DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denmark's Nicklas Bendtner, left, and Albania's Lorik Cana challenge for the ball during the Euro 2016 qualifying match in Parken, Copenhagen Friday Sept. 4, 2015. (Jens Henrik Daugaard/Polfoto via AP)  DENMARK OUT

«Lord» Bendtner darf nur an die WM, wenn er «Gott» Ibrahimovic bezwingt. 
Bild: AP/Polfoto

Ibrahimovic darf sich freuen: Schweden trifft in der Barrage auf Nachbar Dänemark und Lord Bendtner



Die Barrage-Partien sind ausgelost. In der Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich kommt es zu folgenden Partien:

Die Begegnung Schweden - Dänemark ist ein Klassiker. Schon 104 Vergleiche hat es zwischen diesen beiden Mannschaften gegeben. 45 Mal siegte Schweden, 40 Mal Dänemark und 19 Mal resultierte ein Unentschieden. Das Torverhältnis spricht mit 183:171 für Schweden. Unvergessen ist das Duell an der EM 2004 in Portugal, als sich die Teams in Porto mit einem 2:2 trennten, was beiden das Weiterkommen sicherte und für das punktgleiche Italien das Vorrunden-Out bedeutete. In Italien war damals ein nordischer Pakt gewittert worden.

Die Ukraine hat schon oft unliebsame Erfahrungen mit der Barrage gemacht. So auch in der Qualifikation für die EM 2000, als man mit dem Gesamtskore von 2:3 an Slowenien scheiterte. Nun wollen die Ukrainer Revanche nehmen. Allerdings haben sie nach vier Versuchen noch nie ein Spiel gegen Slowenien gewinnen können.

Die vier Sieger dieser Duelle komplettieren das Teilnehmer-Feld für die EM 2016 in Frankreich. Die Hinspiele finden vom 12. - 14. November statt, die Rückspiele vom 15. bis 17. November.

(cma/si)

Diese Teams haben sich für die EM 2016 qualifiziert

1 / 26
Die 24 Teilnehmer der EM 2016
quelle: getty images europe / alex livesey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel