DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thuns Sutter bedrängt Acheffay im Direktduell vor drei Wochen.
Thuns Sutter bedrängt Acheffay im Direktduell vor drei Wochen.Bild: keystone

GC oder Thun? Spannendes Fernduell um einen Platz in der Super League

Seit der Einführung der Zehnerliga 2012/13 war der Aufstiegskampf in der Challenge League nie so spannend wie jetzt. Den Direktaufsteiger ermitteln GC und Thun im Fernduell.
14.05.2021, 06:5814.05.2021, 13:48

Ab 2012/13 war der Aufstiegskampf zwei Runden vor Schluss immer schon gelaufen. Und da in dieser Zeit bis und mit 2017/18 keine Barrage ausgetragen wurde, ging es in den letzten zwei Runden um nichts mehr.

Vor einem Jahr hätte Vaduz den nachmaligen Aufsteiger Lausanne-Sport mit zwei Siegen (bei zwei Niederlagen der Waadtländer) noch einholen können. Aber Lausannes Tordifferenz war derart viel besser, dass auch hier nach 34 Runden im Grunde alles entschieden war.

Aaraus theoretische Chance

In dieser Saison ist es anders. Zwei Runden vor Schluss sind GC und Thun punktgleich, GC hat die um vier Tore bessere Tordifferenz. Die Zürcher spielen heute in Neuenburg gegen Xamax und nächsten Donnerstag zum Abschluss zuhause gegen Kriens. Die Thuner treten daheim gegen Aarau und auswärts gegen Wil an.

Auch die Aarauer könnten theoretisch noch nach vorne kommen. Aber hierfür müssten sie zweimal gewinnen, und GC und/oder Thun müssten zweimal verlieren.

Wer steigt direkt auf?

Trauma aus der Vorsaison vergessen

Letzten Sommer, in ihrer ersten Saison nach dem Abstieg, mussten die Grasshoppers mit zuletzt klarem Rückstand Lausanne-Sport den direkten Aufstiegsplatz überlassen. Aber die Chance auf die sofortige Rückkehr ins Oberhaus via Barrage war immerhin noch gut. Bis sich die Hoppers in den letzten Runden von Vaduz überflügeln liessen. Noch in der 36. Runden hätten sie sich – weil Vaduz in Kriens verlor – den 2. Platz sichern können. Sie erlebten jedoch im Heimspiel gegen Winterthur ein Debakel und verloren 0:6.

Alles vorbei – in der letzten Runde der vergangenen Saison geht GC zuhause gegen Winterthur 0:6 unter.
Alles vorbei – in der letzten Runde der vergangenen Saison geht GC zuhause gegen Winterthur 0:6 unter.Bild: keystone

Im Endspurt der laufenden Saison stehen den Zürchern noch zwei Wege offen, um in die Super League zurückzukehren: der direkte Aufstieg als «B-Meister» und erneut die Barrage. Der erste Weg ist der sichere, der zweite dagegen ein steiniger, weil der Gegner in der Barrage Sion, Vaduz, St.Gallen oder Zürich heissen würde.

Thuner Aufholjagd und die Notbremse bei GC

Um direkt aufzusteigen, müssen sich die Grasshoppers also den FC Thun vom Leib halten. Von der 1. bis zur 33. Runde lagen die Berner Oberländer immer hinter den Zürchern. Der Abstand betrug bis zu acht Punkte, noch nach der 31. Runde, als GC das direkte Duell im Letzigrund 3:1 gewonnen hatte, waren es sieben. Aber seither verlor GC dreimal nacheinander, während Thun den Graben mit zwei Siegen und einem Remis zuschüttete.

Bei GC versucht man, das Steuer rechtzeitig herumzureissen – auch dank einem neuen Trainer. Zoltan Kadar hat nach der jüngsten Niederlage in Winterthur von João Carlos Pereira übernommen. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unendliche GC-Saga

1 / 60
Die unendliche GC-Saga
quelle: imago / geisser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Menschen so nervig wie Insekten wären ...

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
eigiman
14.05.2021 09:32registriert September 2015
GC : FCZ in der Barrage, das wär mal was.
321
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zaungast
14.05.2021 07:06registriert März 2014
Wie wohl so viele hoffe ich auf Thun als direkten Aufsteiger...
4520
Melden
Zum Kommentar
avatar
Reli
14.05.2021 08:38registriert Februar 2014
Thun! Aber da ist eindeutig der Wunsch der Vater des Gedankens.
255
Melden
Zum Kommentar
33
Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer
14. August 2003: Beim UEFA-Cup-Qualifikationsspiel zwischen AIK Stockholm und Fylkir übernimmt eine 1,65 Meter grosse und 54 Kilogramm leichte Neuenburgerin das Kommando. Eine Woche zuvor ist Nicole Petignat noch heftig attackiert worden.

Die Affiche zwischen dem schwedischen Vertreter AIK Stockholm und dem Gegner Fylkir Reykjavik aus Island interessiert nur die Direktbeteiligten. Vielmehr im Fokus steht eine zierliche Frau aus La Chaux-de-Fonds. Die 36-jährige Nicole Petignat hat die «Ehre» (oder Bürde), als erste Frau ein Europacup-Spiel bei den Männern zu leiten.

Zur Story