Schweiz ist an der WM 2022 in Katar dabei! Sie überholt Italien, das in Nordirland nur 0:0 spielt, im Fernduell um den Gruppensieg dank einem 4:0 gegen Bulgarien. Noah Okafor, Ruben Vargas, Cédric Itten und Remo Freuler erzielen die Tore nach der Pause.
15.11.2021, 19:2916.11.2021, 06:23
Mehr «Sport»

Das Luzerner Stadion bebte. Die Zuschauer tanzten während der achtminütigen Nachspielzeit. Das Spiel der Italiener war schon vorbei, 0:0 - und somit war es besiegelt: Das Fussball-Jahr 2021 hielt für die Schweiz noch ein zweites Märchen bereit. Viereinhalb Monate nach dem «Jahrhundert-Sieg» im EM-Achtelfinal gegen Weltmeister Frankreich, meisterte die Schweiz die Gruppe C der WM-Qualifikation als Siegerin vor Europameister Italien.

Im Sommer beim Triumph in Bukarest stand Vladimir Petkovic an der Linie. Er hatte die fünfte erfolgreiche Schweizer WM-Kampagne in Serie im März mit zwei Siegen lanciert. Im Herbst nun realisierte sein Nachfolger Murat Yakin mit zwölf Punkten aus sechs Spielen und zwei Remis gegen Italien den Coup.

Die beiden Unentschieden gegen den Europameister waren die Basis für den Erfolg, der klare Heimsieg gegen Bulgarien war das letzte Teilstück. Die Schweizer setzten die schwierige Vorgabe in die Tat um und erzielten nach der Pause zunächst die geforderten mindestens drei Tore und sorgten mit dem 4:0 in der Nachspielzeit für den grandiosen Schlusspunkt. Drei dieser vier Tore wären am Ende nicht einmal nötig gewesen; ein 1:0 hätte gereicht, weil die Italiener im Fernduell nicht mithalten konnten und in Nordirland – wie die Schweiz vor zwei Monaten – nur 0:0 spielten.

Bulgariens Mauer stand 45 Minuten

Ab der 48. Minute und nach dem Führungstor durch Noah Okafor nach Vorlage des Jubilars Xherdan Shaqiri (100. Länderspiel) lagen die Schweizer in der Rangliste vorne. Bis dahin hatten sie aber regelrecht einen Berg zu erklimmen. Oder eine Mauer einzureissen. Dieses Bild stimmt eher, denn die Bulgaren waren nicht nach Luzern gekommen, um den Schweizern auf ihrem Weg an die WM-Endrunde Spalier zu stehen. Zumindest bis zum ersten Gegentor nicht. Trainer Yasen Petrov stellte sein Team so auf, dass jeweils acht Spieler den eigenen Strafraum verbarrikadierten. Dass Torhüter Ivan Karadzhov schon früh auf Zeit spielte, war ein weiteres Indiz, dass sich die Bulgaren mit allen Mitteln wehren würden.

Das Fussballspielen überliessen die Gäste gänzlich den Schweizern. Mit Fabian Frei und Kevin Mbabu in der Abwehr sowie Mario Gavranovic im Sturm brachte Murat Yakin im Vergleich zum 1:1 vom Freitag in Italien drei neue Spieler. Zu zwei Wechseln waren er aufgrund der Ausfälle von Manuel Akanji (gesperrt) und Ricardo Rodriguez (verletzt) gezwungen, in der Offensive spielte Gavranovic für Renato Steffen.

Diese Europäer sind an der WM in Katar mit dabei:
Schweiz, Dänemark, Deutschland, Belgien, Frankreich, Kroatien, Serbien, Spanien, England.

Playoff-Teilnehmer (10): Nordmazedonien, Österreich (via Nations League), Portugal, Russland, Schottland, Schweden, Tschechien (2. Gruppe E oder via Nations League), Wales (2. Gruppe E oder via Nations League), Polen, Italien.

Die Auffälligsten in der stürmenden Schweizer Mannschaft waren dann aber zwei, die schon gegen Italien zu den Besten gehört hatten: Ruben Vargas und Noah Okafor. Vargas kam allein in der ersten halben Stunde zu vier Abschlüssen; Okafor hatte unmittelbar vor der Pause die beste Schweizer Chance, als sein Schuss an den weiten Pfosten und von dort auf die Linie flog, ehe ein Bulgare in Corner klärte. Dazwischen hatte auch Gavranovic eine grosse Gelegenheit, er schoss aus neun Metern aber den Torhüter an.

Entscheidung in neun Minuten

In der ersten Halbzeit hatten die Schweizer vieles richtig gemacht: Sie hatten 65 Prozent Ballbesitz, 10:1 Torschüsse und 11:1 Corner. Ein paar Steine hatten die Schweizer vor der Pause damit aus der bulgarischen Mauer geschlagen, diese bröckelte - und stürzte in der Startphase der zweiten Halbzeit in sich zusammen. Innerhalb von neun Minuten schossen Okafor und Vargas, wieder sie, die Schweizer im Fernduell mit Italien in Führung. Okafor traf mit dem Kopf nach einer Flanke Shaqiris (48.), Vargas nach einem Steilpass von Gavranovic in die nahe Ecke (57.).

Das Stadion bebte ein erstes Mal, und die Schweizer stürmten weiter. Noch brauchten sie mindestens ein Tor, für den Fall, dass den Italienern in Nordirland doch noch ein Treffer gelingen würde. Und die Tore fielen, doch sie wurden annulliert. Gavranovic stand um Haaresbreite im Offside, was der VAR sah, der kurz darauf für ihn eingewechselte Cédric Itten war etwas deutlicher aus irregulärer Position gestartet.

Waren die Schweizer entmutigt? Mitnichten. Kaum war wieder angepfiffen lenkte Itten den Ball nach einer Flanke von des ebenfalls eingewechselten Steffen doch noch zum 3:0 ins Tor (72.). Drei Tore. Das Minimalziel war noch vor der Schlussphase erreicht. Mehr brauchte es nicht. Der Rest war ein Schaulaufen und das Warten auf das glückliche Ende.

Das Telegramm:

Schweiz - Bulgarien 4:0 (0:0)
Luzern. - 14'300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Bastien (FRA). -
Tore: 48. Okafor (Shaqiri) 1:0. 57. Vargas (Gavranovic) 2:0. 72. Itten (Steffen) 3:0. 91. Freuler (Shaqiri) 4:0.
Schweiz: Sommer; Mbabu, Schär (96. Sow), Frei, Widmer; Okafor (68. Steffen), Freuler, Zakaria, Vargas (79. Zeqiri); Shaqiri (96. Aebischer); Gavranovic (68. Itten).
Bulgarien: Karadzhov; Turitsov (46. Velkovski), Dimitrov, Andrea Hristov, Tsvetanov; Kostadinov; Nedelev, Chochev (65. Ilian Iliev), Kirilov (70. Radoslav Tsonev); Despodov (80. Yankov), Atanas Iliev (46. Minchev).
Bemerkungen: Schweiz ohne Akanji (gesperrt) sowie Xhaka, Rodriguez, Elvedi, Zuber, Fassnacht, Embolo, Seferovic, Kobel und Okoh (alle verletzt). 100. Länderspiel von Shaqiri. 45. Pfostenschuss Okafor. 55. Pfostenschuss Shaqiri. 64. Tor von Gavranovic wegen Offside aberkannt. 69. Tor von Itten wegen Offside aberkannt.
Verwarnungen: 18. Turitsov (Foul). 33. Freuler (Foul). 67. Hristov (Foul). (abu/sda)

Die Tablle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Nati-Trainer der Schweiz seit 1981
1 / 16
Die Nati-Trainer der Schweiz seit 1981
24. März 1981 bis 13. November 1985: Paul Wolfisberg
Nationalität: Schweiz
51 Spiele/Punkteschnitt: 1,39
quelle: keystone / karl mathis
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
134 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PAI\lDA
15.11.2021 22:06registriert September 2018
Okafor und Vargas machen schon echt Laune da vorne! Mbabu leider sackschwach...
1975
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gattaca
15.11.2021 22:03registriert April 2017
Oka- FOR noch ein TOR😉😊
1292
Melden
Zum Kommentar
avatar
sansibar
15.11.2021 22:17registriert März 2014
Ich beim Stand von 1:0 völlig am Verblöden vor Aufregung: „wir müssen 2 Tore aufholen, Italien spielt 0:0, wir brauchen noch mindestens 1!“ 🤣🤣🤣🤦‍♂️
1102
Melden
Zum Kommentar
134
Die Mystifizierung von Arno Del Curto und verletzte Wiener Eitelkeiten
Österreich besiegt auch Norwegen (4:1). Verpasst Olympiasieger Finnland am Dienstag wegen Österreich den Viertelfinal? Zwei Schweizer Banden-Generäle sind dabei, die grösste WM-Sensation der Neuzeit zu vollbringen. Die Mystifizierung von Arno Del Curto.

Österreichs Nationaltrainer Roger Bader verändert die Hockey-Welt. Bis heute hat sich noch nie ein finnischer Chronist für ein WM-Spiel der Österreicher interessiert (ausser wenn Finnland gegen Österreich gespielt hat). Und jetzt stehen nach dem 4:1 gegen Norwegen gleich fünf in der Mix-Zone und warten auf die österreichischen Spieler und Cheftrainer Roger Bader. Auch die spitzen Boulevardfedern sind da.

Zur Story